ThemenKindergesundheitBremen für Abschaffung der Fallpauschalen in der Pädiatrie
Kindergesundheit

Kindergesundheit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bremen für Abschaffung der Fallpauschalen in der Pädiatrie

Dienstag, 8. September 2020

/Direk Takmatcha, stockadobecom

Bremen – Das Bundesland Bremen tritt für die bundesweite Abschaffung der diagnosebe­zogenen Fallpauschschalen (DRG) in der Kinder- und Jugendmedizin sowie in der Kinderchi­rurgie ein.

Es schließt sich einer entsprechenden Bundesratsinitiative der Länder Mecklenburg-Vor­pommern und Sachsen-Anhalt an, wie der Senat am Dienstag in der Hansestadt mitteilte.

Anzeige

„Ähnlich wie im Bereich der Psychiatrie sollte es eine differenzierte Vergütungsform geben, die den besonderen Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen gerecht wird“, sagte Ge­sundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke).

Das System der Fallpauschalen sei besonders in diesen Bereichen aufgrund hoher Quali­täts- und Personalbedarfe ungeeignet, hieß es zur Begründung.

Die voll- und teilstationäre Versorgung von Kindern erfordere überdurchschnittlich viele Ressourcen. Die Kinderheilkunde sei zudem durch ein großes wie spezialisiertes Leis­tungs­spektrum gekennzeichnet. Das werde durch das Fallpauschalen-System nicht abge­deckt.

Die Bundesregierung plant derzeit keine Herausnahme der Pädiatrie aus dem System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG). Das ging kürzlich aus der Antwort der Bun­des­re­gie­rung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag hervor.

Offen zeigte sich die Regierung allerdings für eine „Stärkung pauschaler Vergütungsele­men­te durch gezielte Berücksichtigung der Besonderheiten in der Versorgungsland­schaft“, auf die der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesund­heits­wesen hingewiesen hat. Dies sei ein interessanter Ansatz, schreibt die Bundesregie­rung.

Im Entwurf des Versorgungsverbesserungsgesetzes hat das Bundesgesundheits­ministeri­ums bereits die Regelung aufgenommen, nach der auch Kinderkrankenhäuser einen Si­cherstellungszuschlag in Höhe von 400.000 Euro erhalten können. Dies ist bislang nicht möglich. © kna/fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #651910
thyriris
am Dienstag, 8. September 2020, 21:14

Dann bitte auch...

... Die Herausnahme der Geburtshilfe aus den DRG. Die wohnortnahe geburtshilfliche Versorgung der Bevölkerung ist wirklich wichtig und leidet schon viel länger als die Pädiatrie unter Unwirtschaftlichkeit und jährlich immer neuen Kreißsaalschließungen.
Warum können sich Pädiater, Hebammen und Gynäkologen da nicht zusammen tun? Gemeinsam haben sie viel mehr Gewicht!
LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...