NewsThemenGendermedizinFrauengehirne erscheinen im Schnitt deutlich jünger als Männergehirne
Gendermedizin

Gendermedizin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frauengehirne erscheinen im Schnitt deutlich jünger als Männergehirne

Dienstag, 5. Februar 2019

Arbeitendes Männer- und Frauengehirn mit bunten Zahnrädern. /Mann T. L. Furrer, stock.adobe.com
/Mann T. L. Furrer, stock.adobe.com

Washington – Die Gehirne von Frauen sind gemessen am Stoffwechsel im Durchschnitt deutlich jünger als die von gleichaltrigen Männern. Das ergab eine US-Studie an rund 200 Menschen, die am Montag in Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurde (2019; doi: 10.1073/pnas.1815917116). Die Ergebnisse könnten erklären, warum das Gedächtnis von Frauen im Alter besser funktioniert als das von Männern.

„Es ist nicht so, dass das Gehirn bei Männern schneller altert“, erklärte Manu Goyal, Juniorprofessor für Radiologie an der Medizinischen Fakultät der Washington University und leitender Autor der Studie. „Schon zu Beginn des Erwachsenenalters ist ihr Gehirn 3 Jahre älter als bei Frauen, und das bleibt im weiteren Leben so.“

121 Frauen und 84 Männer zwischen 20 und 82 Jahren nahmen an der Studie teil. Per Computertomographie wurde ihr Gehirnstoffwechsel untersucht, also der Fluss von Sauerstoff und Glukose. Die Auswertung ergab, dass bei Frauen das Stoffwechsel-Alter des Gehirns durchschnittlich 3,8 Jahre niedriger war als das tatsächliche Alter. Bei den Männern hingegen lag es etwa 2,4 Jahre über dem wirklichen Alter.

Ein möglicher Grund dafür ist, dass Hormone schon in jungen Jahren Einfluss auf die Gehirnentwicklung nehmen. Frauen schneiden bei Logik, Erinnerungsvermögen und Problemlösungen im Alter deutlich besser ab als Männer. „Dass Frauen weniger an kognitiven Fähigkeiten verlieren, könnte daran liegen, dass ihre Gehirne gewisser­maßen jünger sind“, erläuterte Goyal. Mit weiteren Forschungsprojekten sollen die Ergebnisse der Studie bestätigt und weiter untersucht werden. © dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS