NewsThemenSchlaganfallEnzym hemmt Zusammenbruch der Blut-Hirn-Schranke nach Schlaganfall
Schlaganfall

Schlaganfall

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Enzym hemmt Zusammenbruch der Blut-Hirn-Schranke nach Schlaganfall

Dienstag, 7. Mai 2019

/decade3d, stockadobecom

Essen – Die Wiederdurchblutung des Gehirns nach der Entfernung oder Auflösung eines gefäßverschließenden Gerinnsels kann dazu führen, dass die lebenswichtige Blut-Hirn-Schranke zusammenbricht. Wissenschaftler der Universität Maastricht, der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) und des Universitätsklinikums Essen be­richten nun, dass ein Enzym namens Typ-5-NADPH-Oxidase (NOX5) dabei eine Schlüssel­rolle spielen könnte. Ihre Arbeit ist im Journal of Clinical Investigation erschienen (2019; doi: 10.1172/JCI124283).

Bereits bekannt ist den Forschern zufolge, dass als erstes Anzeichen für den Zusammen­bruch der Blut-Hirn-Schranke der Calciumspiegel im Blut stark ansteigt. Die Forscher haben deshalb nach einem Enzym gesucht, das durch Calcium aktiviert wird und sind dabei auf NOX5 aufmerksam geworden. Bislang wurde es nur wenig untersucht, weil es in Mäusen normalerweise nicht vorkommt. Die Forscher untersuchten den Effekt des Enzyms an organotypischen Zellkulturen und in einem speziellen Mausmodell.

Anzeige

Es zeigte sich: Je stärker NOX5 aktiv ist, desto mehr freie Sauerstoffradikale entstehen, die in hoher Konzentration das umliegende Gewebe schädigen. Sie lassen zudem die Blut-Hirn-Schranke zusammenbrechen, die das Gehirn vor Blutbestandteilen wie Immun­zellen schützt. In der Folge bilden sich Entzündungen und Ödem.

Ärzte versuchen schon länger, die Entwicklung von Sauerstoffradikalen zu verhindern, um das Hirn zu schützen. „Man versucht zum Beispiel die Enzyme zu hemmen, die die Sauer­stoffradikale entstehen lassen“, erläuterte Christoph Kleinschnitz, Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen. Außerdem würden Antioxidantien als Radikal­fänger eingesetzt. Beides helfe zwar – aber eben nicht immer, so der Neurologe. 

Das Wissenschaftlerteam hofft auf neue therapeutische Optionen durch die Forschungs­ergebnisse. „Wenn man während der Wiederdurchblutung NOX-Hemmer einsetzt, könnten möglicherweise mehr Komplikationen verhindert werden“, sagte Harald Schmidt, Leiter der Abteilung für Pharmakologie und personalisierte Medizin an der Universität Maas­tricht. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS