NewsThemenStatineStatine sollten ab 75 Jahren nicht mehr zur Primärprävention eingesetzt werden (außer bei Diabetes)
Statine

Statine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Statine sollten ab 75 Jahren nicht mehr zur Primärprävention eingesetzt werden (außer bei Diabetes)

Donnerstag, 9. Januar 2020

/roger ashford, stock.adobe.com

Berlin – Bei Menschen ab etwa 75 Jahren rechtfertigt das Nutzen-Risiko-Verhältnis die Verordnung von Statinen zur Primärprävention nicht mehr, insbesondere bei reduziertem Allgemeinzustand beziehungsweise kurzer Lebenserwartung. Ausnahme sind Patienten mit Diabetes mellitus. Zu diesem Fazit gelangt Michael Freitag von der Universität Ol­den­burg, in der Zeitschrift Arzneiverordnung in der Praxis der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft.

„Unterscheiden muss man die Primärprävention, also die Behandlung von gesunden Pa­tien­­ten zur Senkung der kardiovaskulären Morbidität und Mortalität, von der Sekundär­prä­vention als Vermeidung von Komplikationen bei bereits manifester koronarer Herzer­krankung“, betonte Freitag.

Die Verordnung von Statinen nimmt dem Beitrag zufolge kontinuierlich zu, in den ver­gan­­genen zehn Jahren habe sich die Verordnungsprävalenz mehr als verdoppelt. Statine würden auch bei älteren Personen häufig verordnet, in den USA verdreifachte sich die Einnahme von Statinen bei über 79-Jährigen von 8,8 % in den Jahren 1999–2000 auf 34,1 % in den Jahren 2011–2012.

„Die Indikation zur Statingabe wird bei einem bestimmten Gesamtrisiko gestellt, das durch Risiko-Scores bestimmt werden kann. In Deutschland liegt die Schwelle bei 20 % Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis in zehn Jahren, während in den USA diese Schwelle nur bei 7,5 % liegt. Daraus resultiert eine deutlich höhere Number needed to treat in den USA“, so Freitag.

Zu den Risiken der Statintherapie bei älteren Menschen zählten muskuloskelettale Er­kran­kungen inklusive Myopathien, Myalgien, Muskelschwäche, Verletzungen, Arthropa­thien und dadurch Verschlechterung des Allgemeinzustands und möglicherweise Frailty. Außerdem könne es zu kognitiven Beeinträchtigungen mit erhöhter Sturzgefahr und Be­hinderung kommen. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS