NewsThemenMasernÜberprüfung von Masernimpfstatus in Baden-Württemberg geplant
Masern

Masern

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Überprüfung von Masernimpfstatus in Baden-Württemberg geplant

Donnerstag, 11. Juli 2019

/dpa

Stuttgart – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Baden-Württemberg plant die Abfrage des Masernimpfstatus von Kindern in Schulen und Kindergärten. Man wolle so die Einfüh­rung der geplanten Impfpflicht vorbereiten, hieß es gestern aus dem Ministerium.

Eine solche Abfrage sei allerdings nicht verbindlich, solange keine gesetzliche Impf­pflicht bestehe. „Da sich ein entsprechendes Bundesgesetz bereits in der Vorbereitung befindet, können wir im Land jetzt die Weichen dafür stellen“, teilte Gesundheitsminis­ter Manne Lucha (Grüne) mit.

Anzeige

Es sei noch nicht entschieden, wer die Abfrage konkret übernehme. Infrage kämen beispielsweise die Gesundheitsämter oder die Schulverwaltungen, sagte eine Spre­che­rin. Dazu liefen derzeit noch Vorbereitungen. Man wolle auch an die Eltern appel­lie­ren, gegebenenfalls fehlende Impfungen ihrer Kinder nachzuholen. „Dass das Gesetz kommt, ist klar“, sagte die Sprecherin.

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Impfen hatte sich vorgestern Abend grundsätz­lich für die Einführung einer Impfpflicht für Masern ausgesprochen. Die Arbeitsge­mein­schaft besteht unter anderem aus Vertretern von medizinischen Fachgesellschaften, Gesundheitsfachberufen, Krankenkassen und Patientenorganisationen.

Ge­sund­heits­mi­nis­ter Lucha zufolge müsse wegen der Zunahme der Masernerkran­kungen und der permanenten Unterschreitung der Impfquote eine Impfpflicht kom­men. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat hierzu bereits einen Ge­setzes­entwurf vorgelegt, der in der kommenden Woche vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771555
Rosenkohl
am Freitag, 12. Juli 2019, 23:55

Herdenimmunität und optimale Impfrate

Inzwischen glaube ich, daß zwei Dinge in der Diskussion ständig miteinander verwechselt werden: einserseits Herdenimmunität, und andererseits optimale Immunitäten. Dabei muß zwischen individueller und kollektiver optimaler Immuität unterschieden werden. Die kritische Schwelle zur Herdenimmunität liegt viel tiefer als die optimalen Immutität, und wurde in Deutschland anscheinend schon 2003 überschritten, denn seitdem schwankt die Zahl der Masernfälle um 1000 jährlich ohne, daß überregionale Epidemien ausgebrochen sind.

Weit unterhalb der kritischen Schwelle, also z.B. bei Bevölerkungsimmunitäten von 0%-80% ist sich impfen lassen vor allem Selbstschutz. Im Bereich kurz unter der kritischen Schwelle, also bei Immunitäten von 80%-90%, besteht bereits ein deutlicher Herdenffekt, und eine einzige zusätzliche Impfung kann bis zu zwei Erkrankungen in der Bevölkerung verhindern.
Ist Herdenimmunität von ca. 90% einmal erreicht, dann haben zusätzliche Impfungen nur noch einen vergleichsweise marginalen Effekt. Nun kann eine weitere Steigerung der Impfrate das Erkrankungsrisiko für die Ungeimpften zwar noch einmal deutlich reduzieren, gerade deshalb fällt allerdings das Impfrisiko zunehmend ins Gewicht.

Optimale Immunitäten haben halt ein "Gschmäckle", wie man vielleicht in Baden-Württemberg sagt. Denn um die kollektive Gesundheit der Geimpften und Ungeimpften gleichzeitig zu optimieren muß eine höhere Impfrate erreicht werden, als wenn jeder Impffähige durch individuelle Impfentscheidung die eigene Gesundheit optimiert. Mit anderen Worten, zum Zweck einer optimalen kollektiven Impfung, die nach Vorstellung der Gesundheitspolitik auch denen zugute kommen soll, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, müßen sich einige Impffähige "opfern" und zusätzlich impfen lassen, obwohl sich dadurch ihr eigenes Gesundheitsrisiko sogar leicht erhöht.

Über dieses ethische Dilemma zwischen kollektiver und individueller Immunität wird allerdings nicht offen gesprochen, und es ist vermutlich kaum bekannt. Stattdessen wird "Herdenimmunität" gesagt, wenn man eigentlich optimale kollektive Immunität meint, und die Bevölkerung zum "noch mehr Impfen" aufgefordert und verpflichtet.
Avatar #779143
Gerich
am Freitag, 12. Juli 2019, 08:26

Faktisch weit daneben

Schon wieder die schwer ausrottbare Behauptung zur "Zunahme des Masernerkrankungen" und irgendeiner mysteriösen "Unterschreitung von Impfquoten".
Du meine Güte, wem spricht Lucha das nach - vielleicht dem Ge­sund­heits­mi­nis­ter ? Die Impfbereitschaft in Deutschland ist enorm hoch, allein schon die erste Masernimpfung bei 97% der Kinder spricht Bände. Und vor allem sind die gemeldeten Masernerkrankungenbeim RKI in 2019 - wie auch im Vorjahr - weit unter dam langjährigen Mittel. Weit und breit ist keine Zunahme in Sicht.

Oder, wie es die ZEIT gerade vor 14 Tagen angesichts des grob fehlerhaften Referentenentwurfs zur Impfpflicht so schön formulierte:
"Dass das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium in seinem Referentenentwurf schreibt, die "angestiegenen Fallzahlen" seien "auf fortschreitende Impfmüdigkeit" zurückzuführen, ist also gleich in zweierlei Hinsicht falsch." (
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2019-06/impfpflicht-masern-kita-jens-spahn-stellungnahmen-ethikrat/ )

Ob der Grüne Minister in BaWü wirklich einen guten Riecher hat, wenn er sich offenbar gerade freiwillig vom Aktionismus unseres Ge­sund­heits­mi­nis­ters anstecken lässt ?
LNS