NewsThemenPankreaskarzinomKeimzellmutationen in sechs Genen häufige Ursache des Pankreaskarzinoms
Pankreaskarzinom

Pankreaskarzinom

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Keimzellmutationen in sechs Genen häufige Ursache des Pankreaskarzinoms

Mittwoch, 20. Juni 2018

/catalin, stockadobecom

Rochester/Minnesota – Mehr als 5 % aller Patienten mit duktalem Pankreaskarzinom weisen Mutationen in 6 Genen auf, die in einer Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 2401–2409) mit einem deutlich erhöhten Krebsrisiko verbunden waren. Eine genetische Untersuchung der Patienten könnte in Zukunft Hinweise auf eine zielgerichtete Therapie liefern und zeigen, ob die Angehörigen ein erhöhtes Risiko haben.

Das Pankreaskarzinom hat die schlechteste Prognose aller häufigen Krebserkran­kungen. In Deutschland ist die Zahl der Sterbefälle (16.615 im Jahr 2014) fast ebenso hoch wie die Zahl der Neuerkrankungen (17.130). Wie beim Darmkrebs besteht eine genetische Prädisposition, die in epidemiologischen Studien auf 10 bis 20 % geschätzt wird.

Anzeige

Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Mutationen in den Genen BRCA2, PALB2 und CDKN2A das Risiko erhöhen. Ein Team um Fergus Couch von der Mayo Clinic in Rochester hat jetzt bei 3.030 Patienten mit einem duktalen Adenokarzinom, der häufigsten Form des Pankreaskarzinoms, nach Mutationen in 21 bekannten Krebsgenen gesucht und die Ergebnisse mit veröffentlichten Gensequenzen von über 178.000 Menschen verglichen, die nicht an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt waren.

Die Forscher konnten 2 der 3 bekannten Assoziationen bestätigen: Mutationen im Gen CDKN2A wurden bei den Krebspatienten mehr als 12-mal (Odds Ratio 12,33) und Mutationen im Gen BRCA2 mehr als 6-mal häufiger gefunden (Odds Ratio 6,20). Die mehr als 2-fache Häufung von PALB2 (Odds Ratio 2,33) war dagegen in einer adjustierten Analyse nicht signifikant. 

Dafür wurden Mutation in 4 weiteren Genen gefunden. Bei TP53 betrug die Odds Ratio 6,70, bei MLH1 6,66, bei ATM 5,71 und bei BRCA1 2,58. Couch ist sich sicher, dass diese Mutationen für die Entwicklung des Pankreaskarzinoms verantwortlich sind.

Insgesamt wurden Keimzellmutationen bei 5,5 % der Patienten gefunden. In der Gruppe mit weiteren Erkrankungen in der Familie lag der Anteil bei 7,9 %. Die Patienten hatten mit 13,6 Monaten eine etwas längere mittlere Überlebenszeit als Patienten ohne Mutationen, die im Mittel noch 11,4 Monate lebten.

Die Verbreitung der Mutationen lässt nach Ansicht von Couch ein Screening von Patienten mit Pankreaskarzinom medizinisch sinnvoll erscheinen. Bei einem positiven Ergebnis könnten die Verwandten sich testen lassen und sich bei einem positiven Ergebnis einer intensiven Vorsorge unterziehen (deren Nutzen allerdings noch nicht durch Studien belegt ist). Für die Patienten selber könnte der Nachweis einer Mutation Auswirkungen auf die Therapie haben. Bei Patienten mit Mutationen in den BRCA-Genen könnten beispielsweise PARP-Inhibitoren vorteilhaft sein (die derzeit in klinischen Studien untersucht werden). Ohne einen nachgewiesenen Nutzen durch Früherkennung oder gezielte Therapie kann ein Screening nicht empfohlen werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS