szmtag WHO und Unicef warnen vor weltweit sinkender Impfrate
ThemenImpfenWHO und Unicef warnen vor weltweit sinkender Impfrate
Impfen

Impfen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO und Unicef warnen vor weltweit sinkender Impfrate

Donnerstag, 16. Juli 2020

/picture alliance, Newshub, AP

Paris – Weltweit sind wegen der Coronapandemie deutlich weniger Kinder geimpft wor­den. Vor den Folgen warnten gestern die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres habe sich die Zahl der verabreichten DTP3-Im­pfungen gegen Diphterie, Tetanus und Keuchhusten „bedeutend“ und erstmals seit 28 Jahren überhaupt reduziert, so die Organisationen. Auch seien wegen der Pandemie min­destens 30 Impfkampagnen gegen Masern abgesagt worden.

Anzeige

„Impfstoffe sind eines der wirksamsten Instrumente in der Geschichte der öffentlichen Gesundheit“, erklärte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Aber die Co­ronapandemie bringe diese Errungenschaft in Gefahr. Der Schaden durch fehlende Im­pfungen könne sogar größer ausfallen als durch die Pandemie an sich.

„Wir können nicht eine Gesundheitskrise gegen eine andere tauschen“, warnte auch Uni­cef-Chefin Henriette Fore. Jahrelange Fortschritte waren nach Angaben der beiden UN-Orga­nisationen allerdings bereits vor der Pandemie teilweise zum Stillstand gekommen.

Etwa seien die historisch hohen Impfraten in Lateinamerika und der Karibik zuletzt rück­läufig gewesen, erklärten sie. In Brasilien, Bolivien, Haiti und Venezuela ging die Impfrate im Laufe der vergangenen zehn Jahre demnach um 14 Prozent zurück.

2019 erhielten rund 14 Millionen Kinder lebensrettende Impfstoffe nicht, erklärten die beiden Organisationen. Zwei Drittel dieser Kinder lebt demnach in zehn Ländern: Angola, Brasilien, der Demokratischen Republik Kongo, Äthiopien, Indien, Indonesien, Mexiko, Nigeria, Pakistan und auf den Philippinen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...