szmtag Grundschullehrer und Kitapersonal: Bund und Länder einig...
ThemenImpfenGrundschullehrer und Kitapersonal: Bund und Länder einig über schnellere Impfungen
Impfen

Impfen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grundschullehrer und Kitapersonal: Bund und Länder einig über schnellere Impfungen

Dienstag, 23. Februar 2021

/picture alliance, Soeren Stache

Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder haben sich gestern mit Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) darauf verständigt, dass Grundschullehrer und Erzieher für Impfungen gegen SARS-CoV-2 vorgezogen werden. Der Deutsche Ethikrat ist skeptisch.

Die Lehrkräfte sowie die Kitabeschäftigten sollen nun in der Impfverordnung in Prioritätsgruppe zwei statt in Gruppe drei eingestuft werden. Sie sollen mit dem Vakzin von Astrazeneca geimpft werden.

Anzeige

Einige Länder beginnen bereits mit der Terminvergabe für die Impfungen. In bayerischen Schulen und Kindergärten sollen sich etwa rund 200.000 Beschäftigte so schnell wie möglich gegen das Coronavirus impfen lassen können, hieß es aus Bayern.

„Die Bundesländer haben sich ohne Gegenstimmen für diese neue Regelung ausgesprochen“, erklärte der bayerische Ressortchef Holetschek gestern Abend. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) habe zu­ge­sichert, die Änderung im Schnellverfahren möglichst bis Mitte dieser Woche schon in die Corona­impfverordnung aufzunehmen.

In Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen sowie in Schulen komme es zu zahlreichen Kon­takten von Menschen aus unterschiedlichen Haushalten, hieß es zur Begründung.

Die Vorsitzende des Ethikrats, Alena Buyx, sieht die Änderungen kritisch. Sie betrachte die Entscheidung der Ge­sund­heits­mi­nis­ter von Bund und Ländern mit „sehr gemischten Gefühlen“, sagte Buyx heute im Deutschlandfunk.

Sie könne zwar die politische Motivation nachvollziehen, auch wisse sie, dass Schulen und Kitas ein „essenzieller Bereich der Gesellschaft“ seien. „Ich muss aber auch gestehen: Ich hätte mir gewünscht, dass man eine erhöhte Sicherheit dort erreicht hätte, beispielsweise über Tests.“

Mit der Entscheidung der Ge­sund­heits­mi­nis­ter werde ein Stück weit die Systematik der bisherigen Prio­risierungen aufgegeben – nämlich „dass diejenigen, die besonders hohe Risiken haben, schwer zu er­kranken oder zu versterben, oder die sich solchen Risiken im Beruf besonders aussetzen, bevorzugt wer­den“.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) habe in ihren Empfehlungen zur Priorisierung „ganz klar“ befun­den, dass es die Datenlage nicht hergebe, Lehr- und Kitakräfte in Gruppe zwei einzuordnen, sagte Buyx. Diese Gruppe sei eigentlich für Bürger mit ganz besonderem Schutzbedarf reserviert.

„Da reden wir tatsächlich ja von Patientinnen und Patienten, die aktiv in der Chemotherapie sind, oder von Menschen, die in Arztpraxen arbeiten“, so Buyx. Das nun auch Lehr- und Kitakräfte dort eingruppiert werden sollen, „macht mir Bauchschmerzen“.

Zudem sei die Verteilung der Vakzine angesichts der knappen Impfmengen derzeit sowieso schon ein Problem. Zwar gebe es keinen „harschen Verteilungskonflikt“, und in der nächsten Zeit rechne man mit viel mehr Impfdosen. Aber klar sei derzeit auch: „Wenn Sie einer Gruppe bevorzugt etwas geben, dann fehlt es eben tatsächlich irgendwo anders“, erklärte die Ethikratsvorsitzende. So werde der Impfprozess im Gesamten verlangsamt.

Der Deutsche Lehrerverband bezeichnete die Entscheidung hingegen als überfällig. Bei der bisherigen Einordnung von Lehrern in die erst dritte Gruppe der Impfkandidaten wäre diese Berufsgruppe erst ab Mai geimpft worden – „viel zu spät für das aktuelle Schuljahr“, sagte Verbandschef Heinz-Peter Meidin­ger der Bild.

Meidinger merkte dazu an, wünschenswert wäre es allerdings gewesen, wenn die Schulen erst geöffnet worden wären, nachdem ein Großteil der Lehrer bereits geimpft worden wäre. Gestern hatte die Rück­kehr weiterer Kinder in die Schulen in zehn Bundesländern begonnen. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #830245
Hortensie
am Mittwoch, 24. Februar 2021, 15:02

Ungerecht - Ethische Gründe sprechen dagegen

In Baden-Württemberg sind Mitte März Landtagswahlen: Dort werden die Lehrer (aller Schularten), die Erzieher wie auch das übrige Schulpersonal bereits jetzt geimpft und dies, obwohl die Impfgruppe 1 noch lange nicht zu Ende geimpft ist.
Das führt dazu, dass die Lehrer etc. faktisch in Impfgruppe 1 sind - auch wenn sie auf dem Papier in die Impfgruppe 2 vorgezogen wurden.
Es führt vor allem zu einer ungerechten Ungleichbehandlung: NIcht nur die noch nicht geimpften Bürger der Impfgruppe 1 rücken nun nach hinten, sondern auch alle Bürger der Impfgruppe 2. Letztere können sich online noch nicht mal anmelden. Die Lehrer hingegen bekommen offenbar Termine ...
Dabei erhöht dies den Schutz der Schüler nicht wesentlich: Denn es werden nicht die Eltern, die Geschwister und die Großeltern der Schüler geimpft, auch nicht die Busfahrer. D. h. im Umfeld der Schüler ist das Risiko weiterhin hoch.

Man hätte doch die Schulen schon längst "corona-sicher" umbauen können: Lüftungsanlagen, UV-C-Lampen, Fenster zum Öffnen, Warmwasser auf den Toiletten, etc.
Man hätte auch den Präsenzunterricht bis zur Impfung der Lehrer (bisher in Impfgruppe 3) aussetzen können oder den gesamten Unterricht solange ausfallen lassen können.
Diese Bevorzugung der Lehrer bei den Impfungen geschieht wohl am ehesten aus wahltaktischen Gründen.
Ob aber diese Rechnung aufgeht?
Ich wollte eigentlich in BW die Grünen wählen. Ich werde dies nun nicht tun. Denn ich bin in Impfgruppe 2 und werde nicht vorgezogen.
Vielleicht würde ich mich umentscheiden, wenn auch ich vorgezogen würde?
Ich warte auf Angebote ...
Avatar #666661
Koschi
am Mittwoch, 24. Februar 2021, 12:39

Irgendenwie muss der Astrazeneca-Impf­stoff an den Mann/Frau gebracht werden.

Nachdem die meisten Krankenhäuser den Astrazeneca-Impf­stoff ablehnen - unser Haus hat die Impfungen damit komplett eingestellt, muss die nächste Gruppe der impfwilligen Personen unter 65 gesucht werden. Das sind nun die Grundschullehrer und Erzieher sowie das medizinische Personal. Mal sehen, wie hoch die Quote der Impfwilligen mit dem Qualitätsprodukt von Astrazeneca in der Gruppe ist. Der Impfstoff mag zwar die Gefahr eines schweren Verlaufs reduzieren, nicht jedoch einer Ansteckung. Somit werden auch geimpfte in die Quarantäne als Kontaktpersonen geschickt werden müssen.
Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 24. Februar 2021, 08:05

Die erweiterte Priorisierung ist richtig!

Die Priorisierung von Betreuungspersonal und Lehrkräften ist richtig. Kitas und Schulen sind absolut "systemrelevant", und sie können nur funktionieren, wenn Lehrer und Betreuer ihrer Tätigkeit zuverlässig nachgehen können, ohne (vielleicht unberechtigte) Angst um ihre eigene Gesundheit und ohne Gefahr, alle paar Wochen wieder in Quarantäne geschickt zu werden, wenn ein Kind erkrankt ist. Wenn wir angesichts des knappen Impfstoffs darauf warten, bis alle Alten und Schwerkranken geimpft sind, ist das Licht am Horizont noch weit weg, denn täglich kommen neue Menschen in die Hochrisikogruppen, die dann prioritär geimpft werden sollen. Kontakte in Pflegeheimen kann man effektiv reduzieren, in den Schulen und Kitas dagegen nicht. Auch Poliziei, Feuerwehr, Rettungsdienst uva. können sich nicht selbst isolieren. Sie müssen an die Menschen heran, ob sie wollen oder nicht. Gebt den Impfstoff deshalb endlich an diejenigen, auf die ein Staat unabdingbar angewiesen ist!
Avatar #12717
ruemenapf
am Dienstag, 23. Februar 2021, 20:36

Verwundert

Frau Buyx ist ja mutig, Hochachtung. Endlich wird einmal daran erinnert, dass die Priorisierung auch eine medizinische Entscheidung ist. Wo kämen wir denn hin, wenn auf einmal Kassiererinnen im Supermarkt... Aber die haben ja keine Lobby. Also brauchen wir nichts zu fürchten.
Spaß beiseite.
Es ist schon bitter, wenn man im Impfzentrum als Arzt Tumorpatienten vor Beginn der Chemotherapie oder Patienten mit schwerer COPD vertrösten muss, nur weil sie noch nicht 80 Jahre alt sind, nun aber gesunder Lehrer geimpft werden sollen. Wer laut schreit hat Recht, ist das denn richtig?
Ich mag keine Menschen, die sich vordrängeln.
Sicherlich sind es nicht alle Lehrer, die so laut rufen und es sollte auch nicht allgemein auf die Lehrer geschimpft werden. Aber in dem Fall kann ich nicht nachvollziehen, warum eine politische Entscheidung die STIKO so hintergeht. Wieder einmal zeigt sich ein Defizit bei manchen Entscheidungen.
Avatar #861329
Ludwig_KI
am Dienstag, 23. Februar 2021, 19:46

längere Wartezeiten für die Gruppe 75-80?

Die Gruppe der 75-80 jährigen mit Vorerkrankungen wird hoffentlich dadurch keinerlei Nachteile in Kauf nehmen müssen. Wenn diese Gruppe erkrankt geht es meistens um ihr Leben!
LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...