NewsThemenKolorektales KarzinomStuhlbluttest: Aspirin verbessert Nachweis von Darmkrebs nicht
Kolorektales Karzinom

Kolorektales Karzinom

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stuhlbluttest: Aspirin verbessert Nachweis von Darmkrebs nicht

Dienstag, 7. Mai 2019

/WunderBild, stock.adobe.com

Heidelberg Beobachtungsdaten deuten an, dass sich beim Darmkrebsscreening per Stuhlbluttest mehr Erkrankungen entdecken lassen, wenn der Patient zuvor Aspirin (ASS) eingenommen hat. Plausibel wäre es, verstärkt Aspirin doch die Neigung zu subklini­schen Blutungen. Aber eine randomisierte, placebokontrollierte Studie aus Deutschland bestätigt diesen Zusammenhang nicht.

Bei Patienten, die 2 Tage vor der Probennahme eine Tablette mit 300 mg Aspirin ge­schluckt hatten, wies der Test auf Blut im Stuhl keine signifikant höhere Sensitivität auf als bei Patienten, die ein Placebo erhalten hatten. Dies berichten Wissenschaftler um Hermann Brenner von der Abteilung für Epidemiologie und Alternsforschung am Deut­schen Krebsforschungszentrum Heidelberg in JAMA (JAMA 2019; doi: 10.1001/jama.2019.4755).

Anzeige

An der Studie nahmen 2.422 Männer und Frauen im Durchschnittsalter von 59,6 Jahren teil, bei denen eine präventive (78 %) oder eine diagnostische (22 %) Koloskopie anstand. Sie wurden an 4 Krankenhäusern und in 14 gastroenterologischen Praxen rekrutiert und durften vor Studienbeginn weder Aspirin noch andere Medikamente mit antithrom­botischer Wirkung eingenommen haben.

Letztlich erhielten 1.208 Patienten 2 Tage vor der Stuhlprobennahme 300 mg Aspirin und 1.214 ein Placebo; analysiert wurden 2.134 Studienteilnehmer. Der primäre End­punkt war die Sensitivität, mit der der immunchemische Stuhlbluttest bei 2 vordefi­nier­ten Grenzwerten (10,2 und 17 µg Hb/g Stuhl) fortgeschrittene Neoplasmen (Kolorek­talkarzinome oder fortgeschrittene Adenome) detektierte.

Bei der Koloskopie fanden sich fortgeschrittene Neoplasmen bei 224 Teilnehmern (10,5 %) – darunter 8 Teilnehmer (0,4 %) mit kolorektalem Karzinom und 216 Teilnehmer (10,1 %) mit Adenomen im fortgeschrittenen Stadium – einer Vorstufe zum kolorektalen Kar­zinom.

In der Gruppe, die Aspirin genommen hatte, war die Nachweisrate des Stuhlbluttestes tatsächlich höher, allerdings nur numerisch, statistische Signifikanz erreichte der Unter­schied nicht: Bei einem Grenzwert von 10,2 µg Hb/g Stuhl lag die Sensitivität bei 40,2 % - im Vergleich zu 30,4 % in der Placebogruppe (Differenz 9,8 %; 95-%-KI -3,1 bis 22,2; p=0,14). Bei einem Grenzwert von 17 µg Hb/g Stuhl betrug der Sensitivitätswert in der Aspiringruppe 28,6 % und in der Placebogruppe 22,5 % (Differenz 6,0 %; 95-%-KI -5,7 bis 17,5; p=0,32).

Die mangelnde Signifikanz der Unterschiede steht im Kontrast zu den Ergebnissen der Beobachtungsstudie, die Auslöser für diese randomisiert-kontrollierte Studie war. Sie hatte in einer vergleichbaren Population eine signifikant höhere Sensitivität des Stuhl­bluttests nach Aspirineinnahme gezeigt – wenn auch nur bei Männern, nicht bei Frauen. Allerdings: In dieser Beobachtungsstudie war die tägliche Einnahme niedrig dosierten Aspirins zur kardiovaskulären Prävention mit der Nichteinnahme von Aspirin in einem nicht randomisierten Design verglichen worden.

Die Autoren um Brenner schlussfolgern deshalb, dass weitere Studien notwendig seien, um herauszufinden, ob womöglich die tägliche niedrig dosierte Einnahme von Aspirin einen Effekt auf die Detektionsleistung des immunologischen Stuhlbluttests hat. In der vorliegenden Studie waren 300 mg Aspirin gewählt worden, um einen relevanten hämor­rhagischen Effekt mit einer einzelnen Tablette zu erreichen.

In weiteren Studien müssten zudem größere Patientenpopulationen untersucht werden, ergänzen die Heidelberger Forscher. Mit der aktuellen Arbeit konnte eine Zunahme der Sensitivität nach Aspirineinnahme erst ab einem Unterschied von 24 % gemessen wer­den. Für kleinere Differenzen, die den Autoren zufolge klinisch sehr wohl relevant sein könnten, reichte die statistische Power nicht aus.

© nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS