StudierenNewsMedizinStatine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychia­trischen Erkrankungen helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Statine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychia­trischen Erkrankungen helfen

Donnerstag, 10. Januar 2019

/nik.bernadsky, stockadobecom

London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.3907) auch bei Patienten mit schweren psychiatrischen Erkrankungen wirksam sein.

HMG-CoA-Reduktase-Hemmer (Statine), Kalziumantagonisten und Metformin gehören zu den am häufigsten eingesetzten Medikamenten. Ihre Wirkung als Lipidsenker, Hochdruckmedikament und Antidiabetikum ist unbestritten. Alle 3 Wirkstoffgruppen werden gelegentlich auch bei Patienten mit schweren psychiatrischen Erkrankungen eingesetzt. Metformin beispielsweise kann die Gewichtszunahme vermindern, zu der es unter der Behandlung mit bestimmten Antipsychotika kommt. 

Anzeige

Alle 3 Wirkstoffe scheinen auch den Verlauf von schweren psychiatrischen Erkrankungen günstig zu beeinflussen. Sichere Belege aus randomisierten klinischen Studien gibt es allerdings nicht. Diese „Goldstandards“ in der Arzneimittelforschung werden vermutlich auf absehbare Zeit auch nicht durchgeführt. Ein internationales Forscherteam hat deshalb nach „indirekten“ Hinweisen auf eine Wirksamkeit gesucht. Dazu bietet sich die Analyse von Krankendaten aus Schweden an. Weil allen Einwohnern des Landes eine „Personnummer“ zugeordnet wird, sind register­übergreifende Analysen möglich.

Joseph Hayes vom University College London und Mitarbeiter konnten ermitteln, ob es bei Patienten, die an Schizophrenie, bipolaren Störungen oder nichtaffektiven Psychosen litten, seltener zu Komplikationen kommt, wenn diese mit einem der 3 Wirkstoffe behandelt wurden. Um Verzerrungen zu vermeiden, verglichen die Forscher verschiedene Lebensphasen der einzelnen Patienten. Für alle 3 Medikamentengruppen wurden Hinweise für günstige Auswirkungen auf den Verlauf der psychiatrischen Erkrankungen gefunden.  

In den Zeiten, in denen Patienten mit bipolarer Störung mit einem Statin behandelt wurden, mussten sie seltener wegen Exazerbationen in psychiatrischen Kliniken behandelt werden (adjustierte Hazard Ratio aHR 0,86; 95-%-Konfidenzintervall 0,83-0,89). Das gleiche traf auf Patienten mit Schizophrenie (aHR 0,75; 0,71-0,79) und nichtaffektiven Psychosen zu (aHR 0,80; 0,75-0,85). Während der Behandlung mit Statinen kam es bei Patienten mit bipolaren Störungen seltener zu Selbstverletzungen (aHR 0,76; 0,66-0,86), ein Phänomen, das auch bei Schizophreniepatienten beobachtet wurde (aHR 0,58; 0,45-0,74).

Die Assoziationen sind letztlich kein Beweis, doch für eine Wirkung gäbe es pharmakologische Erklärungen. Statine haben laut Hayes eine antiinflammatorische Wirkung, und bei allen 3 psychiatrischen Erkrankungsgruppen werde eine Beteiligung von entzündlichen Reaktionen diskutiert. Statine könnten als Substrat von P-Glykoproteinen in der Leber auch den Abbau von Antipsychotika wie Quetiapin oder Risperidon verzögern, sprich deren Wirkung verstärken. Schließlich sollen Statine einzelne Rezeptoren im Gehirn beeinflussen, die an der Pathogenese der Erkrankung beteiligt sind.

Auch für Kalziumantagonisten wurden in den schwedischen Patientenregistern Hinweise auf günstige Wirkungen gefunden. Patienten mit bipolaren Störungen, die Kalziumantagonisten einnahmen, mussten seltener in psychiatrischen Kliniken behandelt werden (aHRs 0,92; 0,88-0,96), und es kam seltener zu Selbstverletzungen (aHRs 0,81; 0,68-0,95). Ähnliche Auswirkungen wurden für Patienten mit Schizophrenie (aHRs 0,80; 0,74-0,85 beziehungsweise 0,30; 0,18-0,48) und nichtaffektiven Psychosen gefunden (aHRs 0,89; 0,83-0,96 beziehungsweise 0,56; 0,42-0,74).

Wie diese Wirkung zustande kommen könnte, ist nicht ganz klar. Laut Hayes sind jedoch die Membrankanäle, die durch die Kalziumantagonisten blockiert werden, im Gehirn weit verbreitet.

Die Behandlung mit Metformin (oder anderen Biguaniden) hatte ebenfalls günstige Auswirkungen auf die 3 Erkrankungen. Ein Rückgang der stationären psychiatrischen Aufenthalte wurde für Patienten mit bipolaren Störungen (aHR 0,80; 0,77-0,84), Schizophrenie (aHR 0,73; 0,69-0,77) und nichtaffektiven Psychosen (aHR 0,85; 0,79-0,92) nachgewiesen. Zu weniger Selbstverletzungen kam es bei Patienten mit bipolaren Störungen (aHR 0,73; 0,62-0,84) und Schizophrenie (aHR 0,64 0,48-0,85).

Metformin könnte nach Einschätzung von Hayes wirksam sein, weil es die durch viele Antipsychotika bedingte Gewichtszunahme vermeidet und die bei vielen Patienten diabetogene Stoffwechsellage verbessert.

Die Ergebnisse der Studie dürften nicht ausreichen, um psychiatrische Indikationen für die Wirkstoffe zu etablieren. Es gibt aber nach Ansicht von Hayes schon heute gute Gründe für die Verordnung der Medikamente. So hätten praktisch alle männlichen Psychiatriepatienten im Alter von über 60 Jahren kardiovaskuläre Risiken, die den Einsatz von Statinen angezeigt erscheinen lassen. Viele Psychiater würden diesen körperlichen Risiken ihrer Patienten jedoch zu wenig Beachtung schenken. Dies könnte sich durch die Ergebnisse der Studie ändern, hofft Hayes. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #77316
alexanes
am Dienstag, 22. Januar 2019, 17:07

Drugs don't work in patients who don't take them

wäre eine Korrelation zur Medikamentencompliance, Arztkonsultation und Psychopathologie nicht naheliegend?
LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Mainz – Rund 100 Tage nach dem Start der in Rheinland-Pfalz ersten digitalen Rezeptsammelstelle in Longkamp setzt der Apothekerverband (LAV) des Landes auf zahlreiche Nachfolger. Möglichst viele der
Apothekerverband setzt auf mehr digitale Rezeptsammelstellen
12. März 2019
Hamburg – Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat sich für eine rasche grundlegende Überarbeitung der Bedarfsplanung ausgesprochen. Hintergrund ist ein neuer Bericht zur
Trotz formaler Überversorgung auch in Hamburg lange Wartezeiten für psychiatrische Versorgung
12. März 2019
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland verordnen Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) seltener Psychostimulanzien wie Methylphenidat. Das
Vertragsärzte verordnen weniger Psychostimulanzien bei ADHS
11. März 2019
Köln – Hausärzte können Patienten mit Panikstörung niederschwellig und effektiv mit einem Therapieprogramm, das Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie enthält, behandeln. Das zeigen die Ergebnisse
Wirksame Intervention bei Patienten mit Panikstörung
5. März 2019
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit homöopathischen Arzneimitteln zum effektiven Verkaufspreis lag im Jahr 2018 in Deutschland bei insgesamt rund 670 Millionen Euro. Das teilte das Beratungsunternehmen
Homöopathische Arzneimittel werden meist privat bezahlt
4. März 2019
London/Groningen/Oxford – Antibiotikabehandlungen werden in der hausärztlichen Versorgung in Großbritannien häufig zu lange durchgeführt – insbesondere bei Atemwegsinfektionen. Das berichten
Antibiotikatherapien in England oft nicht leitliniengerecht
28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER