szmtag COVID-19: Weltweit 20,5 Millionen verlorene Lebensjahre –...
ThemenUSACOVID-19: Weltweit 20,5 Millionen verlorene Lebensjahre – Lebenserwartung in den USA um 1 Jahr gesunken
USA

USA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Weltweit 20,5 Millionen verlorene Lebensjahre – Lebenserwartung in den USA um 1 Jahr gesunken

Freitag, 19. Februar 2021

/Quality Stock Arts, stock.adobe.com

Barcelona – Die weltweit 1,2 Millionen Menschen, die bis Anfang Januar diesen Jahres an COVID-19 gestorben sind, haben zusammen 20,5 Millionen Lebensjahre verloren, wobei 3/4 auf Menschen entfällt, die vor dem 75. Lebensjahr gestorben sind.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in Scientific Reports (2021; DOI: 10.1038/s41598-021-83040-3), die auch zeigt, dass durch COVID-19 bis zu 9. Mal mehr Lebensjahre verloren gingen als während einer durchschnittlichen Grippesaison.

Anzeige

Männer haben 45 % mehr Lebensjahre verloren als Frauen. Laut einem Vital Statistics Rapid Release (2021; DOI: 10.15620/cdc:100392) der Centers of Disease Control and Prevention ist die Lebenserwar­tung in den USA um 1 Jahr gesunken.

Zu den populistischen Einwänden gegen die Coronamaßnahmen gehört die Aussage, dass an COVID-19 nur Menschen sterben, die ohne die Erkrankung nur noch wenige Monate gelebt hätten. Auch ein Vergleich mit der saisonalen Grippe wurde zu Beginn der Epidemie häufig genannt. Die Analyse, die Héctor Pifarré i Arolas von der Universitat Pompeu Fabra in Barcelona und Mitarbeiter jetzt vorstellen, entwerfen ein anderes Bild.

Die Forscher haben das Lebensalter der Verstorbenen mit der durchschnittlichen Lebenserwartung in den jeweiligen Ländern in Beziehung gesetzt und so für die einzelnen Personen die Zahl der verlorenen Lebensjahre („years of life lost“, YLL) errechnet. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Verstorbenen nicht wenige Monate, sondern im Durchschnitt 16 Jahre an Lebenszeit verloren haben.

Die YLL war laut der Analyse zwischen 2 bis 9 Mal so hoch wie bei einer normalen Grippesaison und zwischen 2 bis 8 Mal so hoch wie durch Verkehrsunfälle. Die YLL-Raten liegen global zwischen einem 1/4 und der Hälfte niedriger als bei Herzerkrankungen, der häufigsten Todesursache in vielen Ländern. In Lateinamerika sind der Analyse zufolge durch COVID-19 sogar mehr Lebensjahre als durch Herzerkran­kungen verloren gegangen.

Das durchschnittliche Sterbealter von COVID-19 liegt mit 72,9 Jahren zwar relativ hoch. Es sterben jedoch auch jüngere Menschen, deren Beitrag zur globalen Summe der YLL höher ist: Nach den Berech­nungen der Demografen sind 44,9 % der globalen YLL auf Personen zurückzuführen, die im Alter zwisch­en 55 und 75 Jahren an COVID-19 gestorben sind. Weitere 30,2 % entfallen auf Personen unter 55 Jahre und nur 25 % auf Personen über 75 Jahre.

Dabei gibt es große Unterschiede zwischen reicheren und ärmeren Ländern. In Ländern mit hohen Einkommen entfiel mehr als die Hälfte der YLL auf die älteste Bevölkerungsgruppe über 75 Jahre. In Ländern mit mittleren und niedrigen Einkommen war der Anteil in der jüngsten Bevölkerungsgruppe unter 55 Jahre größer.

Männer verloren im Durchschnitt zu 45 % mehr Lebensjahre als Frauen. Dies liegt zum einen daran, dass Männer im Durchschnitt fast 5 Jahre früher an COVID-19 starben als Frauen (durchschnittliches Todes­alter 71,3 gegenüber 75,9 Jahre). Zum anderen war die Zahl der Todesfälle bei Männern um 39 % höher. Auch hier gibt es von Land zu Land Unterschiede. In Finnland und Kanada waren die YLL von Männern und Frauen annähernd gleich. In Peru verloren Männer doppelt so viele, und in Taiwan 4 mal so viele Lebensjahre.

Die Zahlen stellen laut dem Direktor des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock, Mikko Myrskylä, der an der Studie beteiligt war, nur eine Momentaufnahme dar. Die tatsächliche Zahl verlorener Lebensjahre könnte deutlich höher aber auch niedriger liegen. Sie könnte höher liegen, weil nur Personen erfasst wurden, bei denen die Diagnose COVID-19 vor dem Tod gestellt wurde. Die tatsäch­liche Zahl der Infizierten könnte jedoch höher sein. Hinzu kommt, dass die Sterblichkeit auch bei nicht­infizierten Menschen erhöht war, weil sie wegen überfüllter Kliniken nicht angemessen behandelt wurden oder aus Angst vor einer Ansteckung einen notwendigen ärztlichen Kontakt vermieden haben.

Die Studie könnte die Zahl der YLL auch überschätzt haben, weil Personen, die an COVID-19 starben, wegen ihrer Begleiterkrankungen eine niedrigere Lebenserwartung haben als der Rest der Bevölkerung. Dieser Einwand betrifft allerdings auch Grippeerkrankung, da auch bei der Influenza die Komorbidität das Sterberisiko beeinflusst.

Dass der Anstieg der Mortalität real ist, ergibt sich auch aus anderen Quellen. Nach Angaben der US-Centers of Disease Control and Prevention ist die Lebenserwartung der Bevölkerung in den USA in der ersten Hälfte des Jahres 2020 gegenüber dem Vorjahr um 1 Jahr von 78,8 auf 77,8 Jahre gefallen. Bei Männern fiel die Lebenserwartung um 1,2 Jahre auf 75,1 Jahre. Bei Frauen kam es zu einem Rückgang um 0,9 Jahre auf 80,5 Jahre.

Bei Afroamerikanern fiel die Lebenserwartung um 2,7 Jahre auf 72 Jahre, bei den „Hispanics“ um 1,9 Jahre auf 79,9 Jahre. Die Amerikaner europäischer Herkunft verloren 0,8 Jahre mit einer Lebenserwartung von jetzt 78 Jahren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #812602
ErrBee
am Montag, 22. Februar 2021, 12:33

80 Millionen Lebensjahre vergeudet


Wir haben allen Nicht-Risiko-Jahrgängen, d.h. Kinder, Teenager und bis zu 50/60/70-jährigen (jederfrau/jederman darf sich die Grenze selber malen) ein Jahr geraubt - dies damit die ganz Alten sich nicht speziell um ihre eigene Sicherheit kümmern müssen und weil es Altersdiskriminierung wäre, den Alten das Museum zu verweigern oder den Restaurantsbesuch. Dann lieber gleich alle in den Lockdown, als nur die wichtigste Wählerguppe ...

Wer erinnert sich noch an das Buch "der Methusalem-Komplott"?

Ich verstehe jeden Jugendlichen, der sich nicht noch ein zweites Lebensjahr klauen lassen will.
Und mir ist auch klar, dass der Staat gerne der Geldverteiler ist, da fühlt er sich enorm wichtig.
Und dass sich der Heimbetreiber für das lange, glückliche Leben seiner dementen Klienten (sind ja keine Patienten mehr heutzutage) einsetzt, ist auch naheliegend.

Aber ein Wort der Medizin heisst doch QALY - und die gilt es gegeneinander auzuwiegen (für die ganze Bevölkerung !!), wenn man die Massnahmen beurteilt.
Und ob die QALY der weggesperrten Nicht-Risiko-Bevölkerung mit Depressionen, Frust, gescheiterten beruflichen Perspektiven, noch mehr Schulden, fehlende Sozialisation in Teenager-Jahren, etc, etc, wirklich nicht überwiegen versus die aktuellen Todeszahlen... Dieses Argument DARF UND SOLL hinterfragt werden dürfen.

PS: bin kein Covidiot, klarer Impfbefürworter, etc... Nur halt manchmal ehrlich, statt mainstream-politically überkorrektes Geld-von-anderen-Verteilen für meine Wiederwahl-Wählerbasis.
Avatar #865259
UdoSchlenz
am Sonntag, 21. Februar 2021, 23:39

Keine verlorene Lebensjahre in 2020 wegen Cov2 in D, statistisch gesehen

Meine Zustimmung gilt Vorbeitrag von @Mafey.
Im weiteren konzentriere ich auf Situation in D, da es bereits als ambitioniert gelten darf mit rein deutschen Daten sich Klarheit verschaffen zu wollen. Aussichtslos sollte es sein fein exakte Betrachtungen auf weltweiter Basis zu versuchen;
In D ist über das Gesamtjahr 2020 bei schaltjahrbereinigten 981.000 Sterbefällen bei Beachtung des vieljährigen demografiebedingten Steigerungstrends eine signifikante Übersterblichkeit nicht konstatierbar. Dies, obschon es unzweifelhaft auf Wochen und Monatsbasis betrachtet solche Übersterblichkeiten gab, am markantesten ausgeprägt im Dezember20.
zum Artikel:
Man muss befürchten daß die Begriffe "Lebenserwartung" und "Sterbealter" synonym verstanden werden.
Es darf aber nur um letzteres gehen, das tatsächlich festgestellte Sterbealter im Jahr2020, für das der ;edian bei 84,x Jahren liegt.
Ebenso wie der Median des Sterbealters aller Covid-Opfer lt RKI.
Darüberhinaus wird nach meinen überschlägigen Berechnungen das mittlere/durchschnittliche Sterbealter exakt bei 79 plus 0,x Jahren liegen wo man es lt Trend erwartet hätte, jedenfalls nicht geringer als im Vorjahr 2019, dem Jahr mit bisher höchstem Sterbealter.
QED
So ist mittels dreier aussagestarker und unabhängig festgestellter Kenngrößen gezeigt, daß in D es im Jahr 2020 statistisch gesehen KEINE verlorenen Lebensjahre im Hinblick auf die Gesamtpopulation gegeben hat!! Was fürwahr erstaunlich erscheinen mag.
Avatar #105213
Ströbele
am Sonntag, 21. Februar 2021, 07:30

Bias bei den zu erwartenden Lebensjahren?

Es wäre auhc möglich, dass bei den jungen Patienten, die an CoViD-19 wegen schlechetr Ziugänglcihkeit zu bezahlbarer ! GESUNDHEITSVERSORGUNG Vorerkrankungen nicht bekannt waren, die zu schwerem Verlauf mit fatalem Ausgang geführt haben.
Avatar #860373
Mafey
am Samstag, 20. Februar 2021, 01:05

Covid19 und die verlorenen Lebensjahre?

Ich kenne keinen Kritiker der Coronamassnahmen, der behaupten würde, dass an Corona nur Menschen sterben würden, die auch ohne Corona bald gestorben wären. Die tendenziöse Auswahl der Covid19 Publikationen, die unterschwelligen oder auch offenen Diffamierungen der Kritiker zeigen, dass Das Ärzteblatt hier sehr einseitig informiert.
Verlorene Lebensjahre durch Covid19 zu modellieren, wenn noch nicht einmal eine zuverlässige Todesdiagnostik vorliegt, erscheint mir sehr fehleranfällig.
Dass das mediane Todesalter in Deutschland über der Lebenserwartung liegt, wird ja vom RKI selbst bestätigt.
Dass die Lebenserwartung in den USA bereits vor Corona sank, wird verschwiegen.
Die Methodik der zitierten Arbeit ist mir zu kurz dargestellt.
Wenn zitierte Mortalitätsdatenbanken nur 41 Länder erfassen aber 81 Länder betrachtet werden, wirft das Fragen auf, die in der Arbeit nicht erklärt werden.
Wie man die verlorenen Lebensjahre der Influenza ermittelt hat, für die doch viel weniger Daten vorliegen, wird nicht erklärt.
Wenn wir in Deutschland in 2020 nach altersbereinigten Kriterien keine Übersterblichkeit hatten, Wenn nach der Ioannidisstudie die IFR unter 0,2% durchschnittlich liegt, man die doch recht eindeutige Altersverteilung der angebliche Coronatoten anschaut, so scheint zumindest in Deutschland die Datenlage zu den verlorenen Lebensjahren eine ganz andere zu sein.
LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...