ThemenPflegeVerdi kritisiert längere Arbeitszeiten in der Pflege
Pflege

Pflege

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verdi kritisiert längere Arbeitszeiten in der Pflege

Mittwoch, 12. Januar 2022

/picture alliance, ROBIN UTRECHT

Hannover – Die Gewerkschaft Verdi hat die von der niedersächsischen Landesregierung beschlossene Ausweitung der Höchstarbeitszeiten als völlig falsches Signal an die Pflege kritisiert. Dies bedeute die Aushöhlung des Arbeitsschutzes, sagte David Matrai, Fachbereichsleiter Gesundheit und soziale Dienste bei Verdi, heute.

„Gerade in der aktuellen Situation bedarf es einer Entlastung der Pflegekräfte und keiner zusätzlichen Belastungen.“ Er machte außerdem klar: „Tarifverträge von Verdi und ihre Arbeitszeitregelungen gelten weiter und können auch durch die Verordnung nicht ausgehebelt werden.“

Die Landesregierung in Niedersachsen hatte zuvor entschieden, angesichts steigender Coronainfektions­zahlen in Teilen der kritischen Infrastruktur längere Arbeitszeiten zuzulassen. Seit heute und bis zum 10. April wird demnach die zulässige Arbeitszeit auf 60 Stunden pro Woche erhöht, außerdem sind laut Sozialminis­terium in dieser Zeit Ausnahmen vom Verbot der Sonntagsarbeit möglich.

Im Durchschnitt dürfe die Wochenarbeitszeit 48 Stunden aber weiterhin nicht übersteigen, die Mehrar­beit müsse ausgeglichen werden. Die Verfügung gilt unter anderem für Not- und Rettungsdienste, Test­zentren sowie Energie- und Wasserversorgungsbetriebe.

Matrai beklagte, dass sich der Fachkräftemangel in den Krankenhäusern und in der Altenpflege seit Jahren zuspitze. „Dringend notwendig sind deshalb die Einführung bedarfsgerechter Personalvorgaben, bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne“, betonte er. „Getan wurde bislang von der Politik und den Arbeitgebern hier viel zu wenig. Nun stattdessen erneut die Pflegekräfte zu belasten, ist falsch und kurzsichtig.“ © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...