ThemenUSABerlin übernimmt Beitragsausfälle für WHO-Austritt der USA nicht
USA

USA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin übernimmt Beitragsausfälle für WHO-Austritt der USA nicht

Freitag, 4. September 2020

/picture alliance / Wolfram Steinberg

Berlin – Die Bundesregierung ist nicht bereit, die durch einen Austritt der USA aus der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) verursachten Beitragsausfälle auszugleichen.

Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bun­des­tagsfraktion hervor, über die das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) heute be­richtet.

Anzeige

„Sollte der Austritt der USA wirksam werden, hätte dies auch weitreichende finanzielle Auswirkungen, denn die USA sind bisher der größte finanzielle Unterstützer“, heißt es zwar in der Antwort.

Grundsätzlich trete Deutschland aber nicht für Beitragsausfälle anderer Geberländer ein. Das gelte für alle internationalen Organisationen, „sowohl für Pflichtbeiträge als auch für entfallende freiwillige Beiträge“, so Gesundheitsstaats­sekretär Thomas Gebhart (CDU).

Die USA haben den Austritt aus der WHO Anfang Juli offiziell vollzogen. Rechtlich wirk­sam wird er aber erst in einem Jahr.

US-Präsident Donald Trump hatte der WHO im Umgang mit der Coronapandemie mehr­fach schwere Vorwürfe gemacht. Die UN-Organi­sation habe zu spät über die Gefahr in­formiert und stehe zudem unter Kontrolle der chinesischen Regierung.

Der FDP-Politiker Jens Beeck forderte die Bundesregierung auf, eine Reform der WHO voranzutreiben. Die internationale Koordination müsse „verbessert, die Transparenz gestärkt und die Finanzierung gesichert werden“, sagte er dem RND.

Andernfalls werde uns die nächste globale Gesundheitskrise „wider besseres Wissen genauso unvorbereitet treffen“. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748250
Julian_Haegele
am Freitag, 4. September 2020, 21:18

UNGLAUBLICH

Dann erleuchten Sie uns bitte bzgl. dieses Wundermittels sofort!!! Retten Sie Leben!

Falls Sie das oft von Ihnen beworbene MMS Natriumchlorit meinen, ist Ihre Argumentation insofern löchrig, als dass die FDA (gehört zur US-Amerikanischen Regierung) ausdrücklich davor warnt:
https://www.fda.gov/news-events/press-announcements/fda-warns-consumers-about-dangerous-and-potentially-life-threatening-side-effects-miracle-mineral

Aber vielleicht hat DJ Trump ja mehr Weitsicht als die FDA und es ist tatsächlich der Grund des Austretens der USA. Wissen Sie auch etwas darüber?
Avatar #724084
MPeuser
am Freitag, 4. September 2020, 19:50

WHO Austritt der USA

Da die WHO das beste und seit über 100 Jahren bekannte direkte Heilmittel gegen Covid-19 verheimlicht, welches von vielen Ärzten als die grösste Entdeckung der Medizingeschichte bezeichnet wird, verstehe ich voll und ganz den Austritt der USA aus der WHO.
Da dieses Mittel über 100 Jahre alt ist, kann es nicht patentiert werden und es ist auch zu billig. Also man verschweigt es und nimmt lieber 100.000 Tote in Kauf, obwohl diese Organisation das Wort Gesundheit im Namen hat.
Dieses Mittel beseitigt alle Bakterien, Viren und Pilze, die nicht in den menschlichedn Köper gehören und hebt die Geldrollenbildung und die Trombosenbildung der roten Blutkörperchen auf, wodurch die Sauerstoffversorgung wieder normalisiert werden kann,
Inzwischen blüht weltweit ein Schwarzmarkt, weil die Apotheken dieses Produkt nicht führen.
LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...