szmtag Gewalt gegen Coronahelfer international keine Seltenheit
ThemenGewalt gegen ÄrzteGewalt gegen Coronahelfer international keine Seltenheit
Gewalt gegen Ärzte

Gewalt gegen Ärzte

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gewalt gegen Coronahelfer international keine Seltenheit

Mittwoch, 19. August 2020

/patila, stock.adobe.com

Berlin – In den vergangenen Monaten wurde Gesundheitspersonal, das im Rahmen der Coronapandemie im Einsatz ist, in verschiedenen Ländern Opfer von verbaler und körper­licher Gewalt. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mahnt zum heutigen Welttag der humani­tären Hilfe, Helfer nicht aufgrund ihrer Arbeit zu stigmatisieren und Angriffe auf sie zu stoppen.

„Diese Menschen riskieren ihre eigene Gesundheit für uns alle, indem sie COVID-19-Patienten behandeln und eine Weiterverbreitung des Virus verhindern. Sie dürfen nicht dafür bestraft werden, dass sie sich in solch einer herausfordernden Situation mit ganzer Kraft für andere Menschen einsetzen“, betonte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt.

Anzeige

Zusammen mit anderen Hilfsorganisationen hat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) zwischen dem 1. Februar und dem 3. August 2020 611 Vorfälle in mehr als 40 Ländern Afrikas, Asiens, Amerikas und des Mittleren Ostens dokumentiert, die in direktem Zusammenhang mit COVID-19 standen.

Rund zwei Drittel der Fälle richtete sich gegen Gesundheitspersonal und 22 Prozent ge­gen Patienten, die wegen COVID-19 in Behandlung waren.

Gründe für die Stigmatisierung und Angriffe sind laut dem DRK neben der Angst vor einer Ansteckung auch Wut und Trauer über den Tod von an COVID-19 erkrankten Familien­mit­gliedern, für den immer wieder Gesundheitspersonal verantwortlich gemacht werde.

Auch Stress aufgrund von Ausgangsbeschränkungen und daraus resultierenden wirt­schaftlichen Problemen sowie Unwissen und falsche Informationen über COVID-19 spiel­ten eine Rolle. „Deswegen ist es wichtig, dass in allen Ländern seriös über das Virus in­formiert wird und Helfer geschützt werden“, betonte Hasselfeldt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...