NewsThemenGendermedizinGendermedizin in medizinischer Ausbildung unterrepräsentiert
Gendermedizin

Gendermedizin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gendermedizin in medizinischer Ausbildung unterrepräsentiert

Montag, 2. Januar 2017

Berlin – Die Curricula der medizinischen und zahnmedizinischen Ausbildung berücksich­ti­gen die geschlechterspezifische Medizin nur ungenügend. Das zeigt eine im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Umfrage des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB). Für die Um­fra­ge haben die Autoren Fragebögen an alle Studiendekanate der medizini­schen Fakultä­ten in Deutschland versandt. 32 Fakultäten antworteten, das entspricht ei­nem Rücklauf von 89 Prozent.

16 von 32 Fakultäten gaben an, dass sie keine genauen Angaben machen könnten, wo Genderaspekte in ihren medizinischen Curricula integriert seien. Neun Fakultäten bieten ein Wahlpflichtfach und vier eine Ringvorlesung zum Thema Gendermedizin an, eine Fa­kul­tät plant hierzu ein Wahlpflichtfach.

„Deutschland hinkt bei der Integration von geschlechterspezifischer Medizin bei der me­di­zinischen und zahnmedizinischen Ausbildung im internationalen Vergleich hinterher. Der­zeit erfüllt nur eine einzige Fakultät alle Kriterien für eine ausreichende Integration“, zieht der DÄB ein Fazit der Umfrage.

Anzeige

Der Verband plädiert dafür, dass „künftige Ärztinnen und Ärzte während ihrer Ausbildung befähigt werden sollen, die eigene Geschlechterrolle kritisch zu reflektieren, gender­sen­si­bel zu agieren sowie Geschlechterunterschiede bei Forschungsprojekten und bei­spiels­­weise bei kardiovaskulären, neurologischen, psychiatrischen und Autoimmuner­kran­kungen sowie im Gesundheits- und Präventionsverhalten zu berücksichtigen“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Dienstag, 3. Januar 2017, 16:04

kann ich aus meiner Zeit nun überhaupt nicht bestätigen!

Da gabs den spezialisierten Gynäkologen und für alle Studenten wurde die weibliche Anatomie schon von Anfang an ganz besonders sorgfältig gelehrt. Wir hatten sogar eine weibliche Anatomie-Professorin, die war streng bei der Prüfung.
Schüchterne Jungs sind bei ihr reihenweise durchgefallen.
LNS