ThemenSchwangerschaft und GeburtPertussis-Impfung wird Regelleistung in der Schwangerschaft
Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pertussis-Impfung wird Regelleistung in der Schwangerschaft

Donnerstag, 14. Mai 2020

/Zerbor, stock.adobe.com

Berlin – Die Impfung von Frauen in der Schwangerschaft gegen Pertussis ist künftig Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden. Er setzt damit eine neue Empfehlung der beim Robert-Koch-Institut (RKI) angesiedelten Ständigen Impfkommission (STIKO) um.

Ziel sei es, über die Impfung der Schwangeren – möglichst zu Beginn des letzten Schwan­­gerschaftsdrittels – eine Erkrankung des Neugeborenen zu verhindern, das in den ersten Lebenswochen noch nicht selbst geimpft werden könne, teilte der G-BA mit.

Anzeige

Die STIKO hatte ihre Empfehlung für den Zeitpunkt der Impfung aufgrund neuer Studien zur pertussisspezifischen Antikörperkonzentration bei schwangeren Frauen geändert. So wurde laut G-BA festgestellt, dass bei der Mehrzahl der Frauen die Antikörperkonzentrati­o­nen sehr niedrig waren, auch wenn sie ein bis zwei Jahre vor der Schwangerschaft ge­impft worden waren.

Der wünschenswerte Nestschutz für den Säugling in den ersten Lebensmonaten sei durch eine Übertragung von mütterlichen Pertussisantikörpern vor der Geburt daher sehr un­wahr­scheinlich. Eine Impfung während der Schwangerschaft führe dagegen zu hohen An­ti­körperkonzentrationen bei der werdenden Mutter und dem Neugeborenen.

Säuglinge von Müttern, die in ihrer Schwangerschaft eine Pertussis-Impfung erhalten hatt­en, erkrankten dem G-BA zufolge deutlich seltener an Pertussis als Säuglinge von Müttern, die keine Impfung während der Schwangerschaft erhalten hatten.

Zusätzlich zur neuen Impfempfehlung für Schwangere hat der G-BA durch eine Ergän­zung der Schutzimpfungsrichtlinie klargestellt, dass auch Personen, die zum engen Freun­deskreis zählen und dadurch Kontakt zum Neugeborenen haben, neben Familien­mitgliedern und betreuenden Personen einen Leistungsanspruch auf eine Pertussis-Im­pfung haben.

Der Beschluss zur Änderung der Schutzimpfungsrichtlinie wird dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vorgelegt und tritt nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

Nach Angaben des RKI treten in Deutschland bei Säuglingen bis zum Alter von drei Mo­naten rund 200 Erkrankungen jährlich auf, mit einem oftmals schweren Verlauf. Die bis­herige Empfehlung zur Pertussis-Impfung richtete sich an Frauen im gebärfähigen Alter. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #611660
eheissler
am Freitag, 15. Mai 2020, 14:41

Es gibt keinen Impfstoff

Schönheitsfehler bei der Geschichte ist meines Erachtens, dass es gar keinen Pertussis Impfstoff gibt, der nicht mit anderen Impfungen kombiniert ist. Ist sichergestellt, dass die Kombinationsimpfstoffe für Mutter und Kind sicher sind. Generell ist es in meinem Empfinden ungünstig einem Patienten einen Coctail zu geben, wenn er nur eine Substanz braucht.
LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Coronavirus

Ausgabe 22-23
01.06.2020

Ausgabe 21
22.05.2020

Ausgabe 20
15.05.2020

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...