ThemenVirologieAnalyse bestätigt: Coronainfektionen schon weit vor 1. Nachweis
Virologie

Virologie

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Analyse bestätigt: Coronainfektionen schon weit vor 1. Nachweis

Freitag, 25. Juni 2021

/leungchopan, stock.adobe.com

Peking – Nach einer neuen Datenmodellierung dürften die ersten Fälle von SARS-CoV-2 beim Menschen zwischen etwa Anfang Oktober und Mitte November 2019 in China aufgetreten sein. Das bestätigt eine im Fachjournal PLOS Pathogens vorgestellte Analyse (DOI: 10.1371/journal.ppat.1009620).

Der Rechnung zufolge sei ein Datum um den 17. November herum wahrscheinlich, berichten die Forscher. Das Virus dürfte sich demnach deutlich schneller in der Welt verbreitet haben als nach den ersten Nach­weisen bekannt.

Anzeige

Die ersten offiziell bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Erreger waren Anfang Dezember 2019 in der zentralchinesischen Metropole Wuhan erfasst worden. Experten nehmen aber schon lange an, dass das Virus schon davor bei Menschen kursierte. Diese Vermutung hatte auch das Ermittlungsteam der Welt­gesundheitsorganisation (WHO) geäußert, das im Januar und Februar in China nach dem Ursprung des Virus gesucht hatte.

Die Wissenschaftler um David Roberts von der britischen University of Kent errechneten den wahrschein­lichsten Zeitraum für das Überspringen des Erregers vom Tier auf den Menschen anhand der Daten für die ersten bestätigten Fälle in China und im Ausland. Sie nutzten dabei ein mathematisches Modell, mit dem im Naturschutzbereich Prognosen zum Aussterben von Arten gemacht werden.

Demnach dürfte sich das Virus wohl schon im Januar weltweit verbreitet haben. Nach den Berechnungen der Wissenschaftler könnte es um den 3. Januar in Japan die ersten Infektionen außerhalb Chinas gegeben haben. Der erste Fall in Europa wäre nach ihrer Berechnung in Spanien um den 12. Januar, der erste in den USA um den 16. Januar gewesen.

Die Wissenschaftler weisen allerdings darauf hin, dass ihre Schlussfolgerungen „nur so gut sind wie die Daten, die benutzt wurden“. Faktoren wie die Qualität der ersten verfügbaren Nachweisverfahren in den ein­zelnen Ländern dürften demnach die Ergebnisse beeinflusst haben. Zudem verlaufen viele Infektionen symptomlos – oder mit eher leichten Erkältungssymptomen, mit denen Menschen gerade am Beginn der Pandemie häufig keinen Arzt aufsuchten und daher auch nicht getestet wurden.

Wie genau SARS-CoV-2 auf den Menschen überging, ist nach wie vor ungeklärt. Ein Großteil der Experten weltweit geht davon aus, dass das Virus von Fledermäusen ausgehend über einen noch unbekannten Zwischenwirt – etwa Marderhunde in Pelztierfarmen – auf den Menschen übertragen wurde. Vor allem in der US-Politik wird aber auch immer wieder eine versehentliche oder absichtliche Entstehung im Labor zur Sprache gebracht – sehr zum Unmut Chinas.

Ob sich der tatsächliche Hergang noch klären lässt, ist ungewiss – Experten hatten mehrfach angemerkt, dass dazu bisher keine Analysen aus China bekannt wurden. Ob Daten unter Verschluss gehalten werden oder es sie schlichtweg nicht gibt, ist dabei unklar. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #826464
M.Einwag
am Sonntag, 27. Juni 2021, 09:46

Gibt's da was Neues

Das muss natürlich heißen
"Stellungnahme des RKI vom Oktober 2020"
M.Einwag
Avatar #826464
M.Einwag
am Sonntag, 27. Juni 2021, 09:40

Gibt's da was Neues?😕

Wenn am 19.12.2019 die Chinesische Regierung (Trotz restriktiver Informationspolitik!) wegen steigender Fallzahlen in Krankenhäusern bekannt gibt, daß man es in Wuhan mit einer neuen Lungenkrankheit zu tun hat.
Wenn man die Aussage des RKI vom Oktober 2019 berücksichtigt (als noch niemand von Englischer oder sonstwie Variante sprach), das bis zu 1/3 der Infizierten keine Symptome hat.
Wenn man berücksichtigt wer Anfangs hauptsächlich (hospitalisierungspflichtig) erkrankte (Ältere + Behandler/Pfleger).
Wenn man die Zeitspannen berücksichtigt, die von einer Infektion bis zu einer Krankenhauseinweisung vergehen.
(Und zB mal die Frage aussen vor läßt, wie selbstverständlich jemand in China ins Krankenhaus geht etcpp)
Wenn man sieht wie früh erste Fälle zB in Frankreich nachweisbar sind

Was ist dann diese Studie?
Eine Binsenweisheit. Sie bestätigt, daß das dajemand richtig rechnen kann.

Um ob wir je wissen werden woher der Virus kommt, welchen Weg es von China zu uns genommen hat?
Wie lang hat man nach dem Reservoir von Ebola gesucht!
MfG
M.Einwag
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 25. Juni 2021, 20:40

Verwirrte Wissenschaftler oder wissenschaftliche Verirrungen

"Dating first cases of COVID-19" von David L. Roberts et al.
https://journals.plos.org/plospathogens/article?id=10.1371/journal.ppat.1009620
ist nun wirklich ein Musterbeispiel für magisches, undiszipliniertes Denken in der Medizin.

Selbstverständlich ignorieren die 3 Autoren sämtliche internationalen Hinweise, dass es sich bei SARS-COV-2 auch um aus Hochsicherheitslaboren in Wuhan/VR China (un-)absichtlich entwichene Viren handeln könnte. Wuhan ist einer von 6 weltweit operierenden Hochsicherheits-Laboren mit derart hohen Risiko-Standards.

Stattdessen präferiert das Autorenteam alleinig veterinäre Ursprünge, ohne Ursachen, Mechanismen, Übertragunsart, Zwischenwirte benennen zu können.

Ihre Analogie zu Modellen des Artensterbens ist geradezu lächerlich naiv, weil es hier um die Neuenstehung von SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen und gerade n i c h t ums Aussterben geht... Fortsetzung folgt
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 25. Juni 2021, 20:34

Fortsetzung

Schlussendlich entblöden sich David L. Roberts et al. nicht, ihre postulierte Vorverlegung von Erstmanifestationen des SARS-CoV-2-Virus mit einer Beschleunigung der Pandemie-Ausbreitung gleichzusetzen. Jedes Schulkind weiß, dass die Vorverlegung einer Ereignisausbreitung eine relative V e r l a n g s a m u n g derselben bedeuten muss.["While the COVID-19 pandemic continues, questions still persist as to its origins. Evidence is building that its origin as a zoonotic spillover occurred before the officially accepted timing of early December, 2019. We date the origin of COVID-19 cases from 203 countries and territories using a model from conservation science. We use a method that was originally developed to date the timing of extinction, and turn it to date the timing of origination using case dates rather than sighting events. Our results suggest that the virus emerged in China in early October to mid-November, 2019 (the most likely date being November 17), and by January, 2020, had spread globally. This suggests a much earlier and more rapid spread than is evident from confirmed cases."]

Fazit: Pseudo- und paralogisch publizierter Unsinn in der Corona-Pandemie-Debatte frei nach dem Motto "publish or perish!" - zu Deutsch "veröffentliche oder verrecke!".

Vgl dazu auf meinem DocCheckBlog
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/33985-magisch-undiszipliniertes-denken-in-der-medizin
Avatar #736261
Dr. Peter Pommer
am Freitag, 25. Juni 2021, 19:06

Regeriungspropaganda

Herr Kollege Dr. Fuchs hat völlig recht, das Niveau der meisten Fachmagazine ist weiter gesunken, wobei das Deutsche Ärzteblatt fast noch eine rühmliche Ausnahme ist, weil es - anders als die meisten übrigen Leitmedien - auch wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht, die der richtungsstarren Regierungspropaganda sehr zuwiderlaufen. Dafür bringt der stets dunkel hinterlegte erste und "Leit"-artikel des täglichen Newsletters stets zuverlässig treudoofe Regierungspropaganda, die manchmal an Plumpheit schwer zu übertreffen ist. Aber: das DÄ ist eine der wenigen Leitmedien, das ich noch ertragen und ein wenig respektieren kann
Avatar #33711
Dr. Diemut Fuchs
am Freitag, 25. Juni 2021, 18:44

Analyse bestätigt???

Ein Artikel, der zu Recht fast alle Aussagen konjunktivisch darstellt und ebenfalls, ehrrettenderweise für die Autoren, deren Einschränkung zitiert, daß die Schlußfolgerungen Ihrer Mathe-Magie „nur so gut sind wie die Daten, die benutzt wurden“ bezeichnet deren hypothetische Mutmaßungen in einer geradezu reißerischen Überschrift als "bestätigte Analyse". Allen Kollegen, die nicht die Zeit haben, den ganzen Artikel oder gar die Originalveröffentlichung zu lesen wird hier eine unbewiesene Vermutung als analytische Tatsache verkauft. Das Niveau unserer Fachorgane kann man zunehmend nur noch als beschämend bezeichnen.
LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...