szmtag Städte- und Gemeindebund warnt vor zu hohen Erwartungen an...
ThemenInfektionsschutzStädte- und Gemeindebund warnt vor zu hohen Erwartungen an Coronaschnelltests
Infektionsschutz

Infektionsschutz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Städte- und Gemeindebund warnt vor zu hohen Erwartungen an Coronaschnelltests

Donnerstag, 18. Februar 2021

/picture alliance, Sebastian Gollnow

Berlin – Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat vor zu hohen Erwartungen an die von der Bun­des­regierung ab März angekündigten kostenlosen Coronaschnelltests gewarnt. Die Bürger sollten nicht glauben, dass ab 1. März „überall für alle“ die Schnelltests in großer Zahl zur Verfügung stünden, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe heute.

Aus dem Start der Impfkampagne sei gelernt worden, dass die Beschaffung von Einsatzmitteln gegen das Coronavirus sowie deren Verteilung an viele Millionen Menschen eine „Mammutaufgabe“ darstelle. Landsberg plädierte deshalb für einen Stufenplan bei den Schnelltests. „Wenn die Tests noch nicht in ausreichender Zahl vorhanden sind, ist es sinnvoll, sich zunächst auf Kitas und Schulen zu konzen­trie­ren", sagte er.

Anzeige

Auch könne der Einsatz von mobilen Teams, welche die Schnelltests in Schulen und Kitas kurzfristig an­wenden, ein richtiger Ansatz sein, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds. Er mahnte zugleich eine rasche Zulassung der Testversionen an, bei denen sich die Bürger selbst auf das Coronavirus testen. Selbst wenn deren Fehlerquote etwas höher sein sollte, „ist das immer noch besser, als gar keinen Test vornehmen zu können“.

Insgesamt könne die Schnellteststrategie „die notwendige Brücke bis zu dem Zeitpunkt schlagen, an dem große Teile der Bevölkerung eine Schutzimpfung erhalten haben“, betonte Landsberg.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte gestern angekündigt, dass ab 1. März kostenlose Schnelltests in Apotheken, Testzentren oder Arztpraxen angeboten werden sollen. Die Kosten soll der Bund übernehmen. Für die Version dieser Tests zur Selbstanwendung erwägt Spahn eine Eigenbetei­ligung der Bürger von einem Euro.

Bei den Amtsärzten stoßen die geplanten flächendeckenden Schnelltests allerdings auf deutliche Vor­behalte. „Es bringt bei der Pandemiebekämpfung nichts, einfach nur viele kostenlose Tests anzu­bieten“, sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheits­diens­tes (BVÖGD), Ute Teichert, den Funke-Zeitungen. Stattdessen würden „eine Strategie und klare Regeln“ gebraucht.

Ungeklärt sei bislang etwa, wie sich diejenigen zu verhalten hätten, „die bei sich ein positives Ergebnis feststellen“, führte Teichert aus. Es sei offen, bei wem sich diese Menschen melden müssten. Auch sei bisher unklar, ob Kinder von infizierten Eltern in die Schule gehen dürften oder ob in diesen Fällen für die ganze Familie Quarantänepflicht gelte. „All das muss die Politik sehr zügig klären“, verlangte die Verbandschefin. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...