ThemenGrippe/InfluenzaStudie: Wie ein Schnupfen vor einer Grippe schützt
Grippe/Influenza

Grippe/Influenza

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Wie ein Schnupfen vor einer Grippe schützt

Dienstag, 15. September 2020

/Subbotina Anna, stock.adobe.com

New Haven/Connecticut – Die jährliche Schnupfenepidemie durch Rhinoviren, zu der es immer nach den Sommerferien kommt, ist möglicherweise dafür verantwortlich, dass die Grippesaison erst in den Wintermonaten beginnt, wofür in-vitro-Experimente in Lancet Microbe (2020; DOI: 10.1016/S2666-5247(20)30114-2) eine virale Interferenz verant­wortlich machen. Sie könnte in diesem Herbst auch die Erkrankungszahlen an COVID-19 beeinflussen.

Die virale Interferenz wurde 1957 von Alick Isaac und Jean Lindenmann entdeckt. Die beiden Virologen hatten beobachtet, dass Hühnereier nach der Infektion mit einem Influenzavirus eine Substanz bilden, mit der andere Hühnereier vor einer Infektion geschützt werden können.

Diese Substanz, genauer Substanzen, sind heute als Interferone bekannt. Sie wurden zwischenzeitig häufiger bei der Multiplen Sklerose und bei der Hepatitis C eingesetzt Inzwischen gibt es dort besser wirkende und vor allem besser verträgliche Mittel.

Derzeit gehört Interferon beta 1 zu den Substanzen, die in der SOLIDARITY-Plattform der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bei COVID-19 klinisch untersucht werden.

Eine „natürliche Interferonbehandlung“ könnte durch einen banalen Schnupfen erfolgen. Auslöser des Schnupfens sind Rhinoviren, die sich auf der nördlichen Erdhalbkugel jedes Jahr im Herbst ausbreiten. Dass Rhinoviren mittels viraler Interferenz vor anderen Viren schützen könnten, wurde zuletzt nach der Influenza A(H1N1)2009 („Schweinegrippe“) vermutet.

Das Virus war im Frühjahr 2009 in Nordamerika aufgetreten. Als es im Herbst in Europa eintraf, herrschte in einigen Ländern wie Frankreich und Schweden gerade eine Schnupfenepidemie. In diesen Ländern konnte das Influenzavirus A(H1N1)2009 erst verspätet Fuß fassen. Einige Forscher sind sogar der Ansicht, dass der relativ milde Verlauf der Schweinegrippe in Europa den Rhinoviren zu verdanken ist.

Die virale Interferenz könnte auch in anderen Jahren den Beginn der saisonalen Grippe verzögern. Einem Team um Ellen Foxman von der Yale University in New Haven/Connec­ticut ist aufgefallen, dass in den Saisons 2016/17 bis 2018/19 die Grippeepidemie immer in die Zeit zwischen die Rhinovirusepidemien im Herbst und im Frühjahr fielen.

Eine Analyse der etwa 13.000 Proben, die in den Labors der Universität in den 3 Saisons untersucht wurden, ergab, dass Grippeviren bei den Rhinovirusepidemien zu 84 % seltener nachgewiesen wurden (Odds Ratio 0,16; 95-%-Konfidenzintervall 0,09 bis 0,28).

Die Forscher haben dann an Zellkulturen aus Atemwegsepithelien untersucht, ob es zu einer viralen Interferenz kommt. Zunächst wurden die Zellen mit Rhinoviren infiziert. Die Zellen aktivierten daraufhin die Gene für die Interferonbildung. Nach einer scheinbaren Infektion blieb diese Reaktion aus.

3 Tage später wurden die Zellkulturen mit dem Virus Influenza A H1N1pdm09 infiziert. Wie in den Experimenten von Isaac und Lindenmann konnte das erste Virus die Replika­tion des zweiten Virus verhindern. Die Viruslast in den PCR-Tests war 15 Mal geringer als in den Kontrollversuchen, in denen die Kulturen das erste Mal nur scheinbar mit Viren infiziert wurden. Dies belegt, dass es auch zwischen Rhino- und Influenzaviren eine Interferenz gibt.

Dass die vermehrte Produktion von Interferonen die Ursache hierfür ist, zeigten weitere Experimente, in denen die Zellkulturen zuvor mit der Substanz BX795 behandelt wurden, die die Produktion von Interferonen verhindert. In diesem Fall konnte die Infektion mit den Rhinoviren die spätere Infektion mit den Grippeviren nicht verhindern.

Die Experimente sind natürlich von hohem Interesse für die in den Herbstmonaten zu erwartende Rhinovirusepidemie. Sie könnte im Prinzip dabei helfen, das SARS-CoV-2-Virus zurückzudrängen. Auch während der späteren Grippewelle könnte es im Prinzip zu einer viralen Interferenz kommen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760158
wilhem
am Samstag, 19. September 2020, 16:17

Masken

Sehr wohl schützen OP-Masken laut BfArM jedoch das Gegenüber vor möglicherweise infektiösen Speicheltröpfchen, die der Träger ausstößt. Bei der Frage, ob Viren eine Maske passieren können, geht es also nicht nur darum, wie groß die Viren selbst sind, sondern auf welche Art sie durch die Luft getragen werden.

Hängen sie in größeren Speichel- oder Schleimtröpfchen, die man beim Reden, Husten oder Niesen ausstößt, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass eine OP-Maske sie aufhält (Spuckschutz). Auch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin beschreibt so die Schutzwirkung von OP-Masken.

Verschiedene Studien (beispielsweise diese von 2013, und auch aktuelle Studien von März und April dieses Jahres) bestätigen die Wirksamkeit von OP-Masken als Barriere für erregerhaltige Tröpfchen und Aerosole – wenn auch nicht ausgeschlossen ist, dass ein Teil der Viren und Bakterien die Maske je nach Sitz dennoch passieren kann.

Fazit: Die pauschale Aussage, OP-Masken hielten Bakterien, aber keine Viren ab, ist laut Experten und bisherigen Studien falsch. Größere Speicheltröpfchen und ein Teil der Aerosole, die Viren und Bakterien enthalten können, können von OP-Masken aufgehalten oder zumindest abgebremst werden. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass ein Teil der Viren und Bakterien die Maske je nach Sitz passieren kann.
Avatar #759489
MITDENKER
am Samstag, 19. September 2020, 16:08

Die Rhinoviren

...sind dieses Jahr bzw. JETZT deutlich mehr präsent und die Leute stecken sich damit an. Der Witz dabei: Die Masken wissen offenbar, dass sie diese durchlassen (oder bebrüten?) und die Sars-2-Viren nicht... :-)
Avatar #822318
Nostradamus
am Samstag, 19. September 2020, 13:52

"Reupload" Aber immer schön alles Wegimpfen ;-o

Und die Rhinoviren sind auch schon hier!
https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2019_2020/2020-32.pdf
LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...