ThemenKindergesundheitPFAPA-Syndrom: Periodisches Fieber im Kindesalter ist Teil einer Behçet-Spek­trum-Störung
Kindergesundheit

Kindergesundheit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PFAPA-Syndrom: Periodisches Fieber im Kindesalter ist Teil einer Behçet-Spek­trum-Störung

Montag, 29. Juni 2020

/Aleksandra Suzi, stock.adobe.com

Bethesda/Maryland – Das PFAPA-Syndrom, das im Kindesalter zu wiederholten Fieber­anfällen mit Aphthen der Mundschleimhaut einhergeht, hat möglicherweise die gleichen genetischen Wurzeln wie der in der Türkei und entlang der früheren Seiden­straße verbreitete Morbus Behçet und die rezidivierende aphthöse Stomatitis, weshalb Forscher die 3 Erkrankungen jetzt in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2020; DOI: 10.1073/pnas.2002051117) als Behçet-Spektrum-Störung zusammenfassen.

Das Akronym PFAPA bezeichnet die 4 Kardinalsymptome eines 1987 beschriebenen Syndroms: Dies sind ein periodisches (P) Fieber (F), eine aphthöse (A) Stomatitis, eine Pharyngitis (P) und eine zervikale Adenitis (A), sprich Lymphknotenschwellung im Halsbereich.

Die Erkrankung beginnt in der Regel vor dem 5. Lebensjahr mit Fieberattacken von über 39 °C, die 3 bis 6 Tage andauen und sich alle 3 bis 8 Wochen wiederholen. Bei den meisten Kindern verschwinden die PFAPA-Attacken nach 4 bis 7 Jahren.

Vor einigen Jahren entdeckten Kalpana Manthirama und Mitarbeiter von der Vanderbilt Universität in Nashville/Tennessee, dass die Erkrankung familiär gehäuft auftritt und auch andere Familienmitglieder häufiger unter rezidivierenden Mandelentzündungen und Aphthen der Mundschleimhaut leiden. Dies löste eine mehrjährige Suche nach den verantwortlichen Genen aus.

Die Ähnlichkeit mit dem Morbus Behçet, bei dem es regelmäßig zu Aphthen kommt, und der rezidivierenden aphthösen Stomatitis lenkte die Aufmerksamkeit auf 6 Gene, die zuvor mit diesen beiden anderen Erkrankungen in Verbindung gebracht wurden. Tatsäch­lich fanden sich in den Genen oder in ihrer Nähe mehrere Genvarianten (Einzelnukleotid-Polymorphismen, SNP), die bei allen 3 Erkrankungen auftreten.

Die stärkste Assoziation bestand mit dem Gen IL12A. Es enthält die Information für einen Bestandteil der Interleukine 12 und 35, die an Entzündungsreaktionen beteiligt sind. Diese Zytokine versetzen das Immunsystem in einen Alarmzustand. Es kommt zu einer Entzündungsreaktion, an der verschiedene Leukozyten beteiligt sind. Die anderen Assoziationen betrafen mit STAT4, IL10 und CCR1-CCR3 ebenfalls Bestandteile des Immunsystems.

Die genetischen Assoziationen liefern eine biologisch plausible Erklärung für die rezidi­vierenden Entzündungen, zu denen es bei den 3 Erkrankungen kommt. Manthirama, die ihre Forschungen am National Human Genome Research Institute in Bethesda fortgesetzt hat, deutet die 3 Erkrankungen als unterschiedliche Manifestationen einer Behçet-Spektrum-Störung.

Die Maximalvariante wäre der Morbus Behçet, bei dem die schmerzhaften Aphthen auch im Genitalbereich auftreten. Die Entzündungen erfassen bei den Patienten auch die Augen (Uveitis, Iritis), die Gelenke (Arthritis) und die Haut (Erythema nodosum). Beim PFAPA-Syndrom, das eine mittelschwere Behçet-Spektrum-Störung darstellt, sind die Entzündungen auf Mund und Rachen beschränkt, während es bei der Minimalvariante nur zu rezidivierenden Aphthen kommt.

Die neuen Einblicke in die Genetik könnten auch die Behandlung beeinflussen. Mit dem Phosphodiesterase 4-Inhibitor Apremilast und dem monoklonalen Antikörper Ustekinu­mab sind bereits 2 Medikamente (für andere Erkrankungen) zugelassen, die gezielt in die Entzündungsreaktionen von Behçet-Spektrum-Störungen eingreifen.

Für das Psoriasis-Medikament Apremilast konnte bereits eine Wirksamkeit beim Morbus Behçet und bei Aphthen gezeigt werden. Ob der Antikörper Ustekinumab, der Interleu­kin-12 neutralisiert, ebenfalls wirksam wäre, sollte aufgrund der neuen Erkenntnisse nach Ansicht von Manthirama in randomisierten Studien untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...