StudierenNewsMedizinStatine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychia­trischen Erkrankungen helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Statine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychia­trischen Erkrankungen helfen

Donnerstag, 10. Januar 2019

/nik.bernadsky, stockadobecom

London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.3907) auch bei Patienten mit schweren psychiatrischen Erkrankungen wirksam sein.

HMG-CoA-Reduktase-Hemmer (Statine), Kalziumantagonisten und Metformin gehören zu den am häufigsten eingesetzten Medikamenten. Ihre Wirkung als Lipidsenker, Hochdruckmedikament und Antidiabetikum ist unbestritten. Alle 3 Wirkstoffgruppen werden gelegentlich auch bei Patienten mit schweren psychiatrischen Erkrankungen eingesetzt. Metformin beispielsweise kann die Gewichtszunahme vermindern, zu der es unter der Behandlung mit bestimmten Antipsychotika kommt. 

Anzeige

Alle 3 Wirkstoffe scheinen auch den Verlauf von schweren psychiatrischen Erkrankungen günstig zu beeinflussen. Sichere Belege aus randomisierten klinischen Studien gibt es allerdings nicht. Diese „Goldstandards“ in der Arzneimittelforschung werden vermutlich auf absehbare Zeit auch nicht durchgeführt. Ein internationales Forscherteam hat deshalb nach „indirekten“ Hinweisen auf eine Wirksamkeit gesucht. Dazu bietet sich die Analyse von Krankendaten aus Schweden an. Weil allen Einwohnern des Landes eine „Personnummer“ zugeordnet wird, sind register­übergreifende Analysen möglich.

Joseph Hayes vom University College London und Mitarbeiter konnten ermitteln, ob es bei Patienten, die an Schizophrenie, bipolaren Störungen oder nichtaffektiven Psychosen litten, seltener zu Komplikationen kommt, wenn diese mit einem der 3 Wirkstoffe behandelt wurden. Um Verzerrungen zu vermeiden, verglichen die Forscher verschiedene Lebensphasen der einzelnen Patienten. Für alle 3 Medikamentengruppen wurden Hinweise für günstige Auswirkungen auf den Verlauf der psychiatrischen Erkrankungen gefunden.  

In den Zeiten, in denen Patienten mit bipolarer Störung mit einem Statin behandelt wurden, mussten sie seltener wegen Exazerbationen in psychiatrischen Kliniken behandelt werden (adjustierte Hazard Ratio aHR 0,86; 95-%-Konfidenzintervall 0,83-0,89). Das gleiche traf auf Patienten mit Schizophrenie (aHR 0,75; 0,71-0,79) und nichtaffektiven Psychosen zu (aHR 0,80; 0,75-0,85). Während der Behandlung mit Statinen kam es bei Patienten mit bipolaren Störungen seltener zu Selbstverletzungen (aHR 0,76; 0,66-0,86), ein Phänomen, das auch bei Schizophreniepatienten beobachtet wurde (aHR 0,58; 0,45-0,74).

Die Assoziationen sind letztlich kein Beweis, doch für eine Wirkung gäbe es pharmakologische Erklärungen. Statine haben laut Hayes eine antiinflammatorische Wirkung, und bei allen 3 psychiatrischen Erkrankungsgruppen werde eine Beteiligung von entzündlichen Reaktionen diskutiert. Statine könnten als Substrat von P-Glykoproteinen in der Leber auch den Abbau von Antipsychotika wie Quetiapin oder Risperidon verzögern, sprich deren Wirkung verstärken. Schließlich sollen Statine einzelne Rezeptoren im Gehirn beeinflussen, die an der Pathogenese der Erkrankung beteiligt sind.

Auch für Kalziumantagonisten wurden in den schwedischen Patientenregistern Hinweise auf günstige Wirkungen gefunden. Patienten mit bipolaren Störungen, die Kalziumantagonisten einnahmen, mussten seltener in psychiatrischen Kliniken behandelt werden (aHRs 0,92; 0,88-0,96), und es kam seltener zu Selbstverletzungen (aHRs 0,81; 0,68-0,95). Ähnliche Auswirkungen wurden für Patienten mit Schizophrenie (aHRs 0,80; 0,74-0,85 beziehungsweise 0,30; 0,18-0,48) und nichtaffektiven Psychosen gefunden (aHRs 0,89; 0,83-0,96 beziehungsweise 0,56; 0,42-0,74).

Wie diese Wirkung zustande kommen könnte, ist nicht ganz klar. Laut Hayes sind jedoch die Membrankanäle, die durch die Kalziumantagonisten blockiert werden, im Gehirn weit verbreitet.

Die Behandlung mit Metformin (oder anderen Biguaniden) hatte ebenfalls günstige Auswirkungen auf die 3 Erkrankungen. Ein Rückgang der stationären psychiatrischen Aufenthalte wurde für Patienten mit bipolaren Störungen (aHR 0,80; 0,77-0,84), Schizophrenie (aHR 0,73; 0,69-0,77) und nichtaffektiven Psychosen (aHR 0,85; 0,79-0,92) nachgewiesen. Zu weniger Selbstverletzungen kam es bei Patienten mit bipolaren Störungen (aHR 0,73; 0,62-0,84) und Schizophrenie (aHR 0,64 0,48-0,85).

Metformin könnte nach Einschätzung von Hayes wirksam sein, weil es die durch viele Antipsychotika bedingte Gewichtszunahme vermeidet und die bei vielen Patienten diabetogene Stoffwechsellage verbessert.

Die Ergebnisse der Studie dürften nicht ausreichen, um psychiatrische Indikationen für die Wirkstoffe zu etablieren. Es gibt aber nach Ansicht von Hayes schon heute gute Gründe für die Verordnung der Medikamente. So hätten praktisch alle männlichen Psychiatriepatienten im Alter von über 60 Jahren kardiovaskuläre Risiken, die den Einsatz von Statinen angezeigt erscheinen lassen. Viele Psychiater würden diesen körperlichen Risiken ihrer Patienten jedoch zu wenig Beachtung schenken. Dies könnte sich durch die Ergebnisse der Studie ändern, hofft Hayes. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Ärzte, die im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) einen Medikationsplan ausstellen oder aktualisieren, können dies ab sofort abrechnen. Das hat der ergänzte
Neue Gebührenordnungsposition zur Abrechnung von Medikationsplänen in der ASV
18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – Jedes zehnte Kind und etwa jeder sechste Erwachsene erhielt in den USA im Jahr 2016 mindestens einmal ein Antibiotikum verordnet, das er gar nicht benötigte. Zu diesem Ergebnis
USA: Ein Drittel aller Antibiotikaverordnungen im ambulanten Bereich unnötig
17. Januar 2019
Köln – Soll man körperlich gebrechliche Patienten mit Bluthochdruck genauso therapieren wie jüngere? Empfehlungen dazu gibt eine Arbeitsgruppe um Michael Denkinger, Geriatrie der Universität Ulm,
Bluthochdruck: Empfehlungen für Pharmakotherapie gebrechlicher älterer Menschen
14. Januar 2019
Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) warnt nach der Amokfahrt eines Attentäters im Ruhrgebiet in der Silvesternacht von einem nach ersten Erkenntnissen möglicherweise
Fachgesellschaft warnt vor Stigmatisierung psychisch Kranker
7. Januar 2019
Baltimore – Erhöhte körperliche Aktivität kann bei Menschen mit bipolarer Erkrankung die Stimmung und das Energieniveau verbessern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Vadim Zipunnikov vom Department
Sport und Bewegung bei bipolaren Erkrankungen hilfreich
3. Januar 2019
Stuttgart – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz fallen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung oft durchs Raster. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Dekra unter rund 300
Psychische Belastung fällt bei Gefährdungsbeurteilung oft unter den Tisch
21. Dezember 2018
Berlin – Ab sofort ist die 16. aktualisierte amtliche Fassung der Anatomisch-Therapeutisch-Chemischen Klassifikation (ATC-Klassifikation) inklusive definierter Tagesdosen (DDD) für 2019
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER