StudierenForenKommentare NewsKapazitätsprobleme und Behandlungsqualität

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #106651
am Samstag, 7. September 2019 um 10:53

Tja

Kommentar zur Nachricht
Jede dritte Klinik muss Betten auf Intensivstationen zeitweise schließen
vom Freitag, 6. September 2019
Wer den Umgang des oberen Führungspersonals mit den Mitarbeitern, die im Verhältnis zur Verantwortung weiterhin absolut unzureichend Bezahlung (auch und besonders in Hinblick auf Familie und Rente) kennt wundert sich nicht, dass das Pflegepersonal mit den Füßen abstimmt und geht und guter Nachwuchs nicht lange bleibt bzw. gar nicht erst kommt.
Durch die Untergrenzen kommt hoffentlich auch bei den Pflegekräften die positiven Seiten des "Angebot und Nachfrage regeln den Preis" an.
Avatar #787616
am Montag, 16. September 2019 um 11:05

Tja

Schliesse mich da ganz der Meinung von Gromer an. So kann es meiner Meinung nach nicht wirklich weitergehen.
Avatar #751684
am Donnerstag, 27. Februar 2020 um 12:27

Traurig, wie ein Gesetz die schlagkraft des Gesundheitswesen so zerstört.

jedoch sind Pflegepersonaluntergrenzen wirklich Gift für die Versorgungskapazität und somit auch für die Qualität. Aktionismus hilft nicht.

"Der den Umgang des oberen Führungspersonals mit den Mitarbeitern, die im Verhältnis zur Verantwortung weiterhin absolut unzureichend Bezahlung (auch und besonders in Hinblick auf Familie und Rente) kennt wundert sich nicht, dass das Pflegepersonal mit den Füßen abstimmt und geht und guter Nachwuchs nicht lange bleibt bzw. gar nicht erst kommt."
Da muss man zustimmen.
Avatar #528057
am Donnerstag, 27. Februar 2020 um 12:57

Kapazitätsprobleme und Behandlungsqualität

Deutschland hat - Schweiz und Luxemburg ausgenommen - bezogen auf die Bevölkerung die meisten qualifiziert Pflegenden und Ärzt*innen Europas. Nur meint man, sich hier auch neun Krankenhausbetten pro 1000 Einwohner leisten zu sollen, und dann noch ein Finanzierungssystem, zugeschnitten auf profitorientierte Krankenhauskonzerne, mit vorprogrammierter Leistungsmengenexpansion. Damit die Erträge sprudeln, wurde traditionell am Pflegepersonal gespart. Dass das jetzt verordnete Gegengift der DKG nicht schmeckt, ist verständlich, aber man muss auch kein Mitleid haben, und wenn noch so viele Krokodilstränen fließen.
Avatar #79783
am Donnerstag, 27. Februar 2020 um 18:20

Quantität vs Qualität

Auf der einen Seite werden Krankenhäuser als Keimschleudern und lebensgefährlich verunglimpft, auf der anderen sollen sie aber durch Missachtung von Pflegestandards die Bettenzahl hoch halten.
Unterbesetzte Intensivstationen bringen Menschen um!
Nur weil die Politiker zu feige sind, überflüssige Krankenhäuser zu schließen und deshalb viel zu viele Krankenhausbetten vorgehalten werden, gibt es relativ zu wenige Ärzte und Pflegepersonal!
Immer in der stillen Hoffnung, "der Markt" werde die unwirtschaftlichen Krankenhäuser via Inssolvenz schon aussondern...

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos