Blog: Res medica, res publica

Über Dachlatten und Dachdecker

Mittwoch, 3. Februar 2016

„PM Verbändevereinbarung Dachlatten“, lautet die Betreffzeile im Maileingang. Stimmt sich die Absenderin schon auf die närrischen Tage ein? Nein, die Pressereferentin im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes empfiehlt die ...

Alles easy

Dienstag, 26. Januar 2016

Um die Echtheit und den Wahrheitsgehalt der RTL-Reality-Formate soll es heute nicht gehen. Denn eines ist sicher: Lars Horstmann, der am 25. Januar abends auf RTL als „Undercover Boss“ unterwegs war, gibt es tatsächlich. Er ist ...

Was Deutschland essen darf

Freitag, 22. Januar 2016

Am kommenden Wochenende dürfte es noch mal voll werden auf dem Berliner Messegelände, denn am Sonntag endet die „Internationale Grüne Woche“. Die Organisatoren versprechen den Besuchern eine „Genussreise durch Deutschlands ...

Zufrieden im neuen Jahr

Dienstag, 29. Dezember 2015

„. . . sowie Glück und Zufriedenheit im neuen Jahr.“ So oder so ähnlich lauten viele guten Wünsche, die zum Jahreswechsel versandt werden. Was aber ist Glück? Möglicherweise verstehen Absender und Empfänger der Karten und Mails ...

Geflüchtete Frauen und Kinder müssen besser geschützt werden – in Deutschland

Freitag, 18. Dezember 2015

So viel wird über die nach Deutschland geflüchteten Menschen berichtet, geschrieben und diskutiert – doch gibt es dabei ganz offensichtlich ein Tabuthema. Auch Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Manuela Schwesig formulierte sehr vorsichtig, ...

Res medica, res publica

Res medica, res publica

Gesundheit ist eine öffentliche Sache. Das war schon 1907 so, als William Ewart seine Antrittsvorlesung am St. George's Hospital in London unter den Titel "Res medica, res publica" stellte. Wo muss der Staat handeln und wie? Was bedeuten gesundheitspolitische Vorschläge, wenn man sie zu Ende denkt? Gedanken dazu von Heinz Stüwe, Fachjournalist für Wirtschaft, Sozial- und Gesundheitspolitik.

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort