StudierenForenKommentare PrintAbsetzen von DOAKs vor einer Narkose

Kommentare Print

Kommentare Print

Alle Kommentare zu Print-Artikeln

Avatar #720771
am Donnerstag, 29. August 2019 um 17:58

Absetzen von Antihypertensiva

Leider kann ich die Ausführung meines Kollegen Kehl teilweise nicht nachvollziehen. IN der aktuellsten Leitlinie unserer Fachgesellschaft steht zu den Antihypertensiva eindeutig
"....Studien belegen den Zusammenhang zwischen Ausmaß bzw. Zeitdauer perioperativer Hypotonien und dem Auftreten postoperativer (v.a. kardialer) Komplikationen. Bei Eingriffen mit hohen Volumenverschiebungen so- wie bei Patienten mit bestehender bzw. geplanter Sympathikolyse (z.B. durch ß-Blocker oder PDA) wird daher auf eine Medikation mit ACEI oder ARB am OP-Tag meist verzichtet. Andererseits kann ein Absetzen der Therapie eine perioperative Hypertension zur Folge haben und insbesondere bei Patienten mit linksventrikulärer Dysfunktion die kardiale Situation verschlechtern. So kann bei Patienten mit vorbestehender Herzinsuffizienz bzw. linksventrikulärer Dysfunktion sogar der Neubeginn einer Therapie mit ACEI bzw. ARB eine Wo- che präoperativ erwogen werden [8]. Wird ein ARB präoperativ abgesetzt, sollte die Medikation postoperativ rasch weitergeführt werden, da andernfalls die 30-Tage-Letalität ansteigt [35]." Link (https://www.dgai.de/alle-docman-dokumente/entschliessungen-vereinbarungen/672-praeoperative-evaluation-erwachsener-patienten-vor-elektiven-nicht-herz-thoraxchirurgischen-eingriffen.html). Hier kann es nachgelesen werden.
Dieselbe Aussage hierzu finden sie auch bei der amerikanischen Fachgesellschaft wieder:
6.2.5. Angiotensin-Converting Enzyme Inhibitors: Recommendations
CLASS IIa
1. Continuation of angiotensin-converting enzyme (ACE) in- hibitors or angiotensin-receptor blockers (ARBs) perioper- atively is reasonable (300,301). (Level of Evidence: B)
2. If ACE inhibitors or ARBs are held before surgery, it is reasonable to restart as soon as clinically feasible post- operatively. (Level of Evidence: C)"

@dresjung: Es ist schade, dass sie so lange im AWR verharren mussten. Ist es ihne jeoch lieber, infolge der Hypertension eine Nachblutung zu bekommen? Mein persönliche Erfahrung ist, dass die abgesetzten antihypertensiven Medikamente eine erhebliche negative Auswirkung auf den perioperativen Verlauf haben, als wenn man die Medikamente weiterverordnet.
Dies entspricht, wie oben erwähnt, aktueller Empfehlungen und ist evidenzbasiert. Das Absetzen entspricht dann eher eine "Eminenz basiertem Vorgehensweise.
Avatar #779305
am Mittwoch, 11. September 2019 um 10:19

Absetzen von DOAKs vor einer Narkose

Mit einer präoperativen Pausierung von DOAKs von 3 - 4 Tagen wird der Patient einem unnötig hohen TE-Risiko ausgesetzt. In der PAUSE-Study konnte gezeigt werden, daß i.d.R. ein bis zwei Tage ausreichend sind. https://www.ascopost.com/issues/february-25-2019-supplement-conference-highlights-ash-2018/pause-study-establishes-simple-approach-to-perioperative-management-of-direct-oral-anticoagulants/
Um sicher zu gehen, kann vor der geplanten OP der DOAC Dipstick Point of Care Test im Urin durchgeführt werden, mit dem innerhalb von 10 Minuten der sichere Nachweis geführt werden kann, ob ein Patient noch wirksame DOAK - Konzentrationen im Organismus hat oder nicht. Dieser DOAC Dipstick Test ist seit mehr als einem Jahr kommerziell bei Hitado bzw. Sysmex erhältlich.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos