StudierenForenKommentare NewsMir kommen die Tränen in die Augen – die Industrie beklagt sich darüber,

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #88767
am Freitag, 31. Juli 2020 um 18:05

Mir kommen die Tränen in die Augen – die Industrie beklagt sich darüber,

Kommentar zur Nachricht
Diskussion um Digitalisierung: Industrie fordert aktive Beteiligung
vom Freitag, 31. Juli 2020
dass „fast alle für eine erfolgreiche Digitalisierung des deutschen Gesundheitssystems notwendigen Akteure vor den Kopf“ gestoßen werden.

Kein Wort darüber, dass die Industrie die Ärzteschaft seit vielen Jahren vorsätzlich missbraucht, um ihre völlig unausgereiften, ungeeigneten und völlig überteuerten Produkte in die ambulante Versorgung zu drücken.

Wenn im Übrigen nicht einmal der Geschäftsführer des bvitg den Begriff Digitalisierung richtig verwendet, sollte sich jeder Arzt fragen, was die Industrie im Schilde führt. Denn die ambulante Gesundheitsversorgung ist hoch digitalisiert, zumindest da wo es Sinn macht. Allerdings sind die Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten nur in seltensten Fällen freiwillig vernetzt. Falls es jemanden interessiert, warum die Praxen auf der einen Seit weitestgehend digitalisiert und auf der anderen Seite so gut wie nicht vernetzt sind, die Antwort ist einfach:

Die Praxen haben von der Vernetzung keinen Mehrwert. Und wenn ein Produkt dem potenziellen Kunden keinen Mehrwert verschafft, dann scheitert das Produkt.

Also Herr Zilch, stellen Sie attraktive Produkte vor, die den Praxen einen entsprechenden Mehrwert verschaffen, dann wird das mit der Vernetzung von ganz alleine klappen. Sollten Sie das nicht zu bieten haben, und danach sieht es derzeit aus, dann wird es mit der Vernetzung der Ärzteschaft, zudem noch gegen deren Interessen, schwer werden.

------

Die Perspektive, dass die Ärzte die Industrie vor den Kopf stößt und nicht umgekehrt, hat was. Übersetzt für Klein-Erna: Ein potenzieller Kunde, der die Bäckerei wegen der unzureichenden Qualität der Backwaren bei gleichzeitig völlig überzogenen Preisen nicht aufsucht, trägt die Schuld daran, dass der Bäcker nicht so viel Geld verdient, wie er möchte.
;-)
Avatar #672734
am Sonntag, 2. August 2020 um 22:58

"Konstruktiver Dialog auf Augenhöhe"

Ja,mei, toller Gebrauch von gängigen Floskeln ... die was beweisen?
Meinungsaustausch allerorten verdeckt über Bande, keiner traut sich "Tacheles zu reden", das wird als destruktive Unart angesehen.
Wie lange will man das so fortsetzen?

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos