StudierenNewsPolitikPflegekammer Niedersachsen arbeitet Regeln für Weiterbildung aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegekammer Niedersachsen arbeitet Regeln für Weiterbildung aus

Donnerstag, 24. Januar 2019

/dpa

Hannover – Die Pflegekammer Niedersachsen hat damit begonnen, Regelungen für die Weiterbildung in Pflegefachberufen zu entwickeln. Die Verantwortung dazu hatte das Land Niedersachsen der Kammer zum Jahresanfang übertragen.

Vertreter von 32 niedersächsischen Weiterbildungseinrichtungen und der Pflege­kammer Niedersachsen trafen sich dazu heute in Hannover. Es geht um besonders geregelte Weiterbildungsgänge, deren Berufsbezeichnung geschützt ist, zum Beispiel „Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege“.

Anzeige

Bis die Kammer entsprechende Regelungen ausgearbeitet hat, gilt eine Übergangs­weiterbildungsordnung. „Sie ermöglicht einen nahtlosen Übergang von den bisherigen Landesregelungen hin zur vollumfänglichen Zuständigkeit der Pflege­kammer“, sagte Jochen Berentzen, Vorsitzender des Ausschusses für Weiterbildung der Kammer. Unter anderem wurde die bislang vom Land nicht geregelte Weiterbildung für die „pädia­trische Intensiv- und Anästhesiepflege“ in die Übergangsordnung aufgenommen.

„Pflegefachpersonen, die bereits eine Weiterbildung in Niedersachsen vor dem 1. Januar 2019 begonnen haben, können diese unkompliziert nach den bisherigen Regelungen fortsetzen“, informiert die Kammer. Urkunden über bestandene Weiterbildungsprüfungen erstelle künftig aber nur noch die Pflegekammer Niedersachsen

Langfristig wird der Ausschuss Weiterbildung eine inhaltlich, strukturell und pädagogisch vollständig neue Weiter­bildungs­ordnung für die Pflegefachberufe in Niedersachsen erarbeiten. „Die Entwicklungen in den anderen Bundesländern werden dabei berücksichtigt, um zukünftig einfache Übergänge zwischen den Bundesländern zu ermöglichen“, so Berentzen.

Die Pflegekammer war in den vergangenen Wochen in die Kritik geraten, weil sie vor Weihnachten Bescheide über den Kammerbeitrag verschickt hatte, die viele Mitglieder als unangemessen empfunden haben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) muss nach Ansicht von Grünen und FDP die Krankenkassen für eine angemessene Bezahlung der Pflegedienste stärker unter Druck setzen.
Pflege: Grüne und FDP rufen in Niedersachsen zu mehr Druck auf Kassen auf
12. April 2019
Osnabrück – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Notwendigkeit „ordentlicher Tarifverträge“ unterstrichen. „Die Tarifbindung sinkt. Das muss sich ändern, wenn wir soziale Spannungen
Arbeitsminister drängt auf Tarifvertrag bei Altenpflege
8. April 2019
Frankfurt am Main – Die Bundesregierung bereitet nach einem Zeitungsbericht einen radikalen Umbau des Verfahrens vor, nach dem die Lohnverhandlungen für Pflegekräfte geführt werden. Von einer neu
Bundesregierung plant Umbau in Pflege-Lohnpolitik
2. April 2019
Berlin – Die Bundesregierung bekommt bei ihrem Drängen nach mehr Tarifverträgen in der Altenpflege unterschiedliche Signale aus dem Arbeitgeberlager. Die Bundesvereinigung der Deutschen
Unterschiedliche Arbeitgebersignale zu mehr Tarifen in der Pflege
1. April 2019
München – Die Arbeit in der Pflege muss deutlich attraktiver werden – das fordert der Gründungspräsident der Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB), Georg Sigl-Lehner. Dabei hält er nicht nur
Bestandsaufnahme zur Pflege in Bayern geplant
28. März 2019
Bad Nauheim – Die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin erfolgt in Hessen ab Juli dieses Jahres bereits gemäß der neuen (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung (MWBO) der Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Das
Teile der neuen (Muster)Weiter­bildungs­ordnung gelten in Hessen schon ab Juli
27. März 2019
Berlin – Das Image der Pflege ist nach Angaben der Caritas in der Öffentlichkeit „viel zu negativ“. Man dürfe die Debatte nicht auf Entgelte verengen, sondern müsse die Arbeitsbedingungen insgesamt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER