ThemenSuchtMehr Kinder wegen Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt
Sucht

Sucht

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Kinder wegen Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt

Donnerstag, 1. Oktober 2020

/Yeko Photo Studio, stockadobecom

Berlin – Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen, hat insgesamt weiter abgenommen. Allerdings gibt es einen Anstieg der Fälle in der jüngsten Gruppe.

Das berichtet die DAK-Gesundheit unter Berufung auf Daten der statistischen Landesäm­ter. Demnach kamen 2018 knapp 20.500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwi­schen 10 und 20 Jahren volltrunken ins Krankenhaus. Ein Jahr zuvor waren es rund 1.000 Fälle mehr gewesen. 2016 lag die Zahl der Fälle noch höher bei rund 22.300. Davor hatte es über drei Jahre einen Rückgang gegeben.

Anzeige

Zugenommen hat 2018 allerdings die Zahl der Fälle, in denen Kinder oder sehr junge Jugendliche mit Alkoholvergiftung in die Klinik mussten. 2.979 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren wurden deswegen im Krankenhaus behandelt. Ein Anstieg um 230 Fälle im Vergleich zum Vorjahr (2.749).

„Der Rückgang der alkoholbedingten Krankenhauseinweisungen zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Dennoch ist das Rauschtrinken gerade bei den ganz jungen Alters­grupp­en geradezu alarmierend“, sagte Andreas Storm, Vorstandschef der DAK-Gesundheit. „Wir müssen deshalb weiterhin alle Kraft in die Aufklärung über die Gefahren des exzessi­ven Alkoholkonsums stecken.“

Nach DAK-Angaben ist das Rauschtrinken vor allem in den beiden größten deutschen Städten Berlin und Hamburg ein Problem. In der Hauptstadt seien innerhalb eines Jahres 18,8 Prozent mehr Kinder und Jugendliche wegen einer akuten Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingewiesen worden. Damit sei der Anstieg in Berlin mit Abstand am höchsten.

In Hamburg fallen den Angaben zufolge besonders die sehr jungen Jugendlichen auf. Fast doppelt so viele (46,2 Prozent) 10- bis 15-Jährige wurden 2018 im Vergleich zum Vorjahr volltrunken in eine Klinik eingewiesen. „Je früher Kinder erste Rauscherfahrungen samm­eln, desto höher ist ihr Risiko für einen problematischen Umgang mit Alkohol im Erwach­senenalter“, sagte Storm.

Laut Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung liegt bei rund 18 Prozent der Männer und 14 Prozent der Frauen in Deutschland ein „riskanter Alkoholkonsum“ vor. Zwar habe es in den vergangenen 40 Jahren einen Rückgang gegeben, aber im internatio­nalen Vergleich zähle Deutschland weiterhin zu den Hochkonsumländern, heißt es in dem Bericht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #745246
Andre B.
am Donnerstag, 1. Oktober 2020, 16:46

Eine gute Sache und ...

... sehr unterstützendswert!!!
Avatar #751406
Dr. Hans-Werner Bertelsen
am Donnerstag, 1. Oktober 2020, 16:41

Alkohol-Werbung

Sollen wir uns daran gewöhnen, dass alljährlich +- 20000 Kindern und Jugendliche komatös in Kliniken eingelieferte werden?

Ärzte und Uni-Kinderkliniken für ein Alkohol-Werbeverbot (zuallererst) im Sport: www.bcgh.de
LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete
Anzeige
Anzeige

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...