StudierenNewsPolitikPflegekammer Niedersachsen arbeitet Regeln für Weiterbildung aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegekammer Niedersachsen arbeitet Regeln für Weiterbildung aus

Donnerstag, 24. Januar 2019

/dpa

Hannover – Die Pflegekammer Niedersachsen hat damit begonnen, Regelungen für die Weiterbildung in Pflegefachberufen zu entwickeln. Die Verantwortung dazu hatte das Land Niedersachsen der Kammer zum Jahresanfang übertragen.

Vertreter von 32 niedersächsischen Weiterbildungseinrichtungen und der Pflege­kammer Niedersachsen trafen sich dazu heute in Hannover. Es geht um besonders geregelte Weiterbildungsgänge, deren Berufsbezeichnung geschützt ist, zum Beispiel „Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege“.

Anzeige

Bis die Kammer entsprechende Regelungen ausgearbeitet hat, gilt eine Übergangs­weiterbildungsordnung. „Sie ermöglicht einen nahtlosen Übergang von den bisherigen Landesregelungen hin zur vollumfänglichen Zuständigkeit der Pflege­kammer“, sagte Jochen Berentzen, Vorsitzender des Ausschusses für Weiterbildung der Kammer. Unter anderem wurde die bislang vom Land nicht geregelte Weiterbildung für die „pädia­trische Intensiv- und Anästhesiepflege“ in die Übergangsordnung aufgenommen.

„Pflegefachpersonen, die bereits eine Weiterbildung in Niedersachsen vor dem 1. Januar 2019 begonnen haben, können diese unkompliziert nach den bisherigen Regelungen fortsetzen“, informiert die Kammer. Urkunden über bestandene Weiterbildungsprüfungen erstelle künftig aber nur noch die Pflegekammer Niedersachsen

Langfristig wird der Ausschuss Weiterbildung eine inhaltlich, strukturell und pädagogisch vollständig neue Weiter­bildungs­ordnung für die Pflegefachberufe in Niedersachsen erarbeiten. „Die Entwicklungen in den anderen Bundesländern werden dabei berücksichtigt, um zukünftig einfache Übergänge zwischen den Bundesländern zu ermöglichen“, so Berentzen.

Die Pflegekammer war in den vergangenen Wochen in die Kritik geraten, weil sie vor Weihnachten Bescheide über den Kammerbeitrag verschickt hatte, die viele Mitglieder als unangemessen empfunden haben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2019
Bad Homburg – Das Saarland erhält ein „Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin“. Darauf hat die Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes hingewiesen. Das Kompetenzzentrum soll die
Neues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin im Saarland
4. Februar 2019
Mainz – Das rheinland-pfälzische Sozialministerium will die ehrenamtliche Unterstützung in der Pflege stärken. „Derzeit arbeiten wir an einer Förderrichtlinie, mit der die Förderung bürgerschaftlichen
Rheinland-Pfalz will Ehrenamt in der Pflege ausbauen
31. Januar 2019
Berlin – Die Bundesbürger halten Deutschland bei der Digitalisierung der Pflege für rückständig. Nach einer gestern in Berlin veröffentlichten Umfrage des Digitalverbands Bitkom sagen mehr als vier
Deutsche sehen Defizite bei Digitalisierung in der Pflege
30. Januar 2019
Dortmund – Immer mehr Menschen suchen Hilfe wegen Problemen bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz registrierte im vergangenen Jahr eine gestiegene Zahl
Patientenschützer: Viele Probleme mit Einstufung in den Pflegegrad
29. Januar 2019
Berlin – Der Bundesverband Pflegemanagement fordert ein Bundesinstitut für Pflege. Ein solches Institut sei nötig, um die von der Bundesregierung geplante Ausbildungsoffensive für Pflegeberufe
Bundesinstitut für Pflege gefordert
29. Januar 2019
Berlin – Der Pflegeberuf ist für Schulabgänger offenbar wenig attraktiv, besonders der Altenpflegeberuf. Das zeigt eine neue Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP). 1.532 Schüler
Altenpflegeberuf für Schulabgänger wenig attraktiv
28. Januar 2019
Berlin – Um den Pflegemangel in Deutschland zu reduzieren, soll die Zahl der Auszubildenden bis 2023 um zehn Prozent steigen. Auch die Zahl der Ausbildungsstätten für die Pflege soll bis 2023 um zehn
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER