NewsThemenE-ZigarettenZahl der Todesfälle in Zusammenhang mit E-Zigaretten steigt in den USA auf zwölf
E-Zigaretten

E-Zigaretten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit E-Zigaretten steigt in den USA auf zwölf

Freitag, 27. September 2019

Geschaeft für E-Zigaretten in Schöneberg, Berlin, wirbt mit "kostenlos testen". /picture alliance
Geschaeft für E-Zigaretten in Schöneberg, Berlin. /picture alliance

New York – Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA ist von acht auf zwölf gestiegen. Zudem gebe es inzwischen 805 bestätigte und wahrscheinliche Verletzte in diesem Zusammenhang, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag mit.

Die Ursache für die Lungenschäden ist noch immer völlig unklar. In Deutschland und auch europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich weiterhin auf Benutzer in den USA zu beschränken.

Anzeige

In Deutschland sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten strenger reguliert als in den USA. Die Union im Bundestag hatte jedoch erst am Mittwoch strengere Regeln für nikotinfreie E-Zigaretten angemahnt.

Unionsfraktion für strengere Regeln bei nikotinfreien E-Zigaretten

Berlin – Die Union im Bundestag dringt auf strengere Regeln für nikotinfreie E-Zigaretten. „Der Maßstab muss Klarheit und Wahrheit sein“, sagte Fraktionsvize Gitta Connemann (CDU). Wer auf Nikotin verzichte, sei bisher ungeschützter. „Das ist absurd.“ Daher gehörten in einem Verbraucher- und Jugendschutzpaket auch Inhaltsstoffe nikotinfreier Liquids geregelt. „Gesundheitsbotschaften und

Für Panik bestehe hierzulande aber kein Anlass. Rauchen sei zwar um ein Vielfaches schädlicher als Dampfen. „Weniger schädlich bedeutet aber nicht harmlos“, betonte die CDU-Politikerin. „Nikotin, Propylenglykol und Co. machen nicht gesund.“ Die Folgen seien nebulös, Langzeitstudien fehlten. „Gesundheitsbotschaften und E-Zigaretten gehören nicht zusammen“, so Connemann. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #715180
DrSchnitzler
am Sonntag, 29. September 2019, 17:18

... UPDATE: auch das CDC warnt spezifisch vor MARIHUANA-(THC-)Kartuschen!

Offensichtlich hat sich die CDC nun endlich eines Besseren besonnen (s.u.), und warnt nunmehr ZUTREFFEND und GEZIELT vor den von Anfang an höchstgradig verdächtigen, wie auch immer "gepanschten" THC-haltigen "E-Joints" (1):
»While this investigation is ongoing, CDC recommends that persons consider refraining from using e-cigarette, or vaping, products, particularly those containing THC« (2).

"Dampfen" IM ALLGEMEINEN ist damit nunmehr auch von dieser Seite her ziemlich klar aus dem Rennen.

Die Panikmache vor und Verbote von "klassischen E-Zigaretten" dürften sich damit als ganz genau das herausgestellt haben, was sachkundige Kritiker von Anfang an gesagt haben (pars pro toto: 1, 4).

Hoffen wir nur, dass sich die Schäden für die legale Dampferszene (Verbraucher wie Händler) in Grenzen halten. Was bitte alles nicht gegen einen vernünftigen "Jugendschutz" spricht. Aber ERWACHSENEN Menschen ein – in Relation – harmloses Produkt schlecht zu reden, ist zu allermindest "ungehörig".

"Schwer umsetzbar" ist übrigens, wenn die CDC zuvor den Rat erteilte: »Anyone who uses an e-cigarette or vaping product should not buy these products (e.g., e-cigarette or vaping products with THC or CBD oils) off the street« (3), gleichzeitig aber offensichtlich nicht einschritt, als bspw. in Michigan der Verkauf VÖLLIG verboten wurde. Was denn nun?

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg

Referenzen (Zugriff 29.09.2019)
1. (Prof. Michael Siegel) http://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/09/cdc-finally-admits-that-black-market.html
2. https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/68/wr/mm6839e1.htm?s_cid=mm6839e1_w
3. https://www.cdc.gov/tobacco/basic_information/e-cigarettes/severe-lung-disease.html
4. (Prof. Bernd Mayer) https://www.youtube.com/watch?v=LCEO5UOdpA8&t=1145s
Avatar #731292
cis2000
am Samstag, 28. September 2019, 01:08

Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit E-Zigaretten steigt in den USA auf zwölf

Naja, wenn man trotz aller Berichterstattung nicht mit dem Verdampfen von THC (Canabiol) und anderen schönen Sachen aufhören kann, wird das Sterben weitergehen. Jetzt werde ich mal richtig krass. Menschen welche sich Heroin spritzen sind abhängig und würden alles für den nächsten Schuss tun. Sollte man deshalb Spritzen verbieten?
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Freitag, 27. September 2019, 23:39

... Diese Berichterstattung ist VORSÄTZLICH IRREFÜHREND.

Wo bitte bleiben "Wahrheit und Klarheit"?
1.
Eine „Verletzung“ ist definitionsgemäß eine „Schädigung durch Gewalteinwirkung“. Dieser Sachverhalt liegt zweifelsfrei NICHT vor. Es handelt sich vielmehr um eine „Vergiftung“: „Kontakt mit einer Substanz, die zu einer schädlichen Wirkung führt“.
Schon diese Terminlogie wirft grundsätzliche Fragen zur Seriosität der CDC in diesem Punkt auf, zumal in den USA bspw. der Einfluss von Schusswaffen auf Menschen als alltäglich bekannt vorausgesetzt werden darf.

2.
Die Ursache für die Lungenschäden ist gerade NICHT „völlig unklar“.
a.
Es handelt sich (soweit bekannt: ausnahmslos) um „Lipidpneumonie“ bzw. „eosinophile Pneumonitis“. Diese Befunde sind mit „wäßrigem Dampf, Spuren flüchtigen Aromas und ggf. Nikotin“ (also den klassischen Bestandteilen von „E-Zigaretten“) für KEINEN vernunftbegabten Arzt in irgendeiner Weise vereinbar. Vollständig plausibel sind hingegen Ölhaltige THC-Vernebler.
b.
Die FDA sprach bereits am 06.09.2019 eine KONKRETE WARNUNG vor THC-(Marihuana-)haltigen Zubereitungen aus, die Tocopherolacetat (ein ÖL) enthalten. Dies wurde und wird fortlaufend bestätigt, es ergeben sich nicht die geringsten Diskrepanzen. Es wurde weiters von Anfang an berichtet, dass 80-90% aller Fälle (plus „Dunkelziffer“? Vielfach Jugendliche, medianes Alter der Verstorbenen bis dahin 19 Jahre!) mit „E-Joints“ zusammenhängen. In epidemiologischer Hinsicht rechtfertigt das JEDE Warnung vor genau diesen Substanzen, und gerade NICHT vor „klassischen E-Zigaretten“, deren „Liquids“ seit über einem Jahrzehnt bei Millionen von Ex-Rauchern weltweit und komplikationslos im Einsatz sind.
c.
Die Polizei beschlagnahmte jüngst mehrere zigtausend THC-Kartuschen mehrer Händler, offensichtlich mit dem ursächlichen Tocopherol-Öl.
Auf welcher Erkenntnis- bzw. Rechtsgrundlage bitte hätte das wohl geschehen können, wenn die Ursache „völlig unklar“ wäre?
Wer bitte LÜGT hier?
d.
Offensichtlich geschah diese Zumischung in der Absicht, die Verbraucher über einen höheren THC-Gehalt zu täuschen, da anscheinend anhand der Konsistenz des „Liquids“ üblicherweise der THC-Gehalt bewertet wird (je öliger, desto höher). Plausibel wäre dann auch, dass die Konsumenten erheblich mehr vom giftigen Tocopherolacetat inhaliert haben, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

3.
VÖLLIG SINNFREI ist der Kontext mit „nikotinfreien E-Liquids“. Diese stehen mit dem Sachverhalt nun erst recht in GAR KEINEM Zusammenhang.
Die Aussagen „... ist nicht harmlos“ und ... machen nicht gesund“ sind überdies unsinnige Allgemeinplätze.
a.
E-Zigaretten richten sich im Allgemeinen von (Ex-)Rauchern an (EX-)RAUCHER. Für diese sind sie – seriösen Schätzungen zufolge – um den Faktor 1.000 bis ca. 60.000 WENIGER SCHÄDLICH als Tabakzigaretten. Irgendein gesundheitliches Risiko ist somit nicht nur für diese, sondern explizit für Nichtraucher (Langzeituntersuchung, 3,5 Jahre: Polosa 2017) UNSCHÄDLICH. Nikotin per se ist hingegen ggf. „neutral“ zu bewerten, da in beiden Fällen enthalten. Gemäß „Austria Codex“ ist Nikotin überdies bspw. für Kinder ab 12 Jahren therapeutisch zugelassen.
b.
„Gesund“ ist überdies eine höchst RELATIVE Frage: so ist ein Liter Obstsaft allgemein „gesund“, für Dialysepatienten (auf ex) allgemein sofort TÖDLICH; simples Brot ist für Zöliakiepatienten „ungesund“ (Bauchschmerzen, Durchfälle) bis hochgradig „krebserregend“ (usw. usf.). Für Raucher ist die genannte Reduktion der Schadstoffe in allerhöchstem Maße „gesund“. Was bitte soll das ganze „Wischiwaschi“? Kotau vor Bill Gates und "big pharma"? Dampfen ist HARMLOS im Vergleich zu Zigaretten. Punkt. Alles andere ist grober Unfug, bis hin zu handfestem BETRUG (Siegel 2019).

Schlussfolgerung

In einem Land, in dem täglich rund 200 Menschen an Drogen und weitere 100 durch Schusswaffen sterben, erkranken nun also einige Menschen an der Inhalation gepanschter Drogen. Statt das Problem klar beim Namen zu nennen, wird gegen die E-Zigaretten in SCHLIMMSTER POPULISTISCHER Manier Stimmung gemacht: Drogensüchtige missbrauchen die E-Zigarette, also sind alle Dampfer BÖSE. Sollen die Amis gefälligst ihre "alternativen Fakten" für sich behalten!

Nur um keinen Zweifel aufkommen zu lassen: den betroffenen MENSCHEN gehört unser aller Mitgefühl.

Dass sie aber INSTRUMENTALISIERT werden, um eine VÖLLIG ANDERE Gruppe zu offenkundig politischen Zwecken zu DENUNZIEREN, ist beschämend und medizinisch nicht hinnehmbar.

ÜBERDIES bleibt durch die irreführende Falschinformation nicht nur das Problem unangetastet, Drogenhändler bleiben unbehelligt, und überdies wird (AUSGERECHNET!) die Tabakindustrie gestärkt.

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg


Referenzen (Zugriff 27.09.2019)
- Polosa, R. et al. Health impact of E-cigarettes: a prospective 3.5-year study of regular daily users who have never smoked. Scientific Reports 7, 13825 (2017). Online: https://www.nature.com/articles/s41598-017-14043-2
- Siegel 2019: http://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/07/claim-that-vaping-causes-heart-attacks.html

- FDA zur „Vaping Illness“
-- https://www.fda.gov/consumers/consumer-updates/vaping-illnesses-consumers-can-help-protect-themselves-avoiding-tetrahydrocannabinol-thc-containing

- Bewertung in GB
-- https://www.gov.uk/government/publications/e-cigarettes-and-heated-tobacco-products-evidence-review/evidence-review-of-e-cigarettes-and-heated-tobacco-products-2018-executive-summary

- Hintergrundinformationen
-- https://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/
-- http://e-dampfen.info/wissenschaft/veroeffentlichungen-von-dr-bernhard-michael-mayer/
-- https://www.youtube.com/watch?v=ZoSex6SkHmk&t=40s
-- http://www.ecigarette-research.org/research/index.php/whats-new/2019
-- https://rodutobaccotruth.blogspot.com/2019/09/exploiting-outlier-lung-disease-cases.html

LNS