Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Streit um Impfpflicht im italienischen Wahlkampf

Montag, 5. Februar 2018

/dpa

Rom – Mitten im Wahlkampf in Italien nimmt der Streit zwischen den Parteien um eine Impfpflicht für Kinder wieder volle Fahrt auf. Die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi von der Fünf-Sterne-Partei hatte entgegen einer von der Regierung verordneten Impfpflicht beschlossen, dass nichtgeimpfte Kinder weiter zur Schule oder in den Kindergarten gehen könnten. Damit solle der Schulbetrieb aufrecht erhalten werden.

Bürgermeisterin Raggi rechtfertigte die Entscheidung am vergangenen Wochenende mit dem Chaos, dass das Impfgesetz angerichtet hätte und langen Wartezeiten für eine Impfung. Durch die langsame Bürokratie und ein „schlecht geschriebenes Gesetz“ würden viele Kinder nicht rechtzeitig geimpft werden können. Deren Schulrecht müsse geschützt werden. Italiens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Beatrice Lorenzin warf ihr vor, die Gesundheit der Kinder zu riskieren.

Die italienische Regierung hatte nach einer Masernepidemie vergangenes Jahr eine Impfpflicht eingeführt, wonach Kinder nur in Kitas gehen dürfen, wenn ein Impf­zertifikat vorgelegt wird. In der Schule müssen Eltern Buße zahlen, wenn Kinder nicht geimpft sind. Die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistische Lega-Partei versprechen, die umstrittene Pflicht rückgängig zu machen.

Die EU-Kommission hat sich bereits mahnend in den Streit eingeschaltet: EU-Gesund­heitskommissar Vytenis Andriukaitis hatte in der vergangenen Woche vor einer Instru­mentalisierung des heiklen Themas im Wahlkampf gewarnt. Politiker, die die Argu­mente von Impfgegnern anheizten, seien für den verfrühten Tod von Menschen verant­wortlich, sagte er. Er sei „sehr besorgt“, dass dieses Thema für Wahlkampfzwecke missbraucht werde. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Mittwoch, 7. Februar 2018, 08:09

Fallstricke der Infektionstheorie oder raus aus der Matrix

Es ist mir doch immer wieder erstaunlich, wenn 30 Menschen täglichen Umgang miteinander haben, aber nur 12 an Grippe erkranken. Und vor allem auch die Geimpften nicht gefeit sind. Die haben nicht selten schmerzhafte bis unbewegllich Arme hernach. Andere bekommen Schüttelfrost. Nein, Danke.

Ich selbst achte auf eine ausgewogene Lebensweise. Systematisch insbesondere auch viel sportliche Bewegung, echte Ernährung (nicht irgendwie den Magen Dopamin-anregend füllen) und eine gute Vitamin D-Versorgung. Darüber hinaus steuere ich mein Leben, übernehme Verantwortung in allen Bereichen. Als das noch anders war, gehörten "Infekte" auch für mich zu den regelmäßigen Saisonereignissen.

Und ich denke gar nicht daran, mir Grippeantigene intramuskulär verabreichen zu lassen, weil das nicht einmal dem natürlichen Inokulationsweg entspricht. Infektions-, Erkankungs- und Krankheitsmechnismen sind doch gar nicht verstanden. Eine Theorie "stützt" die nächste bzw. jede Theorie stützt eine andere Karriere.

Waren es wirklich banale Infekte, die die Indianer ausrotteten? Oder waren die bolschewistischen Massenexekutionen im 20. Jh. gar nichts Neues?

Im letzten Jahrzehnt habe ich so ziemlich das für mich dekonstruiert, was andere ihre Welt nennen.

Es geht in deren Welt um Geschäfte und Verträge. Auch wenn sie das selbst nicht wissen (wollen). Das ist die "moderne Welt".

Die das lenken, lassen mir in Wahrheit alle Freiheiten. Die höchste juristische Ebene ist der Mensch. Und der KANN sich verpflichten, aber das auch widerrufen, wenn es der Vertrag hergibt. Und das tut er.

Die Diffusität des Verständnisses der eigenen Regeln, die Feigheit, die Bequemlichkeit, die Niederträchtigkeit, etc. der Massenmenschen lassen eine im Grunde neutral eingerichtete Welt immer verkommen. Und da stehen wir gerade:

„[...]Die rechtsstaatliche Ordnung in der BRD ist [...] außer Kraft gesetzt [...].“
OLG Koblenz 1. Senat für Familiensachen, 14.02.2017, AktZ. 13 UF 32/17, Dokumenttyp Beschluß
http://www.landesrecht.rlp.de/jportal/portal/t/7qe/page/bsrlpprod.psml?pid=Dokumentenanzeige&showdoccase=1&doc.id=KORE242742017&doc.part=L

Wieder einmal. Wie ein saisonaler Infekt. Immer wieder in der Geschichte. Ja, das gehört alles zusammen. Wer nur durch sein Okular schaut, ist wahlweise Opfer oder Werkzeug.
Staphylococcus rex
am Dienstag, 6. Februar 2018, 23:29

Fallstricke der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Eines der häufigsten Argumente von Impfgegnern ist sinngemäß die Aussage „Der Patient XY ist wenige Tage nach einer Impfung verstorben. Dies kann nur durch die Impfung bedingt sein“.

In diesem Fall sollte man eines bedenken, sowohl die Influenza-Impfung als auch das Ableben von Menschen sind häufige Ereignisse. Ein zeitlicher Zusammenhang ist nicht die Ausnahme, sondern regelhaft möglich. „Im Jahr 2015 verstarben in Deutschland insgesamt 925 200 Menschen“ Quelle: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Todesursachen/Todesursachen.html
„Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen zeigen, dass sich in der Saison 2015/16 nur 35% der Personen ab 60 Jahre impfen ließen (Rieck et al. in Epid Bull 1/2017).“ Quelle: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/FAQ06.html

Daraus kann man in erster Näherung Folgendes ableiten: Die Zeitspanne von 10 Tagen vor dem Tod ist etwa ein sechsundreißigstel eines Jahres. Bei einer Impfrate von etwa einem Drittel hat statististisch gesehen ein knappes Prozent der Verstorbenen in Deutschland eine Influenza-Imfung in den letzten 10 Tagen vor dem Tod bekommen. Bei etwa 900 000 jährlichen Todesfällen dürfen also knapp 9 000 zeitliche Aufeinandertreffen zwischen Influenza-Impfung und Tod zusammen kommen, ohne das auch nur der geringste Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang besteht.

@Hampel.Robert: Die „normale“ Influenza-Impfung wird intramuskulär, meist in den Oberarm, verimpft. Eine subcutane Impfung in den Bauch klingt schon sehr seltsam.
jpink
am Dienstag, 6. Februar 2018, 07:25

Die Diffusität von Meinungen

Vytenis Andriukaitis hat seine Meinung kundgetan, nichts weiter. Das Zitierte ist lediglich eine blödsinnige Parole. Soll er doch. Politkommissare sind für mich so belanglos wie BRD-Politiker.

Im Meinungsbereich hier gehen ja auch wieder die Fakten flöten.

Hoheitlichkeit ist ein Begriff des Völkerrechts. Und das Völkerrecht kann auch dieser Bürokratenverein nicht beanspruchen. Ich hatte dieses Wappen stets überklebt auf dem KFz-Schild.


Der Teufel macht auf Vertraglichkeit, er setzt seine Zeichen. Wer das nicht zurückweist, stimmt zu. Das steht uns im Stammbuch:

»Die Bundesregierung schließt sich der Erklärung der vier Mächte an und stellt dazu fest, daß [...] ein Friedensvertrag oder eine friedensvertragsähnliche Regelung nicht beabsichtigt sind.«

Das auch:
„[...]Die rechtsstaatliche Ordnung in der BRD ist [...] außer Kraft gesetzt [...].“

OLG Koblenz 1. Senat für Familiensachen, 14.02.2017, AktZ. 13 UF 32/17, Dokumenttyp Beschluß

http://www.landesrecht.rlp.de/jportal/portal/t/7qe/page/bsrlpprod.psml?pid=Dokumentenanzeige&showdoccase=1&doc.id=KORE242742017&doc.part=L


und... und... und... den Teufel anzuflehen, ist wirklich das unsinnigste Rezept.

Überdies ist es geradezu elegant, wenn man die Kinder nicht in die heutigen Ideologiestätten schicken muß. Da schlägt man meiner Meinung nach zwei Fliegen mit einer Klappe. Man setzt sie weder der vorsätzlichen Geistes- noch Körperverletzung aus.

Ich komme langsam darauf. Die meisten denken nicht in Verträgen, haben kein Verantwortungsgefühl. Setzen überall ihren Willy drunter und fühlen sich verwirklicht. Man muß denen lediglich ein Schlagwort oder eine Parole mitschicken, irgendeinen Pawlow-Köder. Demokratie zum Beispiel. Und die wenigsten kennen die Definitionen. Haben ihre Meinungen dazu. Kindergarten. Mit Mündigkeit und Menschsein hat das nichts zu tun.
Hampel.Robert
am Montag, 5. Februar 2018, 19:51

Und wenn jemand auf eine Impfung hin stirbt?

Mir ist mal einer 4 Tage nach der Grippe-Impfung gestorben. 64 Jahre, im Altenheim, 2007. Hatte schon 10 solcher Impfungen gut vertragen. Der Verdacht auf Impfkomplikation stand auf dem Einweisungsschein in die Klinik, in der er starb. Im Abschlussbericht war davon null zu lesen, nicht einmal die Tatsache der vorausgegangenen Grippeimpfung. Am Donnerstag s.c. in den Bauch geimpft, am Freitag Unwohlsein, am Samstag Brechdurchfall, am Sonntag Halluzination, Krankenhauseinlieferung und abends Tod. Soweit ich mich erinnere.

Ich bitte die EU und jede Regierung, jegliche Hoheitsakte bzgl. Impfungen zu unterlassen. Dieser Bereich ist durch finanzielle Anreize, durch STIKO- und forensischen Druck, medialen Druck etc. sowieso schon korrumpiert genug insofern, dass hier Interessen Dritter sich unüberhörbar ins Arzt-Patienten-Verhältnis gesetzt haben.
Lieber EU-Gesundheitskommissar, setzen Sie sich mit aller Schärfe gegen Abtreibung und deren Finanzierung ein, denn dadurch sterben/starben schon Millionen in unserer EU einen extrem verfrühten Tod. Und das ist viel sicherer als dass dies durch Nichtimpfen geschehen wäre.
MfG