StudierenNewsPolitikAufruf zu größerem Bewusstsein für Autismus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aufruf zu größerem Bewusstsein für Autismus

Montag, 1. April 2019

/Bits and Splits, stockadobecom

München – Zum morgigen Welt-Autismus-Tag hat Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) darauf aufmerksam gemacht, dass Menschen mit Autismus eine auf ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmte Unterstützung brauchen. Dies gelte nicht nur im Arbeitsleben, sondern auch im Wohnumfeld und allen anderen Lebensbereichen der Betroffenen.

Wir wollen die Lebensbedingungen für Menschen mit Autismusspektrumstörung (ASS) in Bayern weiter verbessern", kündigte die Ministerin an. Dazu gehöre auch mehr gesell­schaftliches Bewusstsein für die Belange von Menschen mit ASS. Der Freistaat fördere seit Mai 2018 das Projekt Entwicklung einer Autismus-Strategie-Bayern" der Hochschule München. Davon erhoffe man sich Antworten, wie die Betroffenen noch passgenauer unterstützt werden könnten.

Anzeige

In einem breit angelegten Beteiligungsprozess werden Empfehlungen erarbeitet, die dazu beitragen sollen, die Lebenssituation von Menschen mit ASS und ihrer Angehörigen zu verbessern. Eingebunden seien Betroffene, Vertreter der Selbsthilfe, Kostenträger, Vertre­ter von Beratungsstellen und Einrichtungen, die täglich mit Menschen mit Autismus zu­sammentreffen.

Menschen mit ASS stehen in Bayern bereits jetzt vielfältige Hilfeangebote zur Verfügung, wie es heißt. So fördere das Sozialministerium seit vielen Jahren mit den Bezirken die acht bayerischen Autismus-Kompetenzzentren. Sie böten Menschen mit ASS sowie deren Angehörigen und Bezugspersonen ein niederschwelliges Informations-, Beratungs- und Betreuungsangebot. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #762818
midsom
am Donnerstag, 18. April 2019, 09:20

Mehr Aufmerksamkeit für Autismus

Es ist begrüßenswert, daß Frau Schreyer zum Weiltautismustag am 2.04.19 um mehr ,Aufmerksamkeit für Autismus'wirbt. Erwähnt werden sollte jedoch auch, gerade in einem Ärzteblatt, welche Versorgunsdefizite es im Beriech der gesundheitlichen Chancengleichheit für Menschen mit Autismus immer noch gibt. Die Auswirkungen sind desaströs. Dr Schilbach hat mehrmals auf die erhöhte Suizidrate unter Erwachsenen hingewiesen. Die Ärzte werden hier alleine gelassen. Auffällig: Wo werden die Ärzte in diesen ,Entwurf' einer Autismus Strategie angesprochen, gefragt oder gar eingebunden? Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium, wie international Standard, aufgerufen zu handeln, gemäß WHO? Von einem best practice sind wir noch weit entfernt. Da muß ich leider der Ministerin für Soziales widersprechen. Die Ärzte müssen von Anfang an in eine Strategie eingebunden werden. Sonst ist sie nicht viel Wert.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Tempe/Arizona – Häufige Verdauungsprobleme von Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen haben zu der Vermutung geführt, dass eine Störung der Darmflora an der Erkrankung beteiligt ist. Eine Variante
Autismus-Spektrum-Störung: Stuhltransplantation lindert Symptome in offener Studie
22. März 2019
Los Angeles – Kinder, die im Central Valley aufwuchsen, einer intensiv landwirtschaftlich genutzten Region in Kalifornien, erkranken häufiger an Autismus, wenn sie vor der Geburt oder im ersten
Pestizide: Studie sieht leicht erhöhtes Autismusrisiko
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
Kein Hinweis auf Autismus durch MMR-Impfung in Dänemark
28. Februar 2019
Davis – Pränatale Multivitaminpräparate im ersten Monat der Schwangerschaft könnten von Vorteil sein. Denn Kinder von Müttern, die in diesem Zeitraum keine Vitamine eingenommen haben, erhielten später
Pränatale Vitamine könnten Autismus-Spektrum-Störungen beim Nachwuchs beeinflussen
12. Dezember 2018
Sacramento – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) treten familiär gehäuft auf. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Jüngere Geschwister erkranken häufiger an ADHS oder Autismus
6. November 2018
Heidelberg – Autismus tritt 4-mal häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf. Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Humangenetik des Universitätsklinikums Heidelberg haben dafür nun erstmals eine
Testosteron aktiviert Risikogene für Autismus
10. September 2018
Sacramento/Kalifornien – Sind autistische Störungen zumindest teilweise eine Stoffwechselstörung des Gehirns? US-Forscher beschreiben in Biological Psychiatry (2018; doi:
LNS
NEWSLETTER