szmtag Corona: Impfstoff von Johnson und Johnson könnte noch im...
ThemenEuropäische KommissionCorona: Impfstoff von Johnson und Johnson könnte noch im ersten Quartal zugelassen werden
Europäische Kommission

Europäische Kommission

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Corona: Impfstoff von Johnson und Johnson könnte noch im ersten Quartal zugelassen werden

Mittwoch, 13. Januar 2021

/picture alliance, NurPhoto, Jakub Porzycki

Berlin – Ein vierter Impfstoff gegen COVID-19 könnte noch im ersten Quartal dieses Jahres zugelassen werden. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides habe gegenüber der Fraktion der Christdemo­kra­ten im Europäischen Parlament (EVP) angekündigt, dass der Hersteller Johnson und Johnson wahrschein­lich schon im Februar einen Zulassungsantrag stellen werde. Das berichtet der gesundheitspolitische Sprecher der EVP, Peter Liese.

Der amerikanische Pharmakonzern produziere für den europäischen Markt in den Niederlanden, so Liese. Ein großer Vorteil der Vakzine von Johnson und Johnson sei, dass nur eine Impfung gebraucht werde, um ausreichend geschützt zu sein. Zudem „ist er viel leichter zu verarbeiten, zu lagern und zu transportieren als der Impfstoff von BioNTech/Pfizer“, so der Mediziner und CDU-Europaabgeordnete.

Anzeige

Liese vermutet, dass bei einer baldigen Zulassung, deutlich mehr Menschen schon in der ersten Jahres­hälfte ein Impfangebot gemacht werden kann. Die EU hat sich 400 Millionen Dosen des Impfstoffs von Johnson und Johnson vertraglich gesichert.

Kyriakides bekräftigte heute nochmals, dass die EU ausreichend Impfstoff für alle Einwohner beschafft habe. Zusätzliche nationale Absprachen mit Herstellern kritisierte sie. Die EU-Gesundheitskommissarin erwähnte Deutschland in ihren Äußerungen zu einer Videokonferenz der EU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter zwar nicht ausdrücklich.

Es ist jedoch mittlerweile auch im europäischen Ausland bekannt, dass die Bundesrepublik bilaterale Absprachen getroffen hat. Gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt hieß es aus dem Bundesgesundheits­ministerium (BMG), es gebe die national gesicherte Option auf 30 Millionen Impfstoffdosen von Bion­tech/­Pfi­zer sowie eine nationale Option auf 20 Millionen Dosen von dem bislang noch nicht zugelasse­nen Impfstoff des deutschen Herstellers Curevac.

Die Vereinbarungen seien im Anschluss an Förderzusagen durch das Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) an die Hersteller im vergangenen September und Oktober getroffen worden. Weitere nationale Verhandlungen mit dem Hersteller Moderna würden derzeit laufen.

Kyriakides erinnerte daran, dass alle EU-Staaten die Teilnahme an der gemeinsamen Beschaffung be­stätigt hätten. Somit hätten sie zugestimmt, „keine eigenen Verfahren zum Kauf dieses Impfstoffs mit demselben Hersteller einzuleiten“.

Sie verstehe innenpolitische Zwänge, fügte die Gesundheitskommissarin hinzu. „Aber wir sind gemein­sam stärker und liefern bessere Ergebnisse für unsere Bürger.“ Die EU habe bessere Verträge und Bedin­gungen erreicht, als es für Einzelstaaten möglich gewesen wäre.

Kyriakides nannte die Corona-Impfungen eine Mammutaufgabe. Sie drängte die EU-Staaten, von der Möglichkeit Gebrauch machen, nötiges Material wie Spritzen, Nadeln oder Handschuhe gemeinsam zu beschaffen. „Ich bitte Sie alle, diese Option zu nutzen, damit die Impfkampagne schnell und flüssig weitergehen kann.“ © alir mit dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #756862
le Docteur
am Donnerstag, 14. Januar 2021, 23:32

EU!

Die Eu bekommt es selbst nicht auf die Reihe - zu teuer, politisch nicht gewollt weil nicht von Sanofi, für nicht hoch entwickelte Staaten nicht gut zu verarbeiten - schert alles über einen Kamm und will auch noch den Staaten verbieten, selbst den rettenden Strohhalm zu ergreifen und sich selbst mit Impfstoff zu versorgen.

Da demaskiert sich jemand selbst.
LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...