NewsThemenE-ZigarettenKinder- und Jugendärzte warnen vor E-Zigaretten
E-Zigaretten

E-Zigaretten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendärzte warnen vor E-Zigaretten

Mittwoch, 9. Mai 2018

/dpa

Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat scharfe Kritik an der Tabakindustrie geübt. Grund ist eine neue große Kampagne für E-Zigaretten. „Diese Kampagnen können das Rauchen wieder populär und damit unsere Aufklärungsarbeit der letzten Jahre zunichte machen“, beklagte der Präsident des Berufsverbandes, Thomas Fischbach.

Er betonte, E-Zigaretten seien alles andere als sanft oder harmlos. „Jugendliche üben durch die E-Zigarette das Rauchen. Und auch die E-Zigarette selbst ist gerade für die Gesundheit von Jugendlichen äußerst schädlich, denn sie enthält meist Nikotin, Geschmacksstoffe und andere chemische Zusätze“, so der Kinder- und Jugendarzt.

Anzeige

Beim Dampfen der E-Zigarette würden ultrafeine Partikel tief in die Lunge eingeatmet und schädigten sie. Fischbach nannte beispielhaft den Geschmacksstoff Diacetyl – „eine Chemikalie, die mit schweren Lungenerkrankungen in Verbindung gebracht wird“ – sowie Schwermetalle wie Blei und Nickel. Der BVKJ setzt sich daher für ein kom­plettes Werbeverbot von E-Zigaretten ebenso wie für herkömmliche Zigaretten ein.

E-Zigaretten können laut einer Studie Jugendliche zum Rauchen von Tabakzigaretten anregen. Das berichteten Wissenschaftler des Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) in Kiel im April im Deutschen Ärzteblatt. An der entsprechenden Studie „E-Zigaretten und der Einstieg in den Konsum konventioneller Zigaretten“ wirkten 2.186 Zehntklässler mit, die bislang keinerlei Tabakzigaretten geraucht hatten.

Die Schüler wurden für die Untersuchung vom IFT sechs Monate lang beobachtet. Demnach begannen 22 Prozent der Befragten, die bereits E-Zigaretten probiert hatten, auch mit dem Tabakrauchen. Von den Jugendlichen, die zuvor keinerlei E-Zigaretten-Erfahrung hatten, begannen zehn Prozent mit dem Tabakrauchen.

Auch als die Wissenschaftler weitere bekannte Risikofaktoren für den Einstieg ins Rauchen statistisch kontrollierten, blieb der Zusammenhang zwischen vorherigem Konsum von E-Zigaretten und späterem Experimentieren mit Tabakzigaretten „deutlich erkennbar“, so die Kieler Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751088
Markus Gruber
am Sonntag, 9. September 2018, 20:53

Vom Dampfen zum Rauchen oder umgekehrt?

Also es ist ja nun so, dass die meisten Raucher, die aufhören wollen, zuerst vom Rauchen auf's Dampfen umsteigen und danach komplett aufhören. Aber dass das Dampfen hier als Einstieg gesehen wird, ist mir neu. Ich denke einfach es ist die Neugier als Teenager, mal Sachen auszuprobieren.
Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 25. Mai 2018, 21:59

Werden Nichtraucher oder Dampfer bessere Menschen?

Ist es wirklich so, dass ein Mensch der nicht Raucht, nicht Trinkt und immer die Anforderungen der jeweiligen Krakenkasse erfüllt, ein besserer Mensch ist? Ist dass, das Leben in Deutschland?
Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 25. Mai 2018, 21:50

Mit Entwöhnung Geld verdienen.

Welche Interessen stehen eigentlich hinter dem Rauchen? Will man wirklich die Bevölkerung schützen oder stehen materielle Interessen dahinter? Kann man richtig Geld verdienen mit den sogenannten Süchtigen? Wieviel Geld verbrennt die WHO jedes Jahr? Wer zahlt diesen Preis? Antwort: "Der Steuerzahler!"
Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 25. Mai 2018, 21:03

Wäre es nicht auch so passiert?

Waren diese Probanden auch so empfänglich? Kann man in diesem Alter wirklich Rückschlüsse ziehen? Ist es nicht ganz einfach das Probieren und Versuchen? Ist es wirklich so „deutlich erkennbar?“
LNS