szmtag Bitkom: Chaos bei Impfterminen sind einer Hightech-Nation...
ThemenImpfenBitkom: Chaos bei Impfterminen sind einer Hightech-Nation unwürdig
Impfen

Impfen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bitkom: Chaos bei Impfterminen sind einer Hightech-Nation unwürdig

Dienstag, 23. Februar 2021

Bislang gibt es den Corona-Impfnachweis nur auf Papier /picture alliance, Sven Simon, Frank Hoermann

Berlin – Drei Viertel der Bundesbürger wünschen sich einen stärkeren Einsatz von digitalen Mitteln bei der Bekämpfung der Coronapandemie. Das geht aus zwei aktuellen Umfragen des Digitalverbands Bitkom hervor. Vor allem bei der Organisation der Impfungen werden technische Lösungen aus Sicht der Befragten nicht ausreichend effektiv genutzt.

So sind 75 Prozent der Meinung, die Organisation verlaufe bislang chaotisch. Nur bei sechs Prozent der Befragten klappte die Vereinbarung eines Impftermins den Angaben zufolge reibungslos. Fast 40 Prozent derjenigen, die bereits versucht hatten, einen Termin zu bekommen, mussten dafür bis zu 50 Versuche starten. Zwölf Prozent nahmen eigenen Angaben zufolge sogar bis zu 100 Anläufe, bis sie eine Zusage für einen Termin erhielten.

Anzeige

„Bei der Coronaschutzimpfung wurde in kurzer Zeit viel erreicht: Die Impfzentren stehen – und dafür gebührt allen Beteiligten Lob. Das Terminmanagement hat sich jedoch oft nicht bewährt und hat bei vielen Menschen zu massiver Frustration geführt. Es ist einer Hightech-Nation unwürdig“, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg.

Zudem gebe es keinen Überblick, wie viele Menschen in den kommenden Wochen bundesweit Impfter­mi­ne haben, kritisierte Berg. Jedes Bundesland habe aktuell unterschiedliche Terminvergabesysteme, einige ausschließlich telefonisch, andere mit Online-Portalen.

In fünf Bundesländern – Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-An­halt – wurden die Kassenärztlichen Vereinigung mit der Organisation beauftragt. „Das hat dort über­haupt nicht gut funktioniert“, sagte Berg. Berlin und Schleswig-Holstein hätten sich hingegen mit der Online-Arztterminplattform Doclib und dem Digital-Ticketservice Eventim für private Anbieter entschie­den.

Wenn abends Impfstoff übrig bleibe, gebe es vielerorts keine digital abrufbaren Wartelisten, über die weitere Impfberechtigte mit Termin kontaktiert werden könnten. Auch eine Planung der Impfstoffmen­gen sei ohne Kenntnis der vereinbarten Termine schwierig. „Das halte ich für kritisch. Ins Zentrum gehört ein schnelles und funktionierendes Terminmanagement, das durch Call-Center flankiert wird“, sagte Berg.

Dies müsse umgehend angegangen werden, da demnächst der Betrieb in den Impfzentren noch zuneh­men würde und die Impfaktivitäten der niedergelassenen Ärzte mit einbezogen werden müssten.

Neben mehr digitalen Möglichkeiten zur Terminbuchung, wünschen sich laut Umfrage auch viele Deutsche eine digitale Erfassung der Impfung. 60 Prozent plädieren demnach dafür, dass der digitale Impfpass schon jetzt eingeführt ist. Geplant ist dieser Schritt bislang erst für das kommende Jahr. Ab dann sollen Versicherte die Möglichkeit bekommen, ihre Impfdaten auf der elektronischen Patientenakte (ePA) eintragen zu lassen.

Laut Umfrage würden 64 Prozent der Befragten den Impfpass lieber in einer Smartphone-App nutzen, statt das gelbe Papierdokument mitzuführen. 84 Prozent dieser Nutzer erhoffen sich, den digitalen Impf­pass als schnellen Nachweis für die Coronaimpfung nutzen zu können, etwa bei Reisen oder Veranstal­tungen.

„Während das Vorziehen des digitalen Impfpasses als Teil der elektronischen Patientenakte strukturell schwer möglich ist, können andere digitale Impfpässe oder -Zertifikate vorübergehend eine Lösung sein“, so Berg. „Wichtig ist, dass die derzeit entwickelten Lösungen international kompatibel sind – und dass die Daten später in die elektronische Patientenakte übertragen werden können.“ © alir/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Samstag, 27. Februar 2021, 12:28

Der "Kassenarzt" wurde bereits zum "Vertragsarzt" befördert

und insofern ist er eben seit vielen Jahren sehr "verträglich" und nimmt stete Gesundheitsreformen mit stoischem Gleichmut, damit die "bewährte Selbstverwaltung" und der Nimbus des "Freiberuflers" zumindest für Festtagsreden der Funktionäre nicht leidet.
Die "High-Tech-Nation" leidet an Gedächtnisschwund, was die weltweit einzigartige Sozialgerichtsbarkeit angeht, die den bürokratisch-administrativen Bereich im Gesundheitswesen prägt.
Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 23. Februar 2021, 18:01

Wenigstens passt das Niveau der Kritik zur Bitkom :-)

Die Terminservicestelle
- wird von Kassenärzten bezahlt
- ist den Ärzten von der Politik aufgezwungen worden
- war schon immer überflüssig wie ein Kropf
- und wurde von der Politik für die Terminvergabe der Impfzentren missbraucht.

Wer nur ein kleines bisschen Ahnung hat oder sich informiert, weiß das. Bitkom weiß es ganz offensichtlich nicht.

Dass sich die Kassenärzte nun auch noch öffentlich von einer in eigener Sache äußerst aktiven Lobbyorganisation anmachen lassen müssen, kann man nur damit erklären, dass Bitkom die eigenen Interessen über alles andere gehen.

Bitkom hat hier mal wieder vorexerziert, wie wenig Ahnung Bitkom vom ambulanten Gesundheitswesen hat. Völlig losgelöst von fachlicher Expertise will Bitkom Veränderungen im Gesundheitswesen herbeiführen, die am Ende ausschließlich der IT-Industrie nutzen und für die Patienten und Ärzte zahlen sollen, ohne einen Nettonutzengewinn davon zu haben. Ist es schlimmer, dass es so unverfrorene Verbände wie die Bitkom gibt, oder ist es schlimmer, dass sich Politiker von solchen Lobbyisten beeinflussen lassen?

Allerdings muss man zugeben, dass es Bitkom auch ziemlich einfach gemacht wird. Denn die „natürlichen“ Gegenspieler, also Lobbyisten aus dem ambulanten Gesundheitswesen, glänzen durch eine Mischung aus Inkompetenz und Dauerabwesenheit, wenn es um für die Niedergelassenen wichtigen Themen geht.
LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...