NewsThemenMammakarzinomGewichtsabnahme nach der Menopause könnte vor Brustkrebs schützen
Mammakarzinom

Mammakarzinom

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gewichtsabnahme nach der Menopause könnte vor Brustkrebs schützen

Mittwoch, 18. Dezember 2019

Brustkrebs /Axel Kock, stock.adobe.com
/Axel Kock, stock.adobe.com

Atlanta – Frauen, die sich nach der Menopause zu einer Gewichtsabnahme entschließen und diese erfolgreich umsetzen, könnten ihr Brustkrebsrisiko deutlich senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der American Cancer Society im Journal of the National Cancer Institute (JNCI 2019; doi: 10.1093/jnci/djz226).

Mit dem Eintritt in die Wechseljahre kommt es bei vielen Frauen zu einer Gewichtszunah­me, die mit einer ungünstigen Umverteilung des Fettgewebes verbunden ist. Die visze­rale Adipositas führt nicht nur zu einem metabolischen Syndrom, sie erhöht auch das Risiko auf ein Mammakarzinom (und andere gynäkologische Krebserkrankungen).

Die Epidemiologin Lauren Teras von der American Cancer Society in Atlanta hat in einer Studie untersucht, ob postmenopausale Frauen durch eine Gewichtsreduktion ihr Brustkrebsrisiko senken können. Grundlage war die Analyse von 10 prospektiven Kohortenstudien, die das „Pooling Project of Prospective Studies of Diet and Cancer“ an der T.H. Chan School of Public Health in Boston zusammengetragen hat.

An den Studien waren 180.885 Frauen beteiligt, von denen 6.930 im Verlauf von 10 Jahren an Brustkrebs erkrankten. Die Analyse ist auf Frauen beschränkt, die übergewichtig oder adipös waren und die keine Hormonersatztherapie betrieben.

Wenn es den Frauen gelang, in den ersten 5 Jahren ihr Körpergewicht zu reduzieren und sie in den 5 Jahren danach nicht wieder zunahmen, erkrankten sie deutlich seltener an Brustkrebs als Frauen, bei denen das Körpergewicht in etwa gleich blieb. Die Assoziationen waren „dosisabhängig“, was in epidemiologischen Studien auf eine Kausalität hinweist.

Frauen, die nach der Menopause 2 bis 4,5 Kilo abnahmen, erkrankten zu 18 % an Brustkrebs seltener. Die Hazard Ratio von 0,82 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,70 bis 0,96 signifikant.

Bei einer Gewichtsabnahme von 4,5 bis 9 Kilo sank das Brustkrebsrisiko um 25 % (Hazard Ratio 0,75; 0,63 bis 0,90). Frauen die mehr als 9 Kilo abnahmen, erkrankten zu 32 % seltener (Hazard Ratio 0,68; 0,50 bis 0,93). Frauen die mehr als 9 Kilo abnahmen und danach wieder etwas zunahmen, ohne auf das ursprüngliche Gewicht zurückzufallen, konnten ihr Risiko ebenfalls senken. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS