ThemenHygieneBundeskabinett beschließt schärfere Regeln für Fleischbranche
Hygiene

Hygiene

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundeskabinett beschließt schärfere Regeln für Fleischbranche

Mittwoch, 20. Mai 2020

/davit85, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsschutzvorschriften in der Fleischindustrie sollen verschärft werden. Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte eines „Arbeitsschutzprogramms für die Fleisch­wirtschaft“ beschlossen. Geplant sind demnach verschiedene gesetzliche Regelungen, wie etwa ein Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischindustrie ab 2021 und höhere Bußgelder bei Verstößen gegen Arbeitszeitvorschriften.

Das Schlachten und die Verarbeitung von Fleisch in Betrieben der Fleischwirtschaft soll demnach ab dem 1. Januar 2021 nur noch von Arbeitnehmern des eigenen Betriebes zu­lässig sein. „Damit wären Werkvertragsgestaltungen und Arbeitnehmerüberlassungen nicht mehr möglich“, heißt es.

Anzeige

Ausnahmen soll es für Betriebe des Fleischerhandwerks geben. Bei Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz sind zudem künftig Bußgelder von bis zu 30.000 Euro vorgesehen, statt wie bisher maximal 15.000 Euro. Arbeitszeiten müssen künftig digital erfasst werden, und Fleischbetriebe sollen häufiger kontrolliert werden.

In mehreren fleischverarbeitenden Betrieben etwa in Baden-Württemberg, Niedersach­sen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Schleswig-Holstein hatte es in den vergangenen Wochen eine Häufung von SARS-CoV-2-Fällen gegeben.

Vermutet wird, dass die Infek­tio­nen begünstigt werden durch enge Sammelunterkünfte und eine fehlende Einhaltung von Hygieneregeln. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte daraufhin angekündigt in der Branche „aufzuräu­men“.

Arbeitsbedingungen und Unterbringung der Mitarbeiter, von denen viele aus Osteuropa stammen, stehen schon länger in der Kritik. „Niemand wird mehr ernsthaft bestreiten können, dass das Infektionsgeschehen und die Unterbringung der Menschen in Zu­sammenhang stehen“, sagte die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Katja Mast. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #802979
Kirsten Baum
am Donnerstag, 21. Mai 2020, 06:11

Der Ausbeuterei ein Ende setzen

Es ist lange überfällig, der Ausbeuterei ein Ende zu setzen. Für zum Beispiel der harten Arbeit der Ausbeinerei (das Entfernen des Fleisches vom Knochen) unseren osteuropäischen Nachbarn einen anständigen Lohn zu zahlen und eine würdevolle Unterkunft zu zahlen. Ich bin sehr dankbar, was dieser kleine Virus endlich ins Laufen bringt. Und das ist nur die Spitze eines Eisbergs.
LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Coronavirus

Ausgabe 22-23
01.06.2020

Ausgabe 21
22.05.2020

Ausgabe 20
15.05.2020

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...