StudierenNewsHochschulenDiskussionspapier: Brauchen Mediziner mehr Wissenschafts­kompetenz?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Diskussionspapier: Brauchen Mediziner mehr Wissenschafts­kompetenz?

Dienstag, 5. März 2019

/WavebreakmediaMicro, stockadobecom

Berlin/Halle (Saale) – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Medizinische Fakultätentag (MFT) plädieren dafür, die Vermittlung wissenschaftlicher Kompetenzen im Medizinstudium stärker zu verankern. Wie das gelingen kann, verdeutlicht ein heute veröffentlichtes Diskussionspapier. Darin zeigen Leopoldina und MFT Möglichkeiten für eine entsprechende Weiterentwicklung des Medizinstudiums auf und erklären, warum medizinische Forschung und Patientenversorgung davon gleichermaßen profitieren würden.

Wissenschaftliche Kernkompetenzen der Ärzte ausbauen

Das Diskussionspapier empfiehlt, das Medizinstudium als wissenschaftliche Ausbildung zu positionieren und wissenschaftliche Kernkompetenzen künftiger Mediziner weiter auszubauen. „Stärker forschungsinteressierte Studierende benötigen zusätzliche Angebote und Strukturen, um bereits während des Studiums, aber auch im Anschluss wissenschaftlich arbeiten zu können“, unterstrich der Vizepräsident der Leopoldina, Martin Lohse. Um mehr junge Menschen für die medizinische Forschung zu begeistern, brauche es unter anderem entsprechende Zielpositionen, Förderinstrumente sowie ein Mentoringsystem.

Anzeige

Neben der Forschung gewinnen laut Diskussionspapier wissenschaftliche Kompetenzen aber auch in der Patientenversorgung zunehmend an Bedeutung. Angesichts des stetigen Fortschrittes in Wissenschaft und Forschung sowie der steigenden technologischen Herausforderungen des Arztberufes sei fundiertes, wissenschaftlich-analytisches und evidenzbasiertes Handeln auch für praktizierende Mediziner unverzichtbar.

„Forschungserfahrungen und die kritische Reflexion von wissenschaftlichen Ergeb­nissen muss jeder Arzt vorweisen, gerade auch in der alltäglichen Versorgungs­praxis“, verdeutlichte MFT-Vizepräsident Matthias Frosch. Diese ließen sich jedoch nur im Dreiklang von Lehre, Forschung und Krankenversorgung, also innerhalb der Hochschulmedizin, vermitteln. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Düsseldorf – Das Bewerbungsverfahren für die neuen Landarzt-Studienplätze in Nordrhein-Westfalen startet Ende März. Wer zum Wintersemester einen Medizinstudienplatz über die Landarztquote bekommen
Bewerbungsverfahren für künftige Landärzte läuft an
6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
6. Februar 2019
Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat grünes Licht für die neu geregelte Zulassung zum Medizinstudium gegeben. Das Kabinett stimmte gestern einem neuen Staatsvertrag von Bund und Ländern zu,
Thüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu
5. Februar 2019
München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte. Demnach gab
Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
22. Januar 2019
Magdeburg – Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat eine Landarztquote für Medizinstudienplätze auf den Weg gebracht. Dabei sollen auch Bewerber ohne Einser-Abitur eine Chance haben, wie
Sachsen-Anhalt bringt Landarztquote auf den Weg
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
LNS
NEWSLETTER