Studium: Die Frage

Wo haben Sie am liebsten gelernt?

Medizin studieren, 1/2014: 6

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Prof. Dr. med. Antje Bergmann, Hausärztin, Präsidium DEGAM. Foto: privat
Prof. Dr. med. Antje Bergmann, Hausärztin, Präsidium DEGAM. Foto: privat

Cafe Brendler

Sehr gut kann mich an ein Cafe auf der Reinhardtstraße erinnern, das „Cafe Brendler“. Während meines Studiums in Berlin war es dort gemütlich und nett zum Lernen, außerdem schmeckten Kaffee und Eis sehr gut. Im Frühling habe ich oft vor dem Anatomiegebäude auf dem Campus der Charité gelernt. Mit großen Lettern stand über dem Eingang „Ubi mors gaudet succurere vitae“ (auch heute noch), und davor waren ein Springbrunnen und ein kleines Wasserspiel. Zudem gab es viele Kastanienbäume, und unser Anatomieprofessor, Professor Staudt, meinte immer: „Merkt euch, wenn die Kastanienbäume erst blühen, ist es zu spät, um mit dem Lernen fürs Physikum zu beginnen!“

Prof. Dr. med. Rainer Rettig, Studiendekan der Universitätsmedizin Greifswald. Foto: privat
Prof. Dr. med. Rainer Rettig, Studiendekan der Universitätsmedizin Greifswald. Foto: privat

Neckarwiese

Am liebsten habe ich im Sommer auf der Heidelberger Neckarwiese gelernt oder im Rhododendrongarten am Promenadenweg. Sehr effektiv war das allerdings nicht. Wenn es ernst wurde, habe ich mich dann doch lieber in meine stille Bude verzogen. Zum Lernen brauch(t)e ich Ruhe.

Dr. med. Marzellus Hofmann, Leiter Studiendekanat, Universität Witten/Herdecke. Foto: Uni Witten/Herdecke
Dr. med. Marzellus Hofmann, Leiter Studiendekanat, Universität Witten/Herdecke. Foto: Uni Witten/Herdecke

Gerne in WGs

Da wir an der Universität Witten/Herdecke überwiegend problemorientiert und fallzentriert gelernt haben, war für mich auch immer eine Mischung von Lernorten wichtig. Die Schaffung von Grundlagen erfolgte meist zu Hause am Schreibtisch mit der Herstellung von eigenen Lernkarten, Notizen und Zeichnungen. Für eine „Verstetigung“ habe ich die Lernkarten dann auf Spaziergänge mitgenommen, und das Highlight waren unsere unzähligen Lerngruppentreffen reihum in unterschiedlichen WGs, bei denen hart gearbeitet, aber auch gekocht, gegessen, getrunken und viel gelacht wurde!

Melanie Huml, Bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin und Ärztin. Foto: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt
Melanie Huml, Bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin und Ärztin. Foto: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt

Nachtmensch

Ich bin ein Nachtmensch. Deshalb habe ich viele Nächte vor den Prüfungen durchgelernt, am Schreibtisch oder auf der Couch mit den Büchern auf dem Schoß. Ich bin aber auch ein Mensch, der gerne draußen ist. Deshalb habe ich gerne im Garten, auf der Terrasse oder im Schlosspark gelernt.

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Zum Artikel

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort