NewsThemenImpfenInfluenza und Frühsommer-Meningo­­enzephalitis treiben Impfstoffverbrauch an
Impfen

Impfen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Influenza und Frühsommer-Meningo­­enzephalitis treiben Impfstoffverbrauch an

Mittwoch, 6. Februar 2019

/akkaraks, stockadobecom

Berlin – Die Anzahl der Impfstoffdosen, die im vergangenen Jahr zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verschrieben wurde, ist um 4,7 Prozent auf 37 Millionen Dosen gestiegen. Das teilte der Statistikdienstleister IQVIA heute mit. Demnach lag die Zahl der Dosen im Jahr 2017 noch bei 35,3 Millionen.

Die Entwicklung im vergangenen Jahr lässt sich den Zahlen zufolge vor allem auf den Zuwachs bei viralen Impfstoffen – gegen Influenze, Frühsommer-Meningo­enzephalitis (FSME), Rotaviren, HPV und andere – zurückführen, hieß es. So stieg etwa die Zahl der Dosen für Influenzaimpfungen um zehn Prozent auf 13,7 Millionen an. Bei FSME gab es einen Zuwachs von 21 Prozent auf 4,1 Millionen Impfstoffdosen.

Anzeige

Insgesamt lag der Anteil der viralen Impfstoffe im vergangenen Jahr bei 59 Prozent. Das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr. 28 Prozent entfielen auf Mehrfach­impfstoffe und sechs Prozent auf bakterielle Impfstoffe.

Wie IQVIA weiter mitteilte, teilen sich fünf Pharmaunternehmen 94 Prozent des Umsatzes unter sich auf. Das sind GlaxoSmithKline (GSK), Pfizer Pharma, MSD Merck Sharp & Dome, Sanofi-Aventis und Mylan Healthcare. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS