PraxisWeiterbildung Praxis
Weiterbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Niedersachsen betont die Qualitätsausrichtung der Weiterbildung

Montag, 29. April 2019

/Africa Studio, stockadobecom

Hannover – Die ärztliche Weiterbildung ist kein Instrument, das vorrangig der Versor­gungs­steuerung dient. Das hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) in einer Resolution betont. „Die ärztliche Weiterbildung ist eine Maßnahme zur Si­cherung der Qualität ärztlicher Berufsausübung – vor allem im Interesse der Patienten­sicherheit“, erläuterte Kammer­präsidentin Martina Wenker. 

„Die landes- und sogar bundesweit abgestimmten Weiterbildungsinhalte garantieren ein hohes und bundesweit einheitliches Qualitätsniveau der Absolventen. Die Weiterbil­dungs­­ordnung ist daher eine Bildungsordnung und kein Instrument zur Absolventen­len­kung“, heißt es in der Resolution der Kammerdelegierten.

Anzeige

Die Ärztekammer Niedersachsen begleite die Ärzte bei der von ihnen nach eigenen Prä­ferenzen ausgewählten Weiterbildung und bescheinige am Ende der Weiterbildung nach bestandener Facharztprüfung die fachliche Kompetenz. Sie prüfe zur Sicherung der Struk­turqualität auch, ob sich eine Praxis oder eine Klinik als Weiterbildungsstätte eigneten und ob dort alle erforderlichen Weiterbildungsinhalte von einem hierzu persönlich er­mächtigten Arzt erlernt werden könnten.

„Dazu gehört auch, ob die an der Weiterbildungsstätte tätigen Ärzte genügend zeitliche Kapazitäten haben, um die jungen Kollegen hinreichend fachlich anleiten zu können“, heißt es in der Resolution.

Die Delegierten begrüßten es, wenn Krankenkassen, Kassenärztliche Vereinigungen oder Kommunen finanzielle und andere Anreize setzten, damit sich Ärzte in bestimmten Fächern weiterbildeten wollen oder eine Niederlassung in unterversorgten Regionen anstreben – dies sei aber keine Aufgabe der Weiter­bildungs­ordnung.

Qualitätsabstriche an der Weiterbildung aus versorgungstechnischen Gründen dürfe es daher nicht geben. „Mit einer Bildungsordnung können keine ordnungspolitischen Zwecke verfolgt werden“, stellen die Kammerdelegierten in der Resolution klar. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER