NewsThemenPflegenotstandWeltweiter Mangel an Gesundheits­fachkräften
Pflegenotstand

Pflegenotstand

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weltweiter Mangel an Gesundheits­fachkräften

Mittwoch, 21. September 2016

New York/Berlin – Bis zum Jahr 2030 fehlen weltweit 40 Millionen Gesundheits­fachkräfte, davon geschätzt 18 Millionen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Das geht aus einem Bericht hervor, den die „Hochrangige Kommission zu Beschäftigung im Gesundheitssektor und wirtschaftlichem Wachstum der Vereinten Nationen“ gestern vorgestellt hat. Deshalb schlägt die Kommission in ihrem Bericht Maßnahmen vor, die sowohl den allgemeinem Zugang zur Gesundheitsversorgung sowie das globale Wirtschaftswachstum verbessern und somit zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele beitragen sollen.

„Der Gesundheitssektor ist sowohl für die menschliche Gesundheit als auch für die Wirtschaft entscheidend“, sagte dazu die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU). Die menschlichen und wirtschaftlichen Folgen des Ebola-Ausbruchs in Westafrika hätten das einmal mehr bewiesen. „Die Empfehlungen der Kommission sind wegweisend“, so Widmann-Mauz.

Internationale Gesundheitspolitik: Gesundheit als weltpolitische Aufgabe

In einer globalisierten Welt können lokale Krankheitsausbrüche schnell den Weg in andere Länder finden. In der Bundesregierung ist die Bedeutung der internationalen Gesundheitspolitik immer stärker gewachsen – 2017 organisiert sie ein eigenes Treffen der G20-Ge­sund­heits­mi­nis­ter. 

Anzeige

Zu Recht werde die Rolle der Frauen im Gesundheitssektor hervorgehoben. Denn weltweit seien 67 Prozent der Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialbereich Frauen. Zudem erfolge die Hälfte des von Frauen erbrachten Beitrags zum Wohlstand weltweit in Form unbezahlter Pflege- und Betreuungstätigkeiten. „Der Ausbau von Fertigkeiten und Arbeitsplätzen im Gesundheitswesen wird der wirtschaftlichen Stärkung von Frauen einen entscheidenden Schub verleihen“, betonte die Parlamentarische Staatssekretärin.

Die zehn Empfehlungen der Kommission sehen unter anderem die Stärkung des Gesundheitswesens, die Förderung der Geschlechtergerechtigkeit, die Ausbildung von Gesundheitsfachkräften, die Nutzung neuer Technologien sowie Anreize zur Schaffung von Arbeitsplätzen vor. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS