StudierenNewsPolitikThüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu

Mittwoch, 6. Februar 2019

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat grünes Licht für die neu geregelte Zulassung zum Medizinstudium gegeben. Das Kabinett stimmte gestern einem neuen Staatsvertrag von Bund und Ländern zu, wie das Wissenschaftsministerium mitteilte.

Anzeige

Künftig sollen demnach 30 Prozent der jährlich zu vergebenden Medizinstudienplätze Spitzenabiturienten vorbehalten sein; bisher waren es 20 Prozent. Bei 60 Prozent greifen Auswahlverfahren der Hochschulen; zehn Prozent der zugelassenen Studenten sollen Bewerber sein, die ihre Eignung unabhängig von der Abiturnote, etwa durch berufliche Vorerfahrungen, nachweisen können.

Die neuen Regelungen sollen nach einer zweijährigen Übergangsphase ab 2022 gelten. Der Landtag muss den Staatsvertrag noch ratifizieren. Auch ein Landesgesetz, das die Zulassung zu Hochschulen regelt, ist noch anzupassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #752363
psychbrwg
am Donnerstag, 7. Februar 2019, 00:37

Zulassung Spitzenabiturienten soll steigen

Schritt in die falsche Richtung. Bevorzugt noch mehr Mädchen/junge Frauen, da diese häufiger bessere Noten haben (was lediglich aussagt, dass sie das Schulsystem besser „meistern“ bzw. dass das Schulsystem insgesamt zu frauendominiert - und somit an deren Sozialisationsvorstellungen geknüpft- ist, und diese die oft zu frühen Weichen stellen. Zudem sagen Spitzennoten nichts über die Empathiefähigkeit und emotionale Intelligenz und Soziale Kompetenz aus, die für den späteren Beruf auch so wichtig sind und an daran mangelt es leider immer wieder zu vielen Ärzt*innen.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Hamburg – Die „MSH Medical School Hamburg – University of Applied Sciences and Medical University“ – bietet ab Oktober 2019 in Kooperation mit den Helios Kliniken Schwerin einen neuen
Neuer Medizinstudiengang in Hamburg ohne Numerus Clausus
12. April 2019
Stuttgart – Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) will beim geplanten Ausbau der Medizinstudienplätze den Bereich Allgemeinmedizin stärken. „Der Aufwuchs der Studienplätze
Baden-Württemberg will Allgemeinmedizin stärken
9. April 2019
Gießen – Ein neues Schwerpunktcurriculum „Digitale Medizin, eHealth und Telemedizin“ haben die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Rhön-Klinikum AG initiiert. Das fächerübergreifende, freiwillige
Neues Schwerpunktcurriculum zur digitalen Medizin in Gießen
8. April 2019
Berlin – Beim Jurastudium greifen die meisten Studierenden zur Examensvorbereitung auf externe Repetitorien zurück. Seit kurzem nutzt auch die Justus-Liebig-Universität Gießen dieses Mittel. Eine
Kein Trend zu externen Repetitorien im Medizinstudium
3. April 2019
Weimar – Am 27. Oktober wird in Thüringen eine neue Landesregierung gewählt. Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KV) und Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen haben die Parteien jetzt dazu aufgerufen, die
Medizinstudienplätze: Ärzte wollen Parteien in Thüringen an Wahlprogrammen messen
29. März 2019
Erfurt – Thüringen verpflichtet sich, mehr für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung zu tun. Mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen wurde heute im Landtag in Erfurt ein Maßnahmenplan
Thüringen beschließt Fördermaßnahmen für Menschen mit Behinderung
29. März 2019
Trier/Mainz – Medizinstudierende sollen vom Wintersemester 2020/21 an ihre klinische Ausbildung in Rheinland-Pfalz nicht nur in Mainz, sondern auch in Trier absolvieren können. Dies sei ein wichtiger
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER