StudierenNewsHochschulenMainzer Medizinstudierende sollen auch in Trier ausgebildet werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mainzer Medizinstudierende sollen auch in Trier ausgebildet werden

Freitag, 29. März 2019

Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz /dpa

Trier/Mainz – Medizinstudierende sollen vom Wintersemester 2020/21 an ihre klinische Ausbildung in Rheinland-Pfalz nicht nur in Mainz, sondern auch in Trier absolvieren können. Dies sei ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in den Regionen, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) heute in Trier.

Zunächst sollen 30 Studierende für das zehnte Semester freiwillig in die viertgrößte Stadt des Bundeslandes wechseln und das anschließende Praktische Jahr an einem Krankenhaus absolvieren. Das Konzept für den „Medizincampus“ werde dann aber noch weiter ausgebaut, Einzelheiten müssten noch erarbeitet werden.

Anzeige

Die Universitätsmedizin in Mainz werde so entlastet. Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder und das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier könnten zugleich Nach­wuchs sichern und die Stadt ihr Profil als Standort der Hochschule und der Gesundheits­wirtschaft schärfen, sagte Dreyer.

An der Mainzer Universitätsmedizin sind laut Wissenschaftsministerium rund 3.400 Medizinstudierende eingeschrieben, pro Semester werden etwas mehr als 200 aufge­nommen. An anderen Hochschulen des Landes gibt es keine Medizinausbildung.

Für die Umsetzung des Konzepts stelle die Landesregierung im Jahr 2020 zunächst eine halbe Million Euro zur Verfügung. Bis zum vollen Ausbau des Konzepts 2025 seien acht Millionen Euro vorgesehen, sagte Wissenschaftsstaatssekretär Denis Alt (SPD).

„Vor dem Hintergrund eines drohenden Ärztemangels vor allem auf dem Land unterstützt die Universitätsmedizin Mainz die Regionalisierung des Medizinstudiums durch Koopera­tionen mit den Kliniken in Trier“, teilten die Vorstände der Universitätsmedizin Mainz, Ulrich Förstermann und Norbert Pfeiffer, mit.

Die Vorbereitung der Stadt Trier habe sechs Jahre gedauert, sagte Oberbürgermeister Wolfram Leibe. Der SPD-Politiker sprach von „einem richtungsweisenden Beschluss zur besseren Versorgung im ländlichen Bereich: Die Großstadt übernimmt Verantwortung für das Umland“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Hamburg – Die „MSH Medical School Hamburg – University of Applied Sciences and Medical University“ – bietet ab Oktober 2019 in Kooperation mit den Helios Kliniken Schwerin einen neuen
Neuer Medizinstudiengang in Hamburg ohne Numerus Clausus
12. April 2019
Stuttgart – Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) will beim geplanten Ausbau der Medizinstudienplätze den Bereich Allgemeinmedizin stärken. „Der Aufwuchs der Studienplätze
Baden-Württemberg will Allgemeinmedizin stärken
9. April 2019
Gießen – Ein neues Schwerpunktcurriculum „Digitale Medizin, eHealth und Telemedizin“ haben die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Rhön-Klinikum AG initiiert. Das fächerübergreifende, freiwillige
Neues Schwerpunktcurriculum zur digitalen Medizin in Gießen
8. April 2019
Berlin – Beim Jurastudium greifen die meisten Studierenden zur Examensvorbereitung auf externe Repetitorien zurück. Seit kurzem nutzt auch die Justus-Liebig-Universität Gießen dieses Mittel. Eine
Kein Trend zu externen Repetitorien im Medizinstudium
3. April 2019
Weimar – Am 27. Oktober wird in Thüringen eine neue Landesregierung gewählt. Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KV) und Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen haben die Parteien jetzt dazu aufgerufen, die
Medizinstudienplätze: Ärzte wollen Parteien in Thüringen an Wahlprogrammen messen
5. März 2019
Berlin/Halle (Saale) – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Medizinische Fakultätentag (MFT) plädieren dafür, die Vermittlung wissenschaftlicher Kompetenzen im Medizinstudium
Diskussionspapier: Brauchen Mediziner mehr Wissenschaftskompetenz?
19. Februar 2019
Düsseldorf – Das Bewerbungsverfahren für die neuen Landarzt-Studienplätze in Nordrhein-Westfalen startet Ende März. Wer zum Wintersemester einen Medizinstudienplatz über die Landarztquote bekommen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER