StudierenForenKommentare NewsEinfach mal stopp sagen 2/2

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #831974
am Mittwoch, 5. Mai 2021 um 20:22

Impfexperimente am Kind

Kommentar zur Nachricht
Coronaimpfstrategie für Kinder und Jugendliche entwickeln
vom Mittwoch, 5. Mai 2021
"Das Recht auf Bildung könne nur mit einer rechtzeitigen Coronaimpfung gesichert werden."
Bei einer solchen Formulierung kommt es mir als nichtmedizinischer Wissenschaftler hoch! Vor der Impfung erklärt mir doch bitte ein Mediziner mal, welche Gefahren meinen Kindern ganz konkret durch Corona drohen sollen? Nicht der Einzelfall, sondern die Einordnung konkret nach jährlicher Gefährdungslage durch Erkältungskrankheiten aller Art. Ich sehen keine einzige! Die Alternative Lockdown oder Impfung? Bringt euer Koordinatensystem in Ordnung! Die propagierte Denkstruktur in Sachen Kindeswohl ist vollkommen pervertiert.
Avatar #831667
am Mittwoch, 5. Mai 2021 um 20:40

Kinderimpfung notwendig ?

https://www.scinexx.de/news/medizin/corona-antikoerper-verraet-risiko-fuer-schweren-verlauf/
Avatar #833365
am Mittwoch, 5. Mai 2021 um 22:20

Impfung für Kinder

Seltene Erkrankungen von Kinder. Nur vereinzelte schwere Erkrankungen und erfreulicherweise ganz wenige Todesfälle: Das ist in der Summe überhaupt kein Grund jetzt Impfung als Notwendigkeit zu fordern. Das Gegenteil. Gebt den Kindern Freiheit und Bildung.
Avatar #882572
am Mittwoch, 5. Mai 2021 um 22:22

Einfach mal stopp sagen

1. „Das Recht auf Bildung könne nur mit einer rechtzeitigen Coronaimpfung gesichert werden. Ohne rechtzeitige Impfung, insbesondere auch für jüngere Kinder, führe ein erneuter Lockdown für diese Altersgruppe zu weiteren gravierenden negativen Folgen für die psychische Entwicklung.“ Die Sicherung des Rechts auf Bildung ist keine medizinische Indikation.
2. Die Impfentscheidung ist eine persönliche Entscheidung. Dies muss auch für Kinder gelten.
3. Schulen und Kitas müssen auch für ungeimpfte Kinder weiterhin in Präsenz offen bleiben. Daseinsfürsore ist Staatspflicht.
4. Keine Massenimpfungen an Kindern und Jugendlichen, denn sie sind durch Covid-19 maßgeblich weniger gefährdet, sie erkranken sehr selten schwer an Covid-19, Todesfälle sind rar https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/
5. Von einer massenhaften Impfung würden also nur sehr wenige profitieren, wohingegen das potentielle Risiko jedoch Millionen tragen.
6. Kinder sind durch die Nebenwirkungen der Impfstoffe besonders gefährdet. Die schweren und schwersten Nebenwirkungen der Covid Impfstoffe scheinen die Jüngeren weit mehr zu betreffen als die Älteren und Alten.
7. Weltweit hat bislang keiner Kinder in Millionen Umfang geimpft. Es gibt kaum empirische Erfahrungen.
8. Die pädiatrischen Zulassungsstudien werden 2024 abgeschlossen sein (Corminaty). Die bedingte Zulassung beruht also auf einer Zwischenauswertung. Die Studien sind weit kleiner als diejenigen für Erwachsene.
9. Die Impfung von Kindern würde auch die Herdenimmunität nicht maßgeblich befördern, sofern die aktuell bedingt zugelassenen Impfstoffe überhaupt geeignet sind eine Herdenimmunität zu erzeugen.
10. Kinder würden sich auch mit Impfung weiter anstecken, da keine sterile Immunität mit den derzeitigen Impfstoffen erreichbar ist.
Avatar #882572
am Mittwoch, 5. Mai 2021 um 22:23

Einfach mal stopp sagen 2/2

11. Mittlere und Langfristige Folgen sind derzeit nicht abschätzbar. Bei Kindern wiegen sie aber besonders schwer.
12. Kinder spielen bei der Verbreitung von SARS-CoV-2 keine wesentliche Rolle. Die Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 würde wohl nicht wesentlich verringert werden.
13. Es ist unbekannt wie lange die Immunität durch die Impfstoffe tatsächlich anhält.
14. Dänemark öffnet, sobald allen ü55 jährigen ein Impfangebot gemacht wurde, weil die Jüngeren als wesentlich weniger Risikoträchtig angesehen werden.
15. Norwegen hat AstarZenika Impfstoff aus der Impfkamgnie genommen, weil nunmehr alle älter als 65 geimpft wurden. Für die jüngeren Jahrgänge wird von einem negativem benefit-risk ausgegangen.
16. Wenn die Kinder, die vorerkrankt sind oder deren Eltern eine Impfung der Kinder wollen und dem kein ärztlichen Bedenken gegenüberstehen, geimpft sind, ist unverständlich warum nicht auch die ungeimpften Kinder am Präsenzunterricht teilnehmen können. Sie gefährden die geimpften Kinder nicht.
17. Ist es ethisch vertretbar, dass man nicht vorerkrankte Kinder impft, solange weltweit noch so viele Alte und Ältere nicht mit Impfstoff versorgt werden konnten?
Die Beobachtungszeit ist viel zu kurz, die Studien nicht abgeschlossen, die Studien viel zu klein, um die bei Kindern und Jugendlichen hohen Anforderungen an die Sicherheit des Impfstoffs garantieren

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos