NewsThemenSchwangerschaft und GeburtPsychotherapeuten warnen vor Folgeschäden durch Alkoholkonsum von Schwangeren
Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten warnen vor Folgeschäden durch Alkoholkonsum von Schwangeren

Freitag, 6. September 2019

/dpa

Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat auf die Gefahren von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft aufmerksam gemacht. Alkohol in der Schwanger­schaft oder Stillzeit gefährde die Gesundheit des Kindes, warnte DPtV-Bundesvorsitzende Barbara Lubisch im Vorfeld des Tages des alkoholgeschädigten Kindes am 9. September

Der Vereinigung zufolge trinken in Europa zwischen 14,4 und 30 Prozent der Schwange­ren wiederholt Alkohol. Mit fatalen Folgen: In der Gebärmutter kann das Gift das zentrale Nervensystem des Kindes schädigen. Im schlimmsten Fall kommt es zu körperlichen Fehl­bildungen, geistiger Behinderung und psychischen Erkrankungen.

Anzeige

Diese Fetale Alkoholspektrumstörung (FASD) ist laut DPtV eine der häufigsten Erkrankun­gen Neugeborener und kommt in verschiedenen Ausprägungen vor. Oft seien FASD-Be­troffene lebenslang auf fremde Hilfe angewiesen.

„Prävention ist hier der Schlüssel, um diese Folgeschäden für das Kind frühzeitig zu ver­mei­den“, betonte Lubisch. Alkoholsucht müsse lange vor einer Schwangerschaft behan­delt werden. Bestehende Präventionsstrategien sollten dringend mit psychotherapeu­ti­scher Expertise ausgebaut werden.

Die wichtigste Präventionsmaßnahme wäre laut Lubisch aber ein Verbot der Werbung für alkoholhaltige Getränke: „Die Werbung ist überall und verharmlost die Gefahren der Getränke“, sagte die Bundesvorsitzende. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS