szmtag Neue S3-Leitlinie zur vaginalen Geburt am Termin
ThemenSchwangerschaft und GeburtNeue S3-Leitlinie zur vaginalen Geburt am Termin
Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue S3-Leitlinie zur vaginalen Geburt am Termin

Dienstag, 12. Januar 2021

/7activestudio, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und die Deutsche Gesell­schaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) haben zusammen mit weiteren Akteuren eine S3-Leitlinie „Vaginale Geburt am Termin“ vorgestellt. Die Empfehlungen gelten für Gebärende und deren Kinder, die am Termin als Einling aus Schädellage geboren werden.

„In der Regel erfolgt die Betreuung im Team aus Hebammen und ärztlichen Geburtshel­fern. Zudem kann es im Einzelfall notwendig werden, dass Kinderärzte und Anästhesisten hinzugezogen werden, um die­ses besondere Ereignis im Sinne einer guten Geburtshilfe gemeinsam sicher zu gestalten“, hieß es aus den Fachgesellschaften.

Anzeige

Eine wichtige Basis der Leitlinie sind den Autoren zufolge die Empfehlungen der National-Institute-for-Health-and-Care-Excellence (NICE)-Leitlinie „Intrapartum care for healthy women and babies“. Diese Leit­linie wurde 2007 erstmals veröffentlicht und 2014 sowie 2017 überarbeitet.

2019 stellte NICE fest, dass es keine neue Evidenz gab, die eine Veränderung der Empfehlungen erfor­der­te und publizierte einen ent­sprech­enden Report. In Einzelfällen haben die Autoren der deutschen Publikation auch andere interna­tionale Leitlinien verwendet. „Darüber hinaus erfolgte, sofern für not­wendig erachtet, eine systematische Literaturrecherche und -bewertung“, berichten die Autoren.

„In den gemeinsamen Studienrecherchen zur vorliegenden Leitlinie wurde bereits frühzeitig ersichtlich, dass die Evidenzlage zu einzelnen Themenfeldern häufig unbefrie­digend ist und es in vielen Fällen noch weiterer Forschung bedarf, um eine belastbare Nutzen-Risiko-Analyse verschiedener Maßnahmen er­stellen zu können“, heißt es in der Leitlinie.

Dennoch biete das zusammengestellte Wissen „eine angemessene Orientierung“, so die Autoren. Sie weisen daraufhin, dass die Leitlinie auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit der geburtshilflichen Akteure und deren Verständnis einer frauzentrierten Geburtshilfe stärken soll, „um so die vaginale Ge­burt noch häufiger in ihrer Natürlichkeit begleiten zu können und damit die Frauen- sowie Kinder- und Familiengesundheit zu fördern“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete
Robert Koch-Institut

Coronavirus SARS-CoV-2

Coronavirus SARS-CoV-2

    Fachgebiet

    Anzeige

    Stellenangebote

      Weitere...