NewsThemenHirnforschungWie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet
Hirnforschung

Hirnforschung

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet

Mittwoch, 20. November 2019

/CLIPAREAcom, stock.adobe.com

Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirn­hälf­te, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden ist. Ihre Publikation in Cell Reports (2019; doi: 10.1016/j.celrep.2019.10.067) zeigt, dass die neuronalen Verbindungen (Konnektivität) innerhalb der verbliebenen Hemisphäre verstärkt werden.

Die 6 Personen, die am Caltech Brain Imaging Center in Pasadena in einem 3 Tesla Mag­net­resonanztomografen untersucht wurden, waren im Kindesalter an schweren Epilep­sien erkrankt. Ein Kind war mit einer kortikalen Dysplasie geboren worden, 2 hatten peri­natal einen Schlaganfall erlitten, die anderen 3 waren an einer Rasmussen-Enzephalitis erkrankt, einer (autoimmunen?) Entzündung, die typischerweise auf eine Hirnhälfte be­schränkt bleibt.

Anzeige

Bei allen 6 Kindern war im Alter von 3 Monaten bis 11 Jahren eine Hemisphärektomie durchgeführt worden, weil die epileptischen Anfälle nicht durch Medikamente unter­drückt werden konnten.

Mittlerweile sind die Patienten zwischen 21 und 31 Jahre alt, und die Untersuchungen zeigen, dass alle 6 mit einem halben Großhirn relativ gut zurechtkommen. Alle haben sich von der Operation erholt und haben heute relativ normale kognitive Fähigkeiten. Dass ein Teil ihrer Schädelhöhle leer ist, merke man ihnen bei einem oberflächlichen Kontakt nicht an, berichten Dorit Kliemann und Mitarbeiter vom California Institute of Technology in Pasadena.

Hemisphärektomien werden seit 90 Jahren durchgeführt. Die ersten Patienten waren an malignen Hirntumoren erkrankt, die jedoch durch die Operation nicht geheilt werden konnten. Heute ist die Entfernung einer Großhirnhälfte eine Ultima Ratio bei Epilepsien im Kindesalter. Dass die Kinder sich danach vollständig erholen, ist nicht ungewöhnlich. Hirnforscher führen dies auf die hohe Plastizität des Gehirns im Kindesalter zurück.

Neuorganisation notwendig

Doch wie genau das Gehirn die Funktion der fehlenden Hemisphäre kompensiert, ist nicht bekannt. Viele Aufgaben müssen neu organisiert werden. Dazu gehört die Steue­rung der Motorik und die Verarbeitung von sensorischen Signalen, die normalweise auf der gegenüberliegenden Großhirnhälfte erfolgt. Einige Verarbeitungszentren, etwa die Wernicke- und Broca-Areale, sind nur auf einer Hemisphäre vorhanden. Sie müssen nach deren Entfernung komplett neu aufgebaut werden.

Die Erforschung der Plastizität steht noch am Anfang. Ebenso wie sich die Daten einer Festplatte nicht mit einem Mikroskop ablesen lassen, sind die Möglichkeiten der Bildge­bung beschränkt. Die Forscher aus Kalifornien bedienten sich einer Variante der funktio­nellen Magnetresonanztomografie, die anhand des vermehrten Sauerstoffverbrauchs (BOLD) die Aktivität der verschiedenen Hirnzentren untersucht.

Das Verfahren wurde ursprünglich als funktionelle Magnetresonanztomografie (fMRT) verwendet, um anhand des Anstiegs der BOLD die Hirnzentren zu identifizieren, die an bestimmten Hirnfunktionen beteiligt sind. Die BOLD zeigt jedoch auch im Ruhezustand spontane Schwankungen. Diese „resting state“ fMRT erlaubt Rückschlüsse auf die Verbin­dungen zwischen den einzelnen Hirnzentren („Konnektivität“).

Kliemann und Mitarbeiter können jetzt zeigen, dass es Unterschiede zwischen den sechs hemisphärektomierten Patienten und Menschen mit vollständiger Großhirnrinde gibt. Die Forscher untersuchten die Beziehungen zwischen 7 Netzwerken („parcellation schemes“), die sich aufgrund der „resting state“ fMRT unterscheiden lassen. Diese Netzwerke sind un­­ter anderem an visuellen, motorischen, emotionalen und kognitiven Leistungen betei­ligt.

Die Forscher hatten zunächst vermutet, dass die Konnektivität zwischen den Zentren bei den 6 hemisphärektomierten Patienten, vermindert ist, da ja keine Signale aus der ande­ren Hirnhälfte eintreffen können. Das Gegenteil war der Fall. Die Konnektivität und damit vermutlich auch die Kommunikation zwischen den einzelnen Netzwerken war deutlich verstärkt.

Die Studie liefert damit einen ersten Einblick, wie die Funktionen der fehlenden Hemis­phäre kompensiert werden. Wohin die Aufgaben delegiert werden und wie genau die Reorganisation des Gehirns vonstatten geht, bleibt jedoch noch vollständig im Dunkeln. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #800929
mandy_80
am Mittwoch, 27. November 2019, 23:49

Interessantes Thema

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/sw/Schlaganfall?nid=107572
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...