ThemenVitamineVitamin D: Arbeitsplatz im Freien könnte (ein wenig) vor Brustkrebs schützen
Vitamine

Vitamine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin D: Arbeitsplatz im Freien könnte (ein wenig) vor Brustkrebs schützen

Montag, 8. März 2021

/sepy, stock.adobe.com

Kopenhagen – Frauen, die beruflich häufig einer direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt sind, erkranken einer Studie in Occupational and Environmental Medicine (2021; DOI: 10.1136/oemed-2020-107125) zufolge etwas seltener an Brustkrebs. Eine signifikante Assoziation war jedoch nur für Mammakarzinome nach dem 50. Lebensjahr nachweisbar.

Vitamin D wird hauptsächlich durch die Einwirkung von UV-B-Strahlen in der Haut gebildet. Büroarbeiter haben deshalb niedrigere Vitamin D-Konzentrationen als Menschen, die sich beruflich viel im Freien aufhalten. Hinzu kommt, dass viele Menschen mittlerweile zur Vermeidung von Hautkrebs auch in ihrer Freizeit das direkte Sonnenlicht meiden (oder die UV-Strahlen durch Lichtschutzmittel blockieren). Dies hat vor allem in nördlicheren Ländern dazu beigetragen, dass viele Menschen nicht nur in den Wintermo­naten einen Vitamin D-Mangel haben.

Zu den Folgen könnte neben einer Förderung der Osteoporose auch ein erhöhtes Krebsrisiko zählen, da Vitamin D auch regulierend in das Zellwachstum eingreift. Epidemiologen ist zudem aufgefallen, dass parallel zu der zunehmenden Sonnenvermeidung in Beruf und Freizeit die Zahl der Brustkrebserkran­kungen gestiegen ist.

Julie Elbaek Pedersen von der Dänischen Krebsgesellschaft und Mitarbeiter in Kopenhagen haben jetzt erstmals untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der beruflichen Tätigkeit und der Brustkrebs­inzidenz gibt. Sie setzten dazu die berufliche Tätigkeit von Frauen, die nach 1946 geboren wurden, mit der Häufigkeit von Krebserkrankungen in Beziehung. Dies ist in Dänemark möglich, da alle Einwohner bei der Geburt eine 10-stellige Identifikationsnummer erhalten, die in den unterschiedlichen Personen­registern verwendet wird.

Die Informationen zur beruflichen Tätigkeit entnahmen die Forscher dem Register der „Arbejdsmarkedets Tillægspension“, das für die Verteilung von Renten zuständig ist, die sich aus den Jahren der Berufstätigkeit berechnen. Daten zu Krebserkrankungen entnahmen sie dem „Cancerregisteret“, das bereits 1943 eingerich­tet wurde.

Ergebnis: Frauen, die über viele Jahre einer beruflichen Tätigkeit im Freien nachgingen, erkrankten tatsächlich seltener an Brustkrebs. Ein Zusammenhang war allerdings erst nach mehr als 20 Berufs­jahren erkennbar. Pedersen ermittelt eine Odds Ratio von 0,85, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,78 bis 0,93 signifikant ist. Frauen, die sich beruflich viel im Freien aufhalten, erkranken demnach zu 15 % seltener an Brustkrebs.

Die Assoziation war in erster Linie auf Erkrankungen nach dem 50. Lebensjahr beschränkt (Odds Ratio 0,83; 0,75 bis 0,92 für mehr als 20 Berufsjahre). In einer Analyse, die die kumulative UV-Exposition abschätzt, ermittelt Pedersen eine Odds Ratio von 0,89 (0,83 bis 0,95) für Viertel mit der stärksten Exposition. Bei früheren Erkrankungen war der Zusammenhang schwächer und nicht signifikant (Odds Ratio 0,94; 0,80 bis 1,12).

Als epidemiologische Studie kann die Untersuchung eine Kausalität nicht beweisen. Die Forscher hatten keine Informationen über die Einnahme von Vitamin D oder das Freizeitverhalten, das die Vitamin D-Bildung in der Haut beeinflussen kann. Frühere Studien haben laut Pedersen jedoch gezeigt, dass Büro­arbeiter in der Regel niedrigere Vitamin D-Werte im Blut haben.

Auch andere Lebensstilfaktoren, die das Brustkrebsrisiko beeinflussen, konnte Pedersen nicht bei ihrer Analyse berücksichtigen. Dazu gehören beispielsweise Hormonbehandlungen (orale Kontrazeptiva, Hormonersatztherapie), Alkoholkonsum, Fettleibigkeit und körperliche Aktivität. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Donnerstag, 29. April 2021, 18:48

Vitamin D allein …

… macht das Kraut nicht fett. Bei der Gesundheitswirkung von Mikronährstoffen gilt dasselbe wie bei der Ertragswirkung von Pflanzennährstoffen: https://de.wikipedia.org/wiki/Minimumgesetz
LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...