NewsThemenPhysiotherapieKeine Beihilfe für Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen
Physiotherapie

Physiotherapie

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Keine Beihilfe für Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen

Dienstag, 2. Juli 2019

/Hayati Kayhan, stockadobecom

Koblenz – Beamte des Landes Rheinland-Pfalz bekommen grundsätzlich keine Bei­hilfe für Fahrten zu ambulanten Behandlungen. Das geht aus einem Urteil des Ver­waltungs­ge­richts Koblenz hervor. Behandlungskosten von Landesbeamten werden in der Priva­ten Kran­ken­ver­siche­rung zum Teil vom Land als Beihilfe übernommen, den Rest zahlt die Versicherung.

Der Kläger war Ende 2017 nach einer Hüftoperation im Krankenhaus noch in ambu­lanter physiotherapeutischer Behandlung. Für seine Taxifahrten dorthin, deren medi­zinische Notwendigkeit ihm ärztlich bescheinigt worden war, zahlte er 1.743 Euro.

Anzeige

Der Beamte beantragte die Erstattung der Hälfte dieser Kosten. Vergeblich, sein Bei­hilfeantrag wurde weitgehend abgelehnt – der Mann bekam lediglich 100 Euro für eine Anschlussheilbe­handlung. Dagegen klagte er.

Das Verwaltungsgericht wies die Klage ab. Einen weitergehenden Anspruch auf Er­satz der Fahrtkosten gebe die Beihilfenverordnung nicht her. Entgegen der Auffassung des Klägers stelle die von ihm wahrgenommene ambulante Physiotherapie insbeson­dere keine nachstationäre Behandlung dar.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Beteiligten können Rechtsmittel beim Ober­verwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz einlegen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS