szmtag Kinderkrankengeld: Kassen warnen vor zu viel Bürokratie für...
ThemenKindergesundheitKinderkrankengeld: Kassen warnen vor zu viel Bürokratie für Eltern
Kindergesundheit

Kindergesundheit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinderkrankengeld: Kassen warnen vor zu viel Bürokratie für Eltern

Dienstag, 12. Januar 2021

/Tomsickova, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesregierung plant für die neue Regelung zum Kinderkrankengeld zunächst mit deutlich weniger Finanzmitteln als ursprünglich geplant. Laut eines Beschlusses des Bundeskabinett sollen noch 300 Millionen Euro als Ausgleich in den Gesundheitsfonds gezahlt werden.

Bislang war mit 500 bis 700 Millionen Euro gleich zu Beginn gerechnet worden. In dem Kabinetts­beschluss heißt es, dass nach Abrechnung zum 1. Juli hin noch einmal 300 Millionen Euro in den Fonds ge­zahlt werden können, falls die Mehrausgaben im ersten Halbjahr 2021 überschritten werden. Derzeit sei unklar, wie viele Menschen das Kinderkrankengeld in Anspruch nehmen würden. Der Beschluss wurde heute per Umlauf zwischen den Ministerien beschlossen, noch vor der regulären Sitzung des Kabinettes am Mittwoch.

Anzeige

Krankenkassen warnen bei der nun geplanten Regelung vor zu viel Bürokratie. Zwar begrüße man, dass „die Bundesregierung einen Zuschuss zum Gesundheitsfonds für die Finanzierung des Kinderkranken­geldes gibt.“

Allerdings: „Es wäre aber fatal, wenn die Eltern mit erheblichem bürokratischen Aufwand belastet wer­den, den Anspruch nachzuweisen. Die Inanspruchnahme sollte nicht durch hohe Hürden erschwert wer­den, so dass Eltern die Leistung faktisch nicht in Anspruch nehmen können“, sagte der Vorstands­vorsit­zen­de der DAK Gesundheit, Andreas Storm, dem Deutschen Ärzteblatt.

Er fordert „unbürokratische Regelungen, damit Eltern in dieser Situation nicht weiter belastet werden.“ Auch der Umstand, dass die ursprünglich berechneten Steuergelder für diese Leistung von 700 Millionen Euro auf 300 Millionen Euro verringert wurden, könnte eine Hinweis auf hohe Hürden für den Nachweis sein.

Die DAK rechnet mit einem verantwortungsvollem Umgang der Eltern mit den geplanten zusätzlichen Kinderkrankentagen: „Wir gehen nicht davon aus, dass es in diesem Bereich zu Missbrauch in größerem Umfang kommt, da Eltern nach den Erfahrungen aus dem ersten Lockdown verantwortungsvoll mit der Situation umgehen.“ Die DAK Gesundheit ist mit 5,6 Millionen Versicherten die drittgrößte Krankenkasse in Deutschland.

Für den Antrag auf Kinderkrankgeld müssen drei Gründe vorliegen: Wenn Schule oder Kita geschlossen sind, wenn für Klassen oder Gruppen „pandemiebedingt ein Betretungsverbot ausge­sprochen wurde oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt ist oder der Zugang zum Kinder­betreuungsangebot eingeschränkt wurde“, heißt es in dem geplanten Gesetzestext.

Einer dieser Gründe soll „auf geeignete Weise, durch Bescheinigung der jeweiligen Einrichtung“ den Krankenkassen gegenüber nachgewiesen werden. Auch für Tätigkeiten, die im Homeoffice ausgeführt werden können, soll der Anspruch gelten.

„Gleichzeitig die Kinder beschulen und von zu Hause aus arbeiten bringt gerade junge Familien in Pan­demiezeiten häufig an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Deswegen wollen wir es diesen Eltern ermög­li­chen, sich unkompliziert und ohne finanzielle Verluste um ihre Kinder zu Hause zu kümmern“, erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in einer Mitteilung seines Ministeriums.

Nach einer Erhebung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) haben 26 Prozent der Mütter und Väter im Jahr 2020 die Kinderkranktage genutzt. Rund sieben Prozent der Väter und Mütter nahmen sich dem­nach mehr als zehn Tage, knapp zwei Prozent mit als 15 Tage für die Kinderbetreuung frei. Im Schnitt hätten Eltern, die bei der KKH versichert sind, rund fünf Tage Kinderkrankengeld im Jahr 2020 bezogen. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...