ThemenInfektionsschutzEU-Staaten testen grenzüberschreitende Corona-Warn-Apps
Infektionsschutz

Infektionsschutz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

EU-Staaten testen grenzüberschreitende Corona-Warn-Apps

Mittwoch, 16. September 2020

/denizbayram, stock.adobe.com

Brüssel – Möglichst viele nationale Corona-Warn-Apps sollen auch über Grenzen hinweg zusammenspielen, darin sind sich die EU-Kommission und die EU-Mitgliedsstaaten seit längerem einig. Seit vorgestern testen sechs Länder einen grenzüberschreitenden Datenabgleichdienst.

Dazu gehören Dänemark, Irland, Italien, Lettland, Tschechien und auch Deutschland. Der Service wird von den Konzernen T-Systems und SAP entwickelt und eingerichtet. Diese Unternehmen hatten bereits die deutsche Corona-Warn-App programmiert.

Anzeige

Anschließend soll die Infrastruktur vom Rechenzentrum der EU-Kommission in Luxemburg aus betrieben werden. Den Realbetrieb soll im Oktober direkt nach dem Ende des Probelaufs aufgenommen werden.

Nutzer sollen dann nur eine Warn-App installieren müssen und trotzdem fähig sein, auch bei Reisen in andere Mitgliedsstaaten einen positiven Test zu melden oder eine Warnmeldung zu empfangen.

Der Informationsaustausch erfolge „pseudonymisiert und verschlüsselt und bleibt auf das Minimum beschränkt“, betonte die Kommission. Mitgliedsstaaten wie Frankreich, welche eine zentrale Serverlösung nutzen, können bei dem gewählten technischen Konzept nicht eingebunden werden. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...