NewsThemenMedizinstudiumStaatsexamen: Marburger Bund will Planungssicherheit für Studierende
Medizinstudium

Medizinstudium

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Staatsexamen: Marburger Bund will Planungssicherheit für Studierende

Mittwoch, 25. März 2020

/Moritz Wussow, stockadobecom

Berlin – Eine „zeitnahe Entscheidung und Planungssicherheit“ für Medizinstudierende in Bezug auf ihr zweites Staatsexamen fordert der Marburger Bund (MB). Hintergrund ist, dass eine gemeinsame Risikoanalyse des Instituts für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) und des Medizinischen Fakultätentages (MFT) ergeben habe, dass die sogenannte M2-Prüfung in der momentanen Situation nicht möglich sei.

Diese M2-Prüfung findet normalerweise vor dem Praktischen Jahr (PJ) statt. IMPP und MFT empfehlen, die M2- und die sogenannte M3-Prüfung im Format eines „Hammerexa­mens“ im Jahr 2021 unmittelbar hintereinander stattfinden zu lassen – also als gemein­same Prüfung nach dem PJ.

Anzeige

„Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass die M2-Prüfung unter infektiologisch vertret­ba­ren Bedingungen möglich gemacht werden muss. Sollte aber die M2-Prüfung auf das Jahr 2021 verschoben werden, ist zwingend sicherzustellen, dass den Betroffenen keine weiteren Nachteile entstehen und ihnen genügend Zeit zum Lernen im Anschluss an ihr PJ gewährt wird”, betonte Philipp Schiller, Vorsitzender des Sprecherrats der Studierenden im MB.

Wichtig sei vor allem genügend Zeit zur Vorbereitung auf die M2-Prüfung und ein ausrei­chender Abstand zwischen M2 und M3. „Außerdem fordern wir, dass es zu keiner Verlän­ge­rung der Studienzeit kommt, da dies sonst zu Verdienstausfällen auf Seiten der Studie­renden und einem verspäteten Berufseinstieg dringend benötigter Ärzte führt. Hier muss im Zweifel auch eine Verkürzung des PJs in Kauf genommen werden”, sagte Schiller.

„Wir fordern eine schnelle Entscheidung in Bezug auf den anstehenden Zweiten Teilab­schnitt der ärztlichen Prüfung, um die wochenlange Ungewissheit und Ängste der Stu­dierenden endlich zu beenden“, sagte auch Laura Pohl, Referentin für Medizinische Ausbildung in der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #822275
MedStud192837465
am Freitag, 27. März 2020, 20:20

Petition läuft!

Unterschreiben und an Freunde weiterleiten: Initiative Faire Bedingungen für Praktisches Jahr und Staatsexamina im Medizinstudium in der COVID-19-Pandemie!: https://www.openpetition.de/petition/online/faire-bedingungen-fuer-praktisches-jahr-und-staatsexamina-im-medizinstudium-in-der-covid-19-pandemie
Avatar #822275
MedStud192837465
am Donnerstag, 26. März 2020, 19:19

Medizinstudenten Hände gebunden - In der Corona Krise

Unter folgendem Titel habe ich nun ein Youtube Video erstellt, auf dem ich diese Problematiken anspreche.
Dabei teile ich wie viele andere auch die Meinung, aus Fairness, das M2 zu erlassen!

Gerne könnt ihr mich unterstützen, indem ihr das Video weiter teilt, damit möglichst alle Menschen in Deutschland erfahren, wie unsere derzeitige unfassbare und ungerechte Lage ist!

Link zum Video: https://youtu.be/cHFro6HxFM4

Beste Grüße!
Avatar #821066
Lauer87
am Mittwoch, 25. März 2020, 21:02

M2 Befreiung

das beste Lösung wäre die Studenten von M2 befreien lassen und sofort ins Pj gehen..Das ist Benefit sowohl für die Studenten als auch für Krankenhaus und LPA aber ich verstehe nicht warum so eine genau Entscheidung und beste Lösung so schwerer für Sie zu treffen
LNS

Coronavirus

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...